Meine Merkliste Geteilte Merkliste

öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Medienpolitik Medienpolitik und Medienrecht Grundlagen: Medienpolitik Rundfunk- und Medienrecht Europäische Medienpolitik Interaktive Grafik: Medienpolitik Medien, Meinungsvielfalt und Meinungsmacht Meinungsbildung und Kontrolle der Medien Unabhängigkeit und Staatsferne - ein Mythos? Migration, Integration und Medien Inszenierung von Protest Medien und Inklusion Die Transformation des DDR-Fernsehens 1989 Veränderungen in Gesellschaft und Medien Internet der Dinge Medien und Gesellschaft im Wandel Bürgerbeteiligung im Kontext des Internets Leitmedium Fernsehen? Besser Fernsehen – mit dem Internet? Aspekte von Berichterstattung und Information Bildungsauftrag und Informationspflicht der Medien Medienwandel und Journalismus Gewalttaten in den Medien Katastrophen und ihre Bilder Debatte 2012: öffentlich-rechtlicher Rundfunk im digitalen Zeitalter Einführung in die Debatte Standpunkt: C. Albert Standpunkt: R. Amlung Standpunkt: J. Beermann Standpunkt: C. Grewenig Standpunkt: L. Marmor Standpunkt: T. Schmid Grafiken Quizze Quiz - Medienpolitik I Quiz – Medienpolitik II Redaktion

öffentlich-rechtlicher Rundfunk


In der Bundesrepublik Deutschland wurden nach dem Zweiten Weltkrieg der Hörfunk und das Fernsehen in der Rechtsform von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten organisiert. Gründe für die staatsunabhängige, aber nicht privatwirtschaftliche Organisation waren:

  • Der Hörfunk und das Fernsehen sollten nicht wie zur Zeit des nationalsozialistischen Regimes zentral gesteuert werden. Daher sollte ein Mediensystem geschaffen werden, das unabhängig und somit kritisch gegenüber Politik und Machthabern ist.

  • Es sollten keine privatwirtschaftlichen Rundfunkunternehmen gegründet werden, wie sie zum Beispiel in den USA existierten. Zum einen war die Gründung privatwirtschaftlicher Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Notlage nach dem Krieg nur schwer möglich. Zum anderen wollte man auch kein werbefinanziertes Fernsehen, das sich vor allem am Massengeschmack der Zuschauer orientiert.

Gegründet wurden öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten durch Bund und Länder nach dem Vorbild der British Broadcasting Corporation (BBC). Wichtige Merkmale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten sind:

  • Sie unterliegen keiner behördlichen Fachkontrolle, sondern sind mit Selbstverwaltungsbefugnissen ausgestattet.

  • Ihre Aufgabe ist ihnen gesetzlich zugewiesen. Sie müssen die Interner Link: Grundversorgung der Bevölkerung mit Radio- und Fernsehprogrammen gewährleisten.

  • Die Rundfunkanstalten finanzieren sich überwiegend aus Gebühren.

Siehe auch Interner Link: privat-kommerzieller Rundfunk, Interner Link: duales Rundfunksystem, Interner Link: Fernsehen der DDR, Interner Link: Föderalismus

Quelle:

  • Tele-Visionen – Fernsehgeschichte in Ost und West / Tele-Didaktik / Thementour 2, Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)

Weitere Informationen:

Fussnoten