Meine Merkliste

Das Recht am gesprochenen Wort

Persönlichkeitsrechte Was sind Persönlichkeitsrechte Übersicht Philosophische Einordnung Einordnung in rechtliche Struktur und Systematik Unternehmen und Persönlichkeitsrechte Checkliste – Persönlichkeitsrechte Wo und wie gelten diese? Einleitung Sphärenmodell Ehrschutz / Lebensbild / Recht auf Privatheit Informationelle Selbstbestimmung Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme Das Recht am gesprochenen Wort Das Recht am geschriebenen Wort Das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung Das Recht am eigenen Bild Urheberpersönlichkeitsrecht Arbeitswelt Postmortaler Persönlichkeitsschutz Berühmte Fälle Persönlichkeitsrechte im Internet Einleitung Wie kann man im Internet das Persönlichkeitsrecht verletzen? Persönlichkeitsrechte bei Facebook und anderen sozialen Netzwerken Tipps – So können Anbieter Verletzungen vorbeugen Tipps – So können Anbieter reaktiv mit Verletzungen umgehen Mobbing und Shitstorms Persönlichkeitsrecht und Datenschutz im Netz Recht auf Vergessen Checkliste – Persönlichkeitsrechte im Internet Verletzungen des Persönlichkeitsrechtes Wie kann das Persönlichkeitsrecht verletzt werden? An den Störer wenden Beseitigung, Unterlassung, Widerruf und Gegendarstellung Schadensersatz und Entschädigung Checkliste – Konkrete Maßnahmen bei Verletzungen Weiterführend Im Internet In der Literatur Empfohlene Publikationen Beratungsstellen bei Verletzungen Redaktion

Das Recht am gesprochenen Wort

Autorenteam iRights.Lab

/ 3 Minuten zu lesen

Ein feststehender Schutzbereich des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts ist das Recht am gesprochenen Wort. Es gewährleistet, dass privat getätigte Äußerungen auch privat bleiben, wenn man das selber so möchte. Was darüber hinaus gehen soll, müssen Kommunikationspartner verabreden – oder spezifische Ausnahmen erlauben.

Persönlichkeitsrechte - Illustration - Recht am eigenen Wort (infografiker.com) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Jeder soll sich unbeschwert und spontan äußern können, anstatt die Angst haben zu müssen, jede der eigenen Äußerungen könnte ungewollt aufgenommen und veröffentlicht werden – der Glaube an die Verschwiegenheit des Gesprächspartners wird jedoch grundsätzlich nicht geschützt. Eine Ausnahme hiervon kann gelten, wenn die Informationserlangung unter einem groben Vertrauensbruch geschehen ist.

Deshalb hat man in aller Regel das Recht zu bestimmen, welche Personen am Gespräch teilnehmen dürfen: nur der Gesprächspartner, ein bestimmter Personenkreis oder die ganze Öffentlichkeit. Das Recht am gesprochenen Wort ist beispielsweise grundsätzlich dann verletzt, wenn sich jemand im Raum versteckt oder wenn am anderen Ende der Telefonleitung jemand über die Lautsprecherfunktion heimlich mithört. Weiß der Gesprächspartner davon, muss er ungefragt darüber aufklären. Dafür ist nicht erforderlich, dass man sich zuvor ausdrücklich über die Vertraulichkeit des Gesprächs geeinigt hat. Dies gilt jedenfalls für Gespräche aus dem engeren Bereich der Privatsphäre. Etwas anderes kann für standardisierten Austausch im geschäftlichen Umfeld gelten, bei dem der Informationsfluss im Vordergrund steht und objektiv davon ausgegangen werden kann, dass es dem Gesprächspartner gleichgültig ist, ob das gesprochene Wort mitgehört oder mitgeschnitten wird. Dennoch kann es gerechtfertigt sein, das Recht am gesprochenen Wort zu verletzen, etwa in notwehrähnliche Situationen, wie beispielsweise eine am Telefon unterbreitete Erpressung oder Belästigung.

Daneben besteht natürlich auch niemals ein Schutz, wenn der Sprecher so laut redet, dass umstehende Personen seine Äußerungen ohne Mühe mitverfolgen können. (Das ausschließliche Mithören der Inhalte, die der Gesprächspartner äußert, ist von vornherein nicht geschützt). In dieser Situation ist der Gesprächspartner nicht verpflichtet, darauf hinzuweisen. Man sollte sich also immer selbst versichern, dass niemand mithören kann.

Heutzutage, wo jeder in Form seines Smartphones ein Aufnahmegerät bei sich trägt, gewinnt ein weiterer Aspekt des Rechts am gesprochenen Wort besondere Bedeutung. Es schützt davor, dass ein Gespräch heimlich aufgezeichnet wird und später anderen zugänglich gemacht werden kann. Damit soll verhindert werden, dass "eine vielleicht unbedachte oder unbeherrschte Äußerung, eine bloß vorläufige Stellungnahme im Rahmen eines sich entfaltenden Gesprächs oder eine nur aus einer besonderen Situation heraus verständliche Formulierung bei anderer Gelegenheit und in anderem Zusammenhang hervorgeholt werden", wie das Externer Link: Bundesverfassungsgericht es beschreibt. Eine unbeschwerte Kommunikation wäre ansonsten nicht mehr möglich, weil die große Gefahr besteht, dass Aussagen aus ihrem Kontext gerissen, verdreht oder nachträglich manipuliert werden. Bei Äußerungen in einem innersten vertraulichen Rahmen muss die Sprecherin zwingend gefragt werden, denn von ihrer Einwilligung hängt es ab, ob aufgezeichnet wird und wann beziehungsweise wofür diese Aufzeichnung verwendet werden darf.

Gehen die Kommunikationsinhalte über diesen innersten vertraulichen Rahmen hinaus, ist auch das Recht am gesprochenen Wort nicht vorbehaltlos gewährleistet. Vielmehr muss es sorgsam gegenüber widerstreitenden Interessen abgewogen werden. So können private Aussagen eines hochrangigen Funktionärs so brisant sein, dass ein überragendes Informationsinteresse daran besteht. Diskutiert wurde dies hinsichtlich Zitaten von Helmut Kohl, die dieser seinem Biographen anvertraut hatte. Der Autor veröffentlichte sie später in den sogenannten "Kohl-Protokollen". Die Externer Link: Gerichte entschieden hierzu, dass die Zitate des Alt-Bundeskanzlers durchaus von einigem öffentlichen Interesse seien, jedoch vertrauensbrüchig erlangt wurden, was eine Veröffentlichung unzulässig mache. Wer gegen das Recht am gesprochenen Wort verstößt, muss mit den Folgen rechnen. Dazu können Abmahnungen und Ansprüche auf Unterlassung zählen, bei Verschulden ist Schadensersatz zu leisten und bei schwerwiegenden Beeinträchtigungen auch Entschädigung.

Wie bedeutend dies für unsere Rechtsordnung ist, zeigt Externer Link: Paragraf 201 des Strafgesetzbuches. Danach wird bestraft, wer ein nicht öffentliches Gespräch ohne Erlaubnis aufzeichnet, eine solche Aufnahme anschließend benutzt oder sie an andere weitergibt. Bereits der Versuch einer solchen Handlung kann eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Gefängnis nach sich ziehen. Auch hier muss erwiesen sein, dass die benutzten Äußerungen die berechtigten Interessen des Sich-Äußernden beeinträchtigten. Andererseits würde es eben nicht als rechtswidrig bewertet, wenn die öffentliche Mitteilung dazu geeignet war, ein überragendes öffentliches Interesse daran zu bedienen.

Weitere Inhalte

Philipp Otto ist Gründer und Executive Director des unabhängigen Think Tank für digitale Strategien iRights.Lab. Externer Link: irights-lab.de.

Valie Djordjevic ist Mitgründerin und Herausgeberin von iRights.info. Sie schreibt vor allem zu den Themen Urheberrecht und Kunst, Gender und unterrichtet als Dozentin Schreiben fürs Netz. Beim iRights.Lab arbeitet sie als Scientific Editor.

Jana Maire ist freie Beraterin für digitalen Gesellschaftswandel beim Think Tank iRights.Lab und beim Verlag iRights.Media.

Tom Hirche hat Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin studiert und ist Alumnus der ersten deutschen Law Clinic für Internetrecht. Er beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen digitaler Welt und dem Recht. Beim iRights.Lab arbeitet er als Analyst für Policy & Legal Affairs.

Eike Gräf ist Policy Advisor beim iRights.Lab. Seine Schwerpunkte liegen in der Projektentwicklung, der Erstellung von Konzepten zur Wissensvermittlung über digitale Themen sowie der Mitarbeit an Berichten und Studien.

Henry Steinhau arbeitet als freier Medien-Journalist und Autor in Berlin, er veröffentlicht Berichte, Interviews und Artikel, Hintergründe und Kolumnen zu medienrelevanten Themen. Er ist als freier Online-Redakteur beiExterner Link: iRights.info tätig.