30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

SpeedLab "Digitale Inklusion"

Von "Inklusion" reden viele, von "digitaler Inklusion" jedoch kaum jemand. Dabei leben und lernen wir in einer heterogenen und zunehmend digitalen Gesellschaft. Wie digitale Inklusion ganz konkret aussehen kann, haben wir mit Ihnen und anderen Expertinnen und Praktikern auf dem SpeedLab "Digitale Inklusion" in Kassel diskutiert. Hier der Video-Schnelldurchlauf und das Live-Protokoll zur Veranstaltung.

Von "Inklusion" reden viele, von "digitaler Inklusion" jedoch kaum jemand. Dabei leben und lernen wir in einer heterogenen und zunehmend digitalen Gesellschaft. Wie digitale Inklusion ganz konkret aussehen kann, haben wir mit Ihnen und anderen Expertinnen und Praktikern auf dem SpeedLab "Digitale Inklusion" am 26.11.2015 in Kassel diskutiert. Hier ein Schnelldurchlauf durch die schnelle Konferenz.

Hat jemand mitgeschrieben?

Welche Themen haben uns auf der eintägigen Mikrokonferenz beschäftigt? Welche Referenten und Expertinnen haben wir eingeladen? PDF-Icon Hier finden Sie das Programm zum SpeedLab.

Sie konnten nicht dabei sein und haben auch den Live-Stream zum SpeedLab verpasst? Kein Problem – hier geht es zum Live-Protokoll (Etherpad). Die Videoaufzeichnung zum Inputvortrag von Dr. Bastian Pelka finden Sie hier, den Mitschnitt des Vortrags von Prof. Dr. Amrhein an dieser Stelle.


Was wurde beim SpeedLab "Digitale Inklusion" diskutiert?

Das SpeedLab "Digitale Inklusion" beleuchtete den Inklusionsbegriff als Herausforderung für Schulträger, Schule und Lehrende im Allgemeinen sowie die Anforderungen an die digitale Inklusion im Speziellen. Inklusion wurde dabei im erweiterten Sinne so verstanden, dass möglichst viele an einer digitalen Gesellschaft und konkret auch an einer zunehmend digitalisierten Bildung teilhaben sollten. Denn der Zugang zu digitalen Medien sowie ihre aktive Nutzung haben Einfluss auf die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen.

Auf zwei Impuls-Referate, die als thematischer Einstieg dienten, folgten drei LernLabs, die nacheinander von allen Teilnehmenden besucht wurden. Eingeladen waren Lehrerinnen und Lehrer, außerschulische Bildnerinnen und Bildner und weitere Interessierte aus dem Bildungsbereich.

Impuls-Referate
Zwei Impuls-Referate von Prof. Dr. Bettina Amrhein (Universität Bielefeld) und Dr. Bastian Pelka (TU Dortmund) gaben einen Überblick zur (technischen) Umsetzung von digitaler Inklusion an Schulen und außerschulischen Lernorten. Was ist der aktuelle Stand an deutschen Schulen zum Thema "Inklusion"? Inwieweit ist digitale Inklusion ein Thema in der Ausbildung von Lehrenden? Welche konkreten Maßnahmen (Fortbildungen, Austausch etc.) werden für die (digitale) Inklusion im schulischen und außerschulischen Bereich benötigt? Was ist der Unterschied zwischen Inklusion IN digitale Medien und Inklusion MIT digitalen Medien? Welche guten Beispiele gibt es bereits? Nicht zuletzt wurde auch der internationale Kontext beleuchtet.

In den drei LernLabs mit Referierenden der Projekte und Institutionen PIKSL, ABC Bildungs- und Tagungszentrum und dem Europäischen Institut für Innovation wurden u.a. folgende Fragen näher betrachtet:

Projektarbeit / außerschulische Bildung
Welche Initiativen und Projekte existieren bereits? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit mit den Schulen und auf welche Hindernisse stoßen die Entwickler und Entwicklerinnen von digitalen Projekten?

Digital inklusiv lehren
Was passiert, wenn digitale Medien und Menschen mit besonderen Bedürfnissen aufeinandertreffen? Welche Ansätze zur digitalen Bildung gibt es für Menschen mit besonderen Bedürfnissen? Wie werden diese umgesetzt? Welche Hindernisse bestehen für eine extensivere Nutzung von digitalen Medien für inklusive Pädagogik?

Bildungsmaterialien
Wie sehen barrierefreie Bildungsmedien aus und wie werden diese eingesetzt? Wie kann "leichte" Sprache in den Bildungsalltag integriert werden, wie können Lehrerinnen und Lehrer diese einsetzen/übersetzen? Inwiefern können digitale Instrumente "Inklusion" oder "Integration" befördern?


Wieso heißt das "SpeedLab" "SpeedLab"?

SpeedLabs sind schnelle Kombinationen aus Podiumsdiskussion, Vorträgen und parallelen Kurz-Workshops (LernLabs). In Anlehnung an das Format des "Speeddatings" nehmen alle Teilnehmenden an jedem LernLab teil. Ziele der Veranstaltung sind der persönliche Austausch zwischen den Akteurinnen und Akteuren und die Formulierung konkreter Thesen für Veränderungen im inklusiven Schulalltag, insbesondere bei der Geschichts- und Politikvermittlung.


Auf einen Blick:

Titel: Digitale Inklusion
Veranstalter: Bundeszentrale für politische Bildung (bpb)
Zielgruppe: Lehrerinnen und Lehrer, Akteure und Bildnerinnen, Multiplikatoren
Termin: 26. November 2015, 10:00 bis 16:00 Uhr
Ort: KulturBahnhof Kassel
PDF-Icon Hier geht es zum Programm des SpeedLabs.


Kontakt für inhaltliche Rückfragen:
Oliver Baumann-Gibbon
Miriam Menzel
KOOPERATIVE BERLIN
Tel.: +49 (0)30 23 25 746-12
info@werkstatt.bpb.de


Die Einladung zum SpeedLab ist auch in Leichter Sprache verfügbar: www.bpb.de/214974

Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen