Meine Merkliste

Bildungshacks: Tipps für Visualisierungen im Unterricht

Bildungshacks #13 Tipps für Friedenspädagogik #12 Visualisierungen im Unterricht #11 KI im Unterricht #10 Escape Games im Unterricht #9 Tipps für digitale Berichterstattung #8 Tipps für digitale Erinnerungskultur im Unterricht #7 Tipps für digitale Demokratiebildung #6 Tipps für Lernspiele im Unterricht #5 Tipps für Lernvideos im Unterricht #4 Tipps für Datenschutz im Unterricht #3 Tipps für Social Media im Unterricht #2 Tipps für den Hybrid-Unterricht #1 Tipps für den digitalen Distanzunterricht

Bildungshacks: Tipps für Visualisierungen im Unterricht

Nina Heinrich

/ 2 Minuten zu lesen

Plakate, Diagramme und Erklärvideos können dabei helfen, komplizierte Sachverhalte oder nüchterne Zahlen vereinfacht darzustellen. Eine Verwendung im Unterricht kann Themen zugänglicher und anschaulicher machen. Welche Möglichkeiten, Werkzeuge und Visualisierungsformen es für den Unterricht gibt, darüber spricht Filli Montag mit Lehrer Steffen Jauch in der neuen Bildungshacks-Folge.

Bildungshacks: Tipps für Visualisierungen im Unterricht

Für einen schnellen Überblick:
00:00 - Einstieg & Vorstellung
00:31 - Warum ist Datenvisualisierung spannend?
01:01 - Datenvisualisierung im Unterricht
01:56 - Praxistipps zur Einbindung in den Unterricht
03:12 - Werkzeugkasten für Visualisierungen: H5P
03:55 - Hilfreiche Ressourcen für Lehrende
04:03 - Ende & Ausblick

Die Werkstatt bei Twitter: Externer Link: twitter.com/werkstatt_bpb
Und Instagram: Externer Link: instagram.com/werkstatt_bpb

Schickt uns eure Wünsche für kommende Themen an redaktion@werkstatt.bpb.de, schreibt uns hier in die Kommentare oder bei Twitter und Instagram.

Über unseren Gesprächspartner

Steffen Jauch ist Techniklehrer an einer Realschule in Niedersachsen. Auf seinem Blog Externer Link: Schule unter Strom beschäftigt er sich zudem mit Medienbildung, digitalen Methoden und technischer Didaktik.

Linktipps zur Folge

Mit Kreativprogrammen wie Externer Link: Adobe Creative Cloud Express und Externer Link: Canva können Schülerinnen und Schüler eigene Designs erstellen. Sie können Bilder bearbeiten, Plakate entwerfen, oder kurze Social-Media-Videos für den Unterricht schneiden. Die Basisfunktionen der beiden kommerziellen Programme lassen sich auch ohne kostenpflichtigen Account nutzen. Die Datenschutzbestimmungen zu Adobe Creative Cloud Express finden Sie Externer Link: hier, die von Canva Externer Link: hier.

Externer Link: H5P ist eine freie und quelloffene Software zum Erstellen von interaktiven Inhalten für das Web, die eine Fülle an Möglichkeiten zur Visualisierung von Unterrichtsthemen bietet. Sie wurde aus öffentlichen Geldern vom Staat Norwegen finanziert und wird heute von der Firma Joubel betrieben. Auf der Seite können interaktive OER-Inhalte erstellt, geteilt und bearbeitet werden. Die Auswahl der Inhalte reicht von digitalen Memorys über Adventskalender bis hin zu kleinen Tests. Die Website ist speziell auf die Verwendung in der Lehre ausgelegt. Lernmaterialien von Externer Link: eBildungslabor zu H5P finden Sie Externer Link: hier.

Das sogenannte Externer Link: Twitter-Lehrerzimmer ist eine Lehrenden-Community auf dem Mikroblogging-Netzwerk Twitter, die unter dem Hashtag #twlz ihre Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Berufsalltag teilt. Auch zu Thema Datenvisualisierung werden hier Tipps geteilt. Die Werkstatt twittert unter Externer Link: @werkstatt_bpb ebenfalls regelmäßig.

mobile.schule ist ein kommerzielles Fortbildungsangebot des Medienberaters Andreas Hofmann. Neben kostenpflichtigen Fortbildungen finden unter Externer Link: mobile.schule DIGITAL monatlich auch kostenlose Online-Tagungen für Lehrkräfte statt, in denen diese in Sachen Digitalisierung geschult werden. Das Angebot wird unterstützt durch den Staatssekretär für Digitalisierung Niedersachsen.


Über Bildungshacks

In dem Video-Format der Werkstatt dreht sich alles um digitale und zeitgemäße Lehrmethoden in der Schule und der außerschulischen Bildung. Jeden Monat beantwortet Filli Montag gemeinsam mit Expertinnen und Experten Fragen der Werkstatt-Community – praxisnah und verständlich.

Weitere Inhalte

Nina Heinrich ist seit September 2020 Redakteurin für werkstatt.bpb.de. Sie studierte Kulturwissenschaften und Kulturmanagement in Hildesheim, Lüneburg und Vilnius. Parallel dazu erschuf sie ein internationales Festival für Independent-Webserien und kümmerte sich auch sonst mit Workshops um Nachwuchsarbeit in der digitalen Sphäre. Außerdem schrieb sie für das deutschsprachige Lonely Planet Traveler-Magazin und organisierte Portfoliosichtungen für junge Fotograf*innen. Nach ihrem Studium leitete sie als Referentin für Medienprojekte bei der Jugendpresse Deutschland das Workshop- und Redaktionsformat politikorange und betreute Nachwuchsveranstaltungen im Medienbereich für Jugendliche.