Überwachungskamera

Glossar

Strafe

Strafe (S.) bezeichnet staatliche Sanktionen (Geld- oder Freiheitsstrafen), die gegen jemanden verhängt werden, der von staatlichen Normen abweicht. Sie stellen eine Rechtsfolge von rechtswidrigem Verhalten dar. S. hat dabei schuldausgleichenden und kriminalpräventiven Charakter. Zweck von S. sind Prävention, Sühne, Vergeltung (Schuldausgleich) und Resozialisierung des Täters bzw. der Täterin. Grundlegend für eine Bestrafung und deren Ausmaß sind der Schuldgrundsatz ("keine Strafe ohne Schuld") und die Wahrung der Verhältnismäßigkeit von Schuld und Strafe. Neben der Strafe als staatliche Sanktion rechtswidrigen und normverletzenden Verhaltens kennt das staatliche Sanktionssystem weitergehende Maßregeln, die der Besserung und Sicherung dienen (Zweispurigkeit des Sanktionssystems). Diese Maßregeln (zum Beispiel die Sicherheitsverwahrung) greifen über den Schuldgrundsatz hinaus und entspringen der Schutzpflicht des Staates und der Gefahrenabwehr.



14.06.2012



Krieg, Terror, gewaltsame Konflikte: Internationale Auseinandersetzungen sind allgegenwärtig. Aber auch auf nationalstaatlicher Ebene spielen Konflikte eine zunehmend wichtigere Rolle. Dabei geht es auch und immer wieder um das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit. Seit 2001 verschickt die bpb daher einen täglichen Newsletter mit Beiträgen zu den Folgen von Krieg, Terrorismus und anderen Aspekten der Sicherheitspolitik.

Mehr lesen

Aus- und Weiterbildung

Datenbank "Politische Bildung und Polizei"

Gemeinsam mit der Deutschen Hochschule der Polizei sowie der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung NRW sammelt die Bundeszentrale für politische Bildung in dieser Datenbank Aus- und Weiterbildungsangebote der politischen Bildung für die Polizei sowie ihre zuständigen Bildungseinrichtungen.

Mehr lesen