Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Redaktion am 29.06.2015

Mittlerin zwischen den Welten?

Bericht zum Netzwerktreffen am 24. Juni 2015 in Berlin

Welche Themen und Formate wünscht sich die Werkstatt-Community? Welche neuen digitalen Anwendungen braucht die Bildungswelt? Und wie kommen die redaktionellen Inhalte und Veranstaltungen zum Thema „digitale Bildung in der Praxis“ bei einer breiten Zielgruppe an? Das waren die Themen des Netzwerktreffens von werkstatt.bpb.de, das am 24. Juni in der Forum Factory in Berlin stattfand.


Redaktionell empfohlener externer Inhalt "Mittlerin zwischen den Welten? – Impressionen aus dem Netzwerktreffen von werkstatt.bpb.de - YouTube" von www.youtube-nocookie.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von www.youtube-nocookie.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden


Die Kollaborationsplattform werkstatt.bpb.de baut auf die Mitwirkung und Einbindung einer qualifizierten Community. Wie eine solche aussehen kann, zeigt ein Blick in die Teilnehmendenliste des Netzwerktreffens: Vom Studenten, der an der Verbesserung der Lehramtsausbildung arbeitet, über Lehrende verschiedenster Bildungseinrichtungen bis hin zum Leiter einer außerschulischen Bildungsstätte reichte das Spektrum. Viele waren schon aktive Begleiterinnen oder Begleiter der beiden Vorgängerprojekte pb21.de und werkstatt.bpb.de.

Ziel der Kollaborationsplattform werkstatt.bpb.de ist es, mit der Einbindung verschiedenster Bildungsexperten und -expertinnen integrative Angebote für den Bildungsbereich zu identifizieren, abzubilden und eigene Bildungsangebote zu entwickeln: redaktionelle Beiträge, Veranstaltungen, Testaktionen und Prototyping-Angebote, von denen alle profitieren.

Vor welchen Herausforderungen die Werkstatt dabei aktuell steht und auf welche Erfahrungen sie bereits bauen kann, machte der Inputvortrag des Mediendidaktikers Richard Heinen (Universität Duisburg-Essen) deutlich. Mit prägnanten Thesen zeigte Heinen u.a.
  • dass wir viel über den Medienbesitz aber wenig über die Mediennutzung Jugendlicher wissen,
  • dass die Handlungskompetenzen der Lernenden im Umgang mit digitalen Medien zunehmen, der reflexive Mediengebrauch aber gemeinsam mit den Lehrenden geübt werden sollte,
  • dass digitale Bildung partnerschaftlich zwischen Lehrenden und Lernenden organisiert werden muss – z.B. durch die gemeinsame Entwicklung von Klassenregeln zum Umgang mit mobilen Endgeräten,
  • dass „digitale Schule“ in der gesamten Schule stattfinden muss und nicht im Einzelunterricht bzw. als Projekt einzelner engagierter Lehrender und Lernender.
Anschließend arbeiteten die Teilnehmenden in drei kompakten Workshops an diesen Themen:
  • Das sollten die Themen und Formate der Werkstatt-Redaktion sein.
  • Diese Anwendung muss die Bildungswelt haben. (Prototyping)
  • Mit diesen Akteur/-innen sollte sich die Werkstatt vernetzen. (Zielgruppen und Marketing)
In der abschließenden Präsentationsrunde wurden folgende Einschätzungen und Anregungen für die Werkstatt zusammengetragen:
  • Die Werkstatt wird geschätzt als Expertin im Bereich der digitalen Bildung und als Mittlerin zwischen den verschiedensten Akteur/-innen in diesem Feld: zwischen Technikwelt und Lehrenden, schulischer und außerschulischer Bildung, Forschung und Praxis.
  • Die Werkstatt-Community wünscht sich visuell ansprechende, kurze, informative Formate (Tutorials, Best-Practice-Beispiele, Scrollyteling, Expert/-innen-Interviews).
  • Persönliche Ansprache und direkte Mailkommunikation sind mindestens genauso wichtig wie die Kommunikation über Newsletter, Facebook und Twitter.
  • Die Werkstatt-Community wünscht sich Lehrplan-konforme digitale Inhalte (z.B. Videos für Flipped-Classroom-Szenarien) und innovative Formate zum Thema Medienkompetenz (z.B. Co-Teaching-Angebote, MOOCs oder Webinare).

Diese und viele weitere Anregungen werden in den kommenden Wochen in die Arbeit der werkstatt.bpb.de einfließen – insbesondere in die Entwicklung eines kollaborativen „Prototyping“-Formats und den Aufbau des Community-Bereichs im Kanal werkstatt.bpb.de.


Wir danken allen Beteiligten für ihr Kommen, den offenen und konstruktiven Austausch und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit! All diejenigen, die nicht dabei sein konnten, laden wir herzlich ein, sich mit Ideen und Anregungen direkt an uns zu wenden: zum Beispiel per Mail an info@werkstatt.bpb.de

In Kürze veröffentlichen wir hier auch einen kurzen Video-Zusammenschnitt der Veranstaltung.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen