Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Redaktion am 23.10.2015

Die Meistererzählung aufbrechen

Die großen Geschichtserzählungen drehen sich oft um große Männer und Nationenbildung. – Was fehlt? Einzelne Perspektiven, Geschichten von Individuen. Und damit Vielfalt. Wie eine inklusive Erinnerungs- und Geschichtskultur das ändern kann, wer sie schreibt und wo ihre Grenzen sind, erzählt Martin Lücke im Interview.



Über lange Zeit hinweg wurde Geschichte vor allem aus der Perspektive der Mehrheitsgesellschaft oder des Staates geschrieben. Geschichten und Erfahrungen von gesellschaftlich marginalisierten Gruppen wie z. B. Homosexuellen oder migrierten Personen werden kaum beachtet. Im Interview spricht der Geschichtsdidaktiker Prof. Dr. Martin Lücke über Versuche, diese Idee einer einzigen nationalen Geschichte aufzubrechen und durch einen multiperspektivischen Blick zu erweitern. Außerdem erläutert er, wie inklusives Historytelling in den digitalen Medien, aber auch im Museum stattfindet, warum inklusives Erzählen am Lernort Schule vor besonders großen Herausforderungen steht und welche Gefahren es mit sich bringt.

Für einen schnellen Überblick:

Min. 0:30: Enger und weiter Inklusionsbegriff

Min. 1:30: Ziele inklusiver Geschichts- und Erinnerungskultur

Min. 2:12: Wie kann inklusives Erzählen von Geschichte aussehen?

Min. 3:00: Warum brauchen wir eine inklusive Geschichtskultur?

Min. 3:43: Akteure und Orte inklusiven Geschichteerzählens

Min. 4:33: Braucht die Schule andere Themen und Medien?

Min. 5:40: Abgrenzung von integrativer und inklusiver Geschichtskultur

Min. 6:31: Kreuz und queer durch Berlin: Beispiele

Min. 7:24: Grenzen und Herausforderungen inklusiven Erzählens von Geschichte

i

Hintergrundinformationen zum Interview mit Martin Lücke

Interview HistorytellingMartin Lücke (Kooperative Berlin) Lizenz: cc by-sa/2.0/de
Das Gespräch wurde am Rande der Veranstaltung erinnern–kontrovers aufgezeichnet. Dort hielt Prof. Dr. Martin Lücke von der FU Berlin den Eröffnungsvortrag „Auf der Suche nach einer inklusiven Geschichtskultur“. Einen Mitschnitt und die Transkription des Vortrags finden Sie hier. Das Interview führte Miriam Menzel.


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/3.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen