Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Die Meistererzählung aufbrechen

Vernetztes Erinnern Vernetztes Erinnern Von der Geschichte für die Zukunft lernen Vimuki: Ein Museum ortsunabhängig erleben Geschichte in 360 Grad erleben Lebensgeschichten digital nahbar machen Historische Exponate als hybrides Erlebnis Widerstandsgeschichte auf Instagram: Was leistet das Projekt @ichbinsophiescholl? AR/VR: Möglichkeiten und Grenzen ihrer Anwendung in der außerschulischen historisch-politischen Bildung Historisches Lernen digital Lernen auf Entfernung: Digitale Angebote über Nationalsozialismus und Holocaust AR und VR in der historisch-politischen Bildung zum Nationalsozialismus und Holocaust - (Interaktives) Lernen oder emotionale Überwältigung? Geschichte lernen per Messenger Wenn die historische Quelle auf YouTube ist Interaktives Storytelling mit Twine Glossar: Historytelling Unsere 10 wichtigsten Beobachtungen zum Historytelling Historytelling im Unterricht Historytelling in heterogenen Lernsettings Einen neuen Zugang zu Geschichte schaffen - die Web-App "GO Stuttgart" Digitalisierte Geschichte im Projekt "Europeana 1989" Zeitzeugencafé der Gedenkstätte Berliner Mauer Webtalk: Wie sieht gutes Storytelling in der Bildung aus? Zwischen Sensation und Seriosität "Reflexive Mitspieler auf dem Feld der Erinnerung" Computerspiele im Geschichtsunterricht Chancen und Grenzen von Historytelling – Ihre Fragen an unseren Experten Erinnerung im digitalen Austausch Die Meistererzählung aufbrechen Was von den Zeitzeugen bleibt Digitale Schatzkammern Vom Storytelling zum Historytelling Kleines 3x3 des Storytellings 10 Beispiele für multimediales Storytelling Historytelling - Eine Umfrage unter Studierenden (Public History, FU Berlin) "Storytelling ist so alt wie die Menschheit selbst" - Interview mit Medienwissenschaftler Steffen Damm

Die Meistererzählung aufbrechen

Redaktion

/ 1 Minute zu lesen

Die großen Geschichtserzählungen drehen sich oft um große Männer und Nationenbildung. – Was fehlt? Einzelne Perspektiven, Geschichten von Individuen. Und damit Vielfalt. Wie eine inklusive Erinnerungs- und Geschichtskultur das ändern kann, wer sie schreibt und wo ihre Grenzen sind, erzählt Martin Lücke im Interview.

Über lange Zeit hinweg wurde Geschichte vor allem aus der Perspektive der Mehrheitsgesellschaft oder des Staates geschrieben. Geschichten und Erfahrungen von gesellschaftlich marginalisierten Gruppen wie z. B. Homosexuellen oder migrierten Personen werden kaum beachtet. Im Interview spricht der Geschichtsdidaktiker Prof. Dr. Martin Lücke über Versuche, diese Idee einer einzigen nationalen Geschichte aufzubrechen und durch einen multiperspektivischen Blick zu erweitern. Außerdem erläutert er, wie inklusives Historytelling in den digitalen Medien, aber auch im Museum stattfindet, warum inklusives Erzählen am Lernort Schule vor besonders großen Herausforderungen steht und welche Gefahren es mit sich bringt.

Für einen schnellen Überblick:

Min. 0:30: Enger und weiter Inklusionsbegriff

Min. 1:30: Ziele inklusiver Geschichts- und Erinnerungskultur

Min. 2:12: Wie kann inklusives Erzählen von Geschichte aussehen?

Min. 3:00: Warum brauchen wir eine inklusive Geschichtskultur?

Min. 3:43: Akteure und Orte inklusiven Geschichteerzählens

Min. 4:33: Braucht die Schule andere Themen und Medien?

Min. 5:40: Abgrenzung von integrativer und inklusiver Geschichtskultur

Min. 6:31: Kreuz und queer durch Berlin: Beispiele

Min. 7:24: Grenzen und Herausforderungen inklusiven Erzählens von Geschichte

Hintergrundinformationen zum Interview mit Martin Lücke

Martin Lücke (Kooperative Berlin) Lizenz: cc by-sa/2.0/de

Das Gespräch wurde am Rande der Veranstaltung Externer Link: erinnern–kontrovers aufgezeichnet. Dort hielt Externer Link: Prof. Dr. Martin Lücke von der FU Berlin den Eröffnungsvortrag „Auf der Suche nach einer inklusiven Geschichtskultur“. Einen Mitschnitt und die Transkription des Vortrags finden Sie Externer Link: hier. Das Interview führte Miriam Menzel.

Für die Redaktion schreiben: Oliver Baumann, Jördis Dörner, Kirsten Mieves.