Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Redaktion am 17.10.2016

Bewegtbildung: Fachtagung zu Webvideo, Medienarbeit und politischer Bildung im Social Web

Am 20. September 2016 lud das Netzwerk Bewegtbildung.net zu einer Fachtagung rund um Bildungsarbeit mit Webvideos ein. Der Fokus lag auf möglichen und bereits bestehenden Schnittstellen von politischer Bildung und aktuellen Entwicklungen im Bereich der Webvideos im Social Web. Auch werkstatt.bpb.de nahm teil.

Frauenhände mit einem TabletBewegtbildung: Politische Bildung mit Webvideos. (Esther Vargas/flickr/bearbeitet) Lizenz: cc by-sa/2.0/de

Die Fachtagung "Bewegtbildung" des Netzwerks Bewegtbildung.net – einem gemeinsamen Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung und mediale pfade – begann mit dem Input von Anselm Sellen (Studienleiter Europahaus Marienberg), in dem er sich dem Begriff der politischen Bildung und deren Bedeutung näherte. Unter dem Vortragstitel "Bildung und Bewegung? Eine Fragerunde" vertrat er die Meinung, dass Fragen, die Teilnehmende von politischen Bildungsveranstaltungen an sich selbst stellen, besser seien als vorgefertigte Antworten. Antworten gäben zwar eine Orientierung, seien aber sehr bequem. Durch Fragen würden Jugendliche angeregt, sich selbst und die eigene Rolle innerhalb der Gesellschaft zu reflektieren. Er kritisierte den Ansatz der bpb, politische Bildung vornehmlich für eine Zielgruppe ab 16 Jahren zu produzieren, da in diesem Alter bestimmte Gruppen nicht mehr an Angeboten teilnehmen können. Klassische politische Bildung läuft seiner Meinung nach Gefahr, Elitebildung zu sein, da sie oft diejenigen Jugendlichen berücksichtige, die sowieso einen Bildungshintergrund hätten. Sellens Meinung nach braucht es mehr Bildungsformate, die Zielgruppen ansprechen, die sich außerhalb dieser Blase befinden. Hier sieht er eine große Chance für Webvideo-Formate, diese zu erreichen. Wichtig ist ihm dabei, dass Webvideos einen Lernprozess in Bildsprache übersetzen, da dadurch eine andere Reflexionsebene erreicht werde als durch Aufschreiben oder Sprechen.

Im ersten Podium der Tagung versuchten Dr. Helle Becker (Transferstelle politische Bildung), Franzi von Kempis (Mesh Collective) und Rayk Anders (YouTuber, Armes Deutschland) eine Antwort auf die Frage zu finden, wie politische Bildung mit Webvideos gelingen kann. Für Franzi von Kempis ist für ein gelungenes politisches Bildungsformat vor allem wichtig, dass es bei den Betrachterinnen und Betrachtern Reaktionen auslöst. Für sie muss ein gutes Webvideo dazu anregen, auf das Gesehene zu reagieren und sich dadurch intensiver damit zu beschäftigen. Die Gesprächsteilnehmenden waren sich einig, dass politische Bildung nicht mit dem Upload des fertigen Videos endet, sondern dass auch die weitere Betreuung der Beiträge und der Umgang mit Resonanz wichtig für den Bildungsprozess sei. Dr. Helle Becker kritisierte, dass viele (Lern-)Videos auf YouTube schlechter Frontalunterricht seien. Ihrer Meinung nach müsste man weg von der klassischen Chronologie, auf die viele Formate der politischen Bildung beruhen: dass Wissen zu Bewusstsein und somit zu Handlungsfähigkeit führe. Ihrer Meinung nach müssten Jugendliche an den Punkten, an denen sie stehen, abgeholt werden, und es müsse gezielt geschaut werden, welche Inhalte, Materialien und Informationen sie benötigen, um sich individuell weiterzuentwickeln. 
Auf die Frage, was sie tun würden, wenn unendlich viel Geld da sei, antwortete Rayk Anders, er würde gerne umfangreichere Videos, ähnlich Dokumentationen, produzieren. Franzi von Kempis würde eine große und gute Redaktion aufbauen und dieser alle Ressourcen zur Verfügung stellen, die sie benötigt, um produktiv arbeiten zu können. Dr. Helle Becker würde gern andere Plattformen als YouTube etablieren.

In einem zweiten Podium diskutierten Niels Brüggen (JFF), Cornelia Holsten (Bremische Landesmedienanstalt) und Sabine Frank (Google Germany) darüber, welche Rahmenbedingungen politische Bildungsarbeit auf Webvideo-Plattformen braucht. Hier wurde darüber gesprochen, dass Bildungsformate in Webvideos oft auf Plattformen (wie z. B. YouTube) stattfinden, die nach kommerziellen Maßstäben funktionieren, und somit auch Monetarisierung und Werbung immer Themen seien, die mitgedacht werden müssten. Die Gesprächsteilnehmenden waren der Meinung, dass es durch Kennzeichnung der Werbeinhalte möglich sei, trotzdem Authentizität zu wahren. Niels Brüggen erklärte, dass Jugendliche zwar wüssten, dass die Plattformen kommerzielle Anbieter sind, auf denen es auch Werbung gibt, die nicht immer als solche gekennzeichnet ist, sie sich aber oft nicht bewusst wären, dass diese auch ihre Daten sammeln und auswerten. Seiner Meinung nach sollte auch das Bestandteil der politischen Bildung im Webvideobereich sein.

Des Weiteren wurden in zwei Runden insgesamt neun Workshops angeboten, an denen die Teilnehmenden sich beteiligen konnten. 
Das komplette Programm der Fachtagung finden Sie hier. Die Vorträge und Podien wurden aufgezeichnet und sind auf dem Youtube-Channel von bewegtbildung.net verfügbar. Die Workshops wurden teilweise hier dokumentiert.

Die Ergebnisse der Fachtagung fließen auch in die Arbeit des Netzwerks bewegtbildung.net ein, das Akteure aus der politischen Bildung, der Wissenschaft, Medienpädagogik und Webvideo-Praxis zusammenbringen will. Wer sich für die Arbeit des Netzwerks interessiert, findet aktuelle Informationen auf der Website oder auf Twitter unter dem Hashtag #bewegtbildung.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-SA 3.0 DE - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen