Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Redaktion am 10.11.2016

Histocamp 2016 – Unkonferenz stiftet zur Gegenrede an

Wie sieht Geschichtsunterricht 2030 aus? Wie identifiziert man Zielgruppen für Bildungsangebote? Und warum sind Digitale Spiele so wichtig für die historische Forschung? Über diese und weitere spannende Themen diskutierten 170 Teilnehmende und drei Bildungsexpertinnen und -experten beim Histocamp 2016, veranstaltet vom Verein Open History e. V.

Histocamp 2016Wie sieht Geschichtsunterricht 2030 aus? (Michael Browning / bearbeitet /Stocksnap.io/ Lizenz CC0)

Wie sieht Geschichtsunterricht 2030 aus? Wie identifiziert man Zielgruppen für Bildungsangebote? Und warum sind Digitale Spiele so wichtig für die historische Forschung? Das waren nur drei von über 30 Workshop-Themen auf dem Histocamp des Vereins Open History, das am 4. und 5. November 2016 in Mainz stattfand. Werkstatt.bpb war vor Ort und twitterte mit vom "ersten BarCamp für alle, die an und mit Geschichte arbeiten".

Wie ein BarCamp genau funktioniert, erklären die Veranstalterinnen und Veranstalter vom Verein Open History e. V. hier. Allen BarCamps gemein ist, dass die Inhalte spontan vor Ort von den Teilnehmenden mitbestimmt und gestaltet werden.

Unter den etwa 170 Teilnehmenden (oder vielmehr Teilgebenden) waren Archivare, Historikerinnen, Gedenkstättenpädagogen, Vertreterinnen von Museen, Lehrende, Geschichtsdidaktiker und viele andere geschichtsinteressierte Personen.

In der Session zum "Geschichtsunterricht 2030" gaben gleich drei Bildungsexpertinnen und -experten kurze Einschätzungen zur Lage und Zukunft von Lehrerausbildung, digitaler Ausstattung und neuen Lernkonzepten ab: der Lehrer Daniel Bernsen sowie die Geschichtsdidaktiker/-in Christian Bunnenberg und Anja Neubert. Dabei überwog die Kritik an langsamen Innovationsprozessen und mangelndem Austausch zwischen Schule, Universität und Bildungspolitik. Auf seine bisherige Schullaufbahn blickte Bernsen zurück mit den Worten: "30 Jahre Frontalunterricht mit steigender Zahl technischer Gimmicks." Siehe hierzu auch die Fotos in Daniel Bernsens Slideshow. Ein Lehrer aus dem Publikum bestätigte: "Die Diskrepanz zwischen sozialem Umfeld/Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler und dem Lernsetting an Schulen wird immer größer." Die Sessiongeberinnen und -geber zeigten jedoch auch, dass sie viele Ideen für die Weiterentwicklung des Geschichtsunterrichts haben. Als Schlagworte nannte Daniel Bernsen Augmented Reality, Virtual Reality, Mobile Learning und historische Medienbildung. Nach Anja Neubert sind Innovationen hier nur möglich, wenn Disziplingrenzen aufgelöst und auf eine Kultur des Teilens wertgelegt wird.

Vorgestellt und diskutiert wurde auf dem Histocamp auch das Manifest für geschichtswissenschaftliches Arbeiten mit Digitalen Spielen des Arbeitskreises Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele. Es fordert die geschichtswissenschaftliche Beschäftigung mit digitalen Spielen und sieht diese als integralen Bestandteil unserer Kultur: Laut JIM-Studie 2015 spielen 68 % der 12- bis 19-Jährigen täglich oder mehrmals die Woche. Die Beschäftigung mit digitalen Spielen auch in den Geschichtswissenschaften bringt laut Manifest eine Erweiterung von Erkenntnisinteressen mit sich – Games sind 1. eine neue historische Form, 2. ein Untersuchungsgegenstand und 3. ein Forschungsinstrument.

Auch vorgestellt wurde das kostenlose "Histo-Tool" autoChirp, mit dem Twitter-Nachrichten sekundengenau vorgeplant versendet werden können. Mit dieser Software wurde zum Beispiel das "Reentweetment"-Projekt Heute vor 70 Jahren von @NRW-History umgesetzt.

Viel Lob und Aufmerksamkeit bekam das auf dem Histocamp vorgestellte Projekt Geschichtscheck: ein Projekt zur Unterstützung von Gegenrede im Internet, das von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert und von der Veranstalterin des Histocamps – dem Open History e. V. – umgesetzt wird. Die online frei verfügbaren Materialien des Projekts konnten von den Histocamp-Teilgebenden gleich eingesetzt werden, da sich Rechtspopulisten mit falschen Behauptungen und #Hatespeech massiv unter die Tweets zum Histocamp mischten, wie Daniel Bernsen hier näher beschreibt.

Übrigens: Der Open History e. V. bietet im Projekt "Geschichtscheck" auch Workshops an Schulen und außerschulischen Lernorten an! Interessierte Lehrende sollten sich schnell hier melden: info(a)geschichtscheck.de.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Hätten Sie es gewusst?

Quiz: Von Kinderbuch-Apps bis Medienkompetenz

Was bedeutet Pädagogik der Vielfalt und welche Funktionen kann eine Kindersuchmaschine haben? Testen Sie Ihr Wissen zum Thema Smart Kids mit unserem Quiz!

Jetzt spielen

werkstatt.bpb.de in Social Media

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung.

Mehr lesen auf pb21.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung.

Mehr lesen auf werkstatt.kooperative-berlin.de

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen.

Mehr lesen