Meine Merkliste

Fachtagung "Migration – Integration: Schule gestaltet Vielfalt

Veranstaltungen Werkstatt.Con - Digitale Bildungslandschaften nach 2020 Open Space: Engagement im Netz und vor Ort Methoden, Tools und erste Schritte: Tipps für digitales Projektmanagement im Ehrenamt "Leichte Sprache eignet sich gut für Menschen, die gerade Deutsch lernen" "Spenden Sie jetzt!" – Wie Organisationen digitales Fundraising richtig nutzen "Durch Austausch mit anderen kann ich die Wirkung meines Projekts verstärken" "Die datenschutzrechtliche Relevanz von Whatsapp wird häufig vergessen" Abwab: Good Practice-Projekt Afeefa: Good Practice-Projekt Digital Empowerment: Good Practice-Projekt Handbook Germany: Good Practice-Projekt ICOON for Refugees: Good Practice-Projekt ReDI School: Good Practice-Projekt SpeedLab: Lehrende der Zukunft Vom Overhead-Projektor zu digitalen Medien: "Wir müssen bei den Lehramtsstudierenden ein Umdenken erreichen." Kognitive Entwicklung als Voraussetzung für die Nutzung digitaler Medien Lehrende im Jahr 2027: Medienkompetente Lernbegleiter in interdisziplinären Teams "Es geht nicht darum, Digitalisierung um jeden Preis in den Unterricht zu bringen" "Selbstbestimmt, reflektiert und demokratisch in den Lernprozess eingebunden" Hackathon: Selbstbestimmt leben in der vernetzten Gesellschaft Ablauf und Voraussetzungen Prototypen Bildung und das Internet der Dinge: Smart Learning Environments Das Internet der Dinge in der politischen Bildung Das Internet der Dinge in der Bildungspraxis Von Raspberry Pies und Selbstbestimmtheit Bildungssalon Rückblick: Bildungssalon Künstliche Intelligenz in der Schule Bildungssalon: Ein Jahr nach den ersten Schulschließungen – was hat sich verändert? Bildungssalon: Digital landauf landab: Best-Practice-Ansätze für Digitale Bildung auf dem Land Bildungssalon: Nachhaltige Schule digital Bildungssalon: Historisch-politische Bildung mit Virtual und Augmented Reality VR/AR in der historisch-politischen Bildung – Chancen und Risiken Bildungssalon: Lernen mit Virtual und Augmented Reality Bildungssalon: Baust du noch oder lernst du schon? Digitale Bildung & Geflüchtete Digitale Bildung & Geflüchtete "Netzwerken, Austausch und Verankerung im Alltag sind entscheidend" "Die größte Herausforderung ist die Heterogenität" Große Vielfalt, aber Mangel an Austausch und gezielten Angeboten Wie Social Media und Mentoren das Ankommen erleichtern Demokratie in Deutschland (für syrische Geflüchtete) SpeedLab "Digitale Inklusion" Workshops Die Werkstatt unterwegs

Fachtagung "Migration – Integration: Schule gestaltet Vielfalt

/ 3 Minuten zu lesen

Ende Mai 2016 fand in Bonn die zweitägige internationale Fachtagung "Migration – Integration: Schule gestaltet Vielfalt" statt. Eingeladen hatte der Pädagogische Austauschdienst der Kultusministerkonferenz. Die Werkstatt war vor Ort und fasst einige Eindrücke zusammen.

Kernbestandteil des finnischen Strategiekonzeptes für "Integration an der Schule" sind Lehrerfortbildungen (Gerald / bearbeitet / Externer Link: pixabay / Externer Link: Lizenz CC0 )

Mal wieder die Finnen
Ein Vertreter aus Finnland (in diesem Fall Raimo Salo, Finland School of Education) stellte das finnische Strategiekonzept für "Integration an der Schule" vor. Kernbestandteil sind Lehrerfortbildungen: Lehrende sollen gezielt qualifiziert werden für die Arbeit mit heterogenen Schulklassen und insbesondere mit Schülerinnen und Schülern mit Migrations- und Fluchthintergrund. Wesentliches Merkmal des Konzepts ist, dass den Lehrenden mehr Zeit für Kollaboration und Austausch untereinander eingeräumt werden soll. Ebenso wichtig sind individualisierte Bildungspläne. In Finnland sollen alle Schülerinnen und Schüler – unabhängig von ihrer Herkunft und vom Sprachniveau – bereits an Musik, Sport, Handwerkunterricht etc. teilnehmen, um die Sprache zu erlernen.

Sirius Network
Das EU-finanzierte Externer Link: Sirius Netzwerk präsentierte eine Agenda mit einer Reihe von Feststellungen und Empfehlungen zum Thema vielfältige Schulen, die wir hier in Auszügen wiedergeben:

  1. Vollständiger Zugang zu hochqualitativer Bildung und Berufstraining in inklusivem Rahmen

  2. Lernzentrierter Ansatz

  3. Gemischte Schulen und Klassenräume erlauben Lernenden aus verschiedenen sozio-ökonomischen und ethischen Hintergründen, zusammen zu lernen

  4. Schulleiter/-innen benötigen eine formale Ausbildung, um Diversität als einen Gewinn zu bewerten und die professionelle Entwicklung ihrer Angestellten zu ermöglichen

Die Studie ist Externer Link: hier zu finden.

Migrationssensible Schulentwicklung
Prof. Marc Thielen, Uni Bremen, erläuterte in seinem Vortrag, dass "migrationssensible Schulentwicklung" in erster Linie eine Anpassung der Institution Schule in den Bereichen Strukturen, Methoden, Curricula und Umgangsformen an die Herausforderung Migration erfordert. Alle Schülerinnen und Schüler sollen, unabhängig von ihrem Status, Stammschülerinnen und -schüler sein. Für Thielen sind dabei folgende Aspekte für das Arbeiten mit Geflüchteten in der Schule wichtig:

    • (Noch immer) fehlende Routinen



Die Migrations- und Fluchtbewegungen richten sich nicht nach dem Schulrhythmus bzw. einem einheitlichen Schulstart im August oder September eines Jahres. Gleichzeitig ist auch der Seiteneinstieg in das deutsche Schulsystem keine einmalige Ausnahmeerscheinung (z. B. Gastarbeiterkinder der 1970er-Jahre). Dennoch wird die Wahrnehmung von Migration auf vielen Ebenen immer noch als Sonderfall betrachtet. Die Konsequenz ist, dass i. d. R. keine und/oder keine aktuellen Materialien vorliegen. Das Konzept der Willkommensklassen stelle per se auch immer nur eine provisorische Lösung dar.

  • Klärung der Zuständigkeiten für die neu eingewanderten Lernenden

    Lehrkräfte des Regelbetriebs fühlen sich nur eingeschränkt zuständig für die neuen Schülerinnen und Schüler. Zudem werden die Neuankömmlinge oft als defizitär wahrgenommen, die Kompetenz der Vielsprachigkeit wird nicht gesehen. Insgesamt herrsche an Schulen oft ein Gefühl der Belastung und Zumutung, eine nachhaltige, dauerhafte Integration der neuen Schülerinnen und Schüler wird in Frage gestellt.


  • Notwendige Beiträge von Lehrkräften sollen Zugehörigkeitserfahrungen ermöglichen

    Das Ziel, so Thielen, solle eine gleichberechtigte Teilhabe der geflüchteten Schülerinnen und Schüler am Regelsystem sein. Die Unterrichtsgestaltung solle sprachsensibel gestaltet werden, so dass alle daran teilhaben können. Konkret könnten Texte sprachlich entlastet und verstärkt mit Bildern kombiniert werden. Standardmaterialien sollten in Bezug auf die Eignung überprüft, ihre Methodik und Didaktik zielgruppengerecht aufbereitet werden. Kurz: Es bedarf einer Reflexion der (bisherigen) Unterrichtsdidaktik.


  • Interkulturelle Kompetenz
    Der Umgang mit Kultur und Kulturbegrifflichkeiten sollte reflektiert und sorgfältig eingesetzt werden. Wichtiges Ziel ist dabei, offensiv gegen Rassismus und Diskriminierung im Schulalltag vorzugehen. Ein Weg könne sein, Flucht und Migration bzw. die Ursachen von Flucht als Thema für alle Lernenden zu behandeln.