Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Den Bock zum Gärtner? - Der neue DDR-Justizminister Wünsche

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur Die Sendung Aufbruch im Osten Jugend in Jena Rebellion am Brandenburger Tor Drang nach Pressefreiheit Friedensbewegung Vom Staatskünstler zum Staatsfeind Ausreise als Ausweg Flucht unter Lebensgefahr Zeitungen der Kirche Wahlen als Farce Wo sind die Reformer? Leipziger Montagsdemonstration Wendezeiten Auflösung des Geheimdienstes Überwachung der Staatsfeinde Stasi-Akten als Zeitbombe Justizminister Wünsche Schießbefehl und Mauertote Karriere von DDR-Juristen Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" Bekenntnisse einer Stasi-Agentin Alte Schnüffler in neuen Uniformen Eröffnung der Gauckbehörde Alles schon vergessen? Vom Stasi-Offizier zum Rechtsanwalt Tod in Stasi-Haft Gift im Strafvollzug Arzt im Dienste der Stasi Kein Schadenersatz für Opfer Staatsführung auf der Anklagebank Deserteure der NVA 10 Jahre nach der Revolution DDR-Doping und die Folgen Stasi-Vorwürfe gegen Gysi Links ins Internet Glossar Redaktion Sendemanuskripte 2. Januar 1990: Stasi am Ende? 6.Februar 1990: Überwachung der Staatsfeinde 13. März 1990: Stasiakten als Zeitbombe 29. Mai 1990: Justizminister Wünsche 3. Juli 1990: Schießbefehl und Mauertote 7. August 1990: Karriere von DDR-Juristen 11. September 1990: Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" 16. Oktober 1990: Bekenntnisse einer Stasi-Agentin 2. Juli 1991: Alte Schnüffler in neuen Uniformen 6. Januar 1992: Eröffnung der Gauckbehörde

Den Bock zum Gärtner? - Der neue DDR-Justizminister Wünsche

Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk

/ 2 Minuten zu lesen

Auch in der frei gewählten neuen DDR-Regierung sitzen alte Kader. Kurt Wünsche war von 1967 bis 1972 schon einmal DDR-Justizminister für die Blockpartei LDPD. Kontraste zeichnet seine politische Laufbahn nach.

Umstritten: Kurt Wünsche, ehemaliger DDR-Justizminister unter Ulbricht, findet sich in der Regierung Modrow und de Maiziere wieder (© KONTRASTE, Rundfunk Berlin-Brandenburg)

Im Gegensatz zu anderen kommunistischen Staaten existierte in der DDR offiziell ein Mehrparteiensystem. Neben der "Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands" (SED) gab es die "Liberaldemokratische Partei Deutschlands" (LDPD), die "Christdemokratische Partei Deutschlands" (CDU), die "Nationaldemokratische Partei Deutschlands" (NDPD) und die "Demokratische Bauernpartei Deutschlands" (DBD). Diese bildeten gemeinsam mit Massenorganisationen wie der "Freien Deutschen Jugend" (FDJ) oder dem "Freien Deutschen Gewerkschaftsbund" (FDGB) den "demokratischen Block", in dem unter Führung der SED beschlossen wurde, was die SED-Führung ohnehin zuvor bereits angeordnet hatte.

Die einzelnen Parteien, besonders die CDU und die LDPD, hatten bis Anfang der 1950er Jahre versucht, einen eigenständigen Kurs zu behaupten. Das gelang ihnen aber nicht, weil die Kommunisten Parteifunktionäre so lange verfolgten, einschüchterten und immer wieder zu hohen Haftstrafen verurteilten, bis sie sich in einem Gleichschaltungsprozess den Ansprüchen der SED vollständig unterworfen hatten. In der DDR nahm kaum jemand einen Unterschied zwischen Blockparteien und SED wahr. Viele glaubten sogar, dass eine Mitgliedschaft in einer Blockpartei noch verächtlicher sei als in der SED.

Den Bock zum Gärtner?

Der neue DDR-Justizminister Wünsche

Den Bock zum Gärtner?

Auch in der frei gewählten neuen DDR-Regierung sitzen alte Kader. Kurt Wünsche war schon einmal DDR-Justizminister. KONTRASTE zeichnet seine politische Laufbahn nach.

Verschärfte Rechtsprechung

Nach einem Proporzsystem stellten die Blockparteien auch Minister und andere ranghohe Funktionäre. Es war im Prinzip egal, wer mit welchem Parteibuch welchem Ministerium vorstand. Entschieden wurde letztinstanzlich ohnehin nicht im Ministerrat, im Fachministerium oder in der Volkskammer, sondern im SED-Politbüro. Entscheidend war lediglich, dass die Person, die von der SED ein Amt erhielt, bedingungslos Politik und Strategie der Kommunisten mittrug. Als der LDPD-Funktionär Kurt Wünsche 1967 Nachfolger der besonders wegen ihrer Schauprozesse berüchtigten Justizministerin Hilde Benjamin wurde, war die Justiz längst den Diensten der SED unterworfen worden. Die Klassenjustiz war bereits unmittelbar nach Kriegsende etabliert worden. Unter Wünsche erfuhr die politische Rechtsprechung eine gesetzlich verankerte Verschärfung. De facto aber wurde damit nur festgeschrieben, was vorher bereits zehntausendfach im Unrechtsstaat erprobt worden war.

Es war kein Einzelfall, dass politisch erheblich belastete Personen wie Wünsche 1989/90 wieder in Amt und Würden eingesetzt wurden. Das waren Versuche, soviel wie möglich vom alten System zu retten. Diese erwiesen sich aber als vergeblich, weil 1990 die meisten Menschen in der DDR der Ansicht waren, dass die alten Repräsentanten nicht mehr weitermachen dürften wie bisher und aus der ersten Reihe abtreten müssten.

Fussnoten

Weitere Inhalte

TV-Beitrag

"Ich staune über das kurze Gedächtnis"

Kontraste dokumentiert Stasi-Akten zum Fall Gysi. Katja Havemann, die Frau des DDR-Dissidenten Robert Havemann, ergänzt das Puzzle mit ihren persönlichen Erlebnissen. Sie gelangt zu der Gewissheit,…

TV-Beitrag

"Ich bin kein Verbrecher" – Die Deserteure der NVA

Viele Soldaten, die in der DDR wegen Desertation aus der Nationalen Volksarmee verurteilt wurden, bemühen sich seit der Einheit vergeblich um eine Rehabilitierung durch bundesdeutsche Gerichte.…