Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Stasi am Ende? - Die Auflösung des Geheimdienstes

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur Die Sendung Aufbruch im Osten Jugend in Jena Rebellion am Brandenburger Tor Drang nach Pressefreiheit Friedensbewegung Vom Staatskünstler zum Staatsfeind Ausreise als Ausweg Flucht unter Lebensgefahr Zeitungen der Kirche Wahlen als Farce Wo sind die Reformer? Leipziger Montagsdemonstration Wendezeiten Auflösung des Geheimdienstes Überwachung der Staatsfeinde Stasi-Akten als Zeitbombe Justizminister Wünsche Schießbefehl und Mauertote Karriere von DDR-Juristen Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" Bekenntnisse einer Stasi-Agentin Alte Schnüffler in neuen Uniformen Eröffnung der Gauckbehörde Alles schon vergessen? Vom Stasi-Offizier zum Rechtsanwalt Tod in Stasi-Haft Gift im Strafvollzug Arzt im Dienste der Stasi Kein Schadenersatz für Opfer Staatsführung auf der Anklagebank Deserteure der NVA 10 Jahre nach der Revolution DDR-Doping und die Folgen Stasi-Vorwürfe gegen Gysi Links ins Internet Glossar Redaktion Sendemanuskripte 2. Januar 1990: Stasi am Ende? 6.Februar 1990: Überwachung der Staatsfeinde 13. März 1990: Stasiakten als Zeitbombe 29. Mai 1990: Justizminister Wünsche 3. Juli 1990: Schießbefehl und Mauertote 7. August 1990: Karriere von DDR-Juristen 11. September 1990: Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" 16. Oktober 1990: Bekenntnisse einer Stasi-Agentin 2. Juli 1991: Alte Schnüffler in neuen Uniformen 6. Januar 1992: Eröffnung der Gauckbehörde

Stasi am Ende? - Die Auflösung des Geheimdienstes

Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk

/ 2 Minuten zu lesen

Die Staatssicherheit versucht sich zu retten. Die Mitarbeiter wollen vertuschen, wie sie die Bevölkerung unterdrückt haben. Kontraste findet heraus, wie Akten abtransportiert und vernichtet werden.

Eingang zur Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg (© KONTRASTE, Rundfunk Berlin-Brandenburg)

Die DDR war ohne das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) nicht denkbar. Das MfS war, wie es sich selbst definiert hatte, "Schild und Schwert der Partei", der SED. Es war also kein "Staat im Staate", sondern von den Weisungen und Befehlen aus dem obersten Machtapparat der DDR, der Parteiführung, abhängig.

Gegründet im Februar 1950, legte es sich im Laufe der Jahre wie eine Krake über die Gesellschaft. Beschäftigte es am Anfang nur wenige Tausend Mitarbeiter und ebenso wenige Inoffizielle Mitarbeiter (IM), so verdingten sich am Ende der DDR über 90.000 Hauptamtliche und nochmals rund 110.000 Inoffizielle Mitarbeiter für das MfS. Die düsteren Utopien in Georges Orwells Klassiker "1984" schienen sich in der DDR zu bewahrheiten. Bis zum Mauerbau 1961 wurden echte und vermeintliche Gegner der DDR vom MfS mit brutalen Methoden und offenem Terror verfolgt und bestraft. Folter in den Untersuchungshaftanstalten war keine Ausnahmeerscheinung.

Nach dem Mauerbau verlegte sich das MfS bei der Verfolgung und Bekämpfung der Opposition immer mehr auf die leise Form des Terrors: die Zersetzung. Damit werden subtile, anonyme und für die Betroffenen undurchschaubare MfS-Aktivitäten umschrieben, die eine persönlichkeitsorientierte Gewalt darstellen. Die Zersetzungsmethoden waren vielfältig und perfide. Die Seele sollte zerbrochen werden. Maßgeblich an der Zersetzung waren IM beteiligt. Sie führten diese auftragsgemäß durch oder gaben Hinweise, wie die bespitzelte Person besonders empfindlich zu treffen sei.

Stasi am Ende?

Die Auflösung des Geheimdienstes

Stasi am Ende?

Die Staatssicherheit versucht sich zu retten. Die Mitarbeiter wollen vertuschen, wie sie die Bevölkerung unterdrückt haben. KONTRASTE findet heraus, wie Akten abtransportiert und vernichtet werden.

"Stasi in die Produktion"

Das MfS arbeitete flächendeckend und betrieb neben der Ausforschung und Unterdrückung der eigenen Bevölkerung auch die Auslandsspionage. Es verschlang alljährlich mehrere Milliarden Mark. Aus all diesen Gründen war das MfS in der Bevölkerung tief verhasst. Im Herbst 1989 forderten überall Demonstranten "Stasi in die Produktion". Am 4. Dezember 1989 kam es in Erfurt zur ersten Besetzung einer MfS-Bezirksverwaltung. Aus Bürgerrechtlern gebildete Bürgerkomitees übernahmen die Kontrolle der Auflösung des MfS, das seit 17. November 1989 "Amt für Nationale Sicherheit" hieß.

Die MfS-Mitarbeiter hofften, unter neuem Namen mit alten Aufgaben in die Zukunft marschieren zu können. Sie und ihre früheren Auftraggeber propagierten eine "Stunde Null" und dass ein "Schlussstrich" gezogen werden müsse. Dagegen wehrten sich die Bürgerrechtler und auch dagegen, dass MfS-Angehörige "gewendet" einfach weitermachen könnten als sei nichts gewesen. Die Besetzungen von MfS-Schaltzentralen war daher ein ganz wichtiger Akt, der die Herbstrevolution auch wegen der Waffenarsenale im MfS unumkehrbar werden ließ.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

„Das Bezirksamt ist handlungsunfähig“

Vor 30 Jahren endete die Geschichte der Stasi. Die DDR-Geheimpolizei wurde im Zuge der Friedlichen Revolution aufgelöst, aber nicht erst am 15. Januar 1990 in Berlin. Die Entmachtung des MfS begann…

Prag 1968

Stasi-Akten aus und über Prag 1968

Das Ministerium für Staatssicherheit war schon im Vorfeld der Invasion in Prag 1968 aktiv. Ideologisch einseitig formulierte es Begründungen für die in der DDR diktatorisch regierende SED, weshalb…

Artikel

Die Angstmacher: Stasi – was war das?

"Stasi-Methoden" heißt es oft, wenn Nachbarn Nachbarn belauschen, Unternehmen Datenschutz aushebeln oder ungesetzliche Aktionen von Geheimdiensten publik werden. Doch was war die "Stasi" überhaupt?

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, alles lenken, Menschen einschüchtern und manipulieren: Die Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei lehrt uns viel über zeitlose Mechanismen von Diktaturen.

Deutschland Archiv

Literaturjournal

Annäherungen an das westdeutsche Nachkriegskino, den deutschen Gegenwartsfilm und den "Untergrundfilm" in der DDR, Berichte politischer Häftlinge des SED-Regimes sowie die staatlichen…