Meine Merkliste Geteilte Merkliste

"Das war ein ganz gezielter Schuß" – Die Staatsführung auf der Anklagebank

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur Die Sendung Aufbruch im Osten Jugend in Jena Rebellion am Brandenburger Tor Drang nach Pressefreiheit Friedensbewegung Vom Staatskünstler zum Staatsfeind Ausreise als Ausweg Flucht unter Lebensgefahr Zeitungen der Kirche Wahlen als Farce Wo sind die Reformer? Leipziger Montagsdemonstration Wendezeiten Auflösung des Geheimdienstes Überwachung der Staatsfeinde Stasi-Akten als Zeitbombe Justizminister Wünsche Schießbefehl und Mauertote Karriere von DDR-Juristen Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" Bekenntnisse einer Stasi-Agentin Alte Schnüffler in neuen Uniformen Eröffnung der Gauckbehörde Alles schon vergessen? Vom Stasi-Offizier zum Rechtsanwalt Tod in Stasi-Haft Gift im Strafvollzug Arzt im Dienste der Stasi Kein Schadenersatz für Opfer Staatsführung auf der Anklagebank Deserteure der NVA 10 Jahre nach der Revolution DDR-Doping und die Folgen Stasi-Vorwürfe gegen Gysi Links ins Internet Glossar Redaktion Sendemanuskripte 2. Januar 1990: Stasi am Ende? 6.Februar 1990: Überwachung der Staatsfeinde 13. März 1990: Stasiakten als Zeitbombe 29. Mai 1990: Justizminister Wünsche 3. Juli 1990: Schießbefehl und Mauertote 7. August 1990: Karriere von DDR-Juristen 11. September 1990: Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" 16. Oktober 1990: Bekenntnisse einer Stasi-Agentin 2. Juli 1991: Alte Schnüffler in neuen Uniformen 6. Januar 1992: Eröffnung der Gauckbehörde

"Das war ein ganz gezielter Schuß" – Die Staatsführung auf der Anklagebank

Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk

/ 2 Minuten zu lesen

Die ehemaligen Mitglieder des SED-Politbüros müssen sich in einem Prozess vor dem Berliner Landgericht für die Erschossenen an der innerdeutschen Grenze verantworten. Kontraste zeigt die Schwierigkeiten bei der Aufarbeitung des Unrechts mit rechtsstaatlichen Mitteln.

Willi Stoph (links), Egon Krenz (Mitte) und Erich Honecker (rechts) auf der Rosa-Luxemburg-Demonstration (© KONTRASTE, Rundfunk Berlin-Brandenburg)

Noch 1990 leitete die Generalstaatsanwaltschaft der DDR aufgrund von Anzeigen Untersuchungen ein, um Funktionäre des SED-Regimes wegen persönlicher Bereicherung anzuklagen. Das verlief zumeist ebenso im Sande wie die Arbeit einer noch im Herbst 1989 von der nicht frei gewählten DDR-Volkskammer eingesetzten Untersuchungskommission. Die Bürger und Bürgerinnen der DDR verlangten nach einer strafrechtlichen Verfolgung jener Verantwortlichen, die für Unrecht und Missstände in der DDR zuständig waren.

Auch nach der deutschen Einheit änderte sich an der Rechtspraxis wenig. Insgesamt wurden zwischen 1990 und 2000 lediglich 52 frühere Funktionäre wegen Amtsmissbrauch und Korruption angeklagt. Es kam dabei nur zu sechs Freiheitsstrafen ohne Bewährung, während fast die Hälfte aller Verfahren eingestellt oder gar nicht erst eröffnet wurden bzw. mit Freisprüchen endeten. So wurden zum Beispiel aus unterschiedlichen Gründen Prozesse gegen SED-Generalsekretär Erich Honecker, Ministerpräsident Willi Stoph oder SED-Politbüromitglied und Wirtschaftslenker Günter Mittag nie zu Ende geführt. Selbst MfS-Minister Erich Mielke musste sich lediglich in einer Gerichtsposse für zwei Morde verantworten, die er 1931 begangen hatte. Dafür erhielt er 1993 sechs Jahre Gefängnis, konnte aber bereits im Sommer 1995 aus Altersgründen die Haftanstalt verlassen. Für seine Tätigkeit als MfS-Minister ist er niemals strafrechtlich belangt worden.

"Das war ein ganz gezielter Schuß"

Die Staatsführung auf der Anklagebank

"Das war ein ganz gezielter Schuß"

Die ehemaligen Mitglieder des SED-Politbüros müssen sich in einem Prozess für die Erschossenen an der innerdeutschen Grenze verantworten. KONTRASTE zeigt die Schwierigkeiten bei der Aufarbeitung.

Da der Rechtsstaat ganz offenbar die Unrechtstaten der SED-Diktatur juristisch nicht ausreichend belangen konnte, kam dem so genannten Politbüro-Prozess eine besonders hohe juristische, politische und auch moralische Funktion zu. Er begann 1995 und endete 1997 mit einer Haftstrafe zum Beispiel für Egon Krenz, den letzten SED-Generalsekretär. In diesem Prozess ging es um die Frage, wer für die etwa 1.000 Toten an der Berliner Mauer, an der innerdeutschen Grenze sowie im sonstigen weitgespannten Grenzregime der DDR politisch verantwortlich war. Makaber an dem Verhalten besonders von Egon Krenz war, dass er stets leugnete, dass es einen Schießbefehl an der Grenze gegeben habe. Denn zu diesem Zeitpunkt waren bereits mehrere Soldaten für das Schießen auf Flüchtende verurteilt worden. Krenz als hochrangiger Funktionär des SED-Staates lehnte dafür jede Verantwortung und behauptete, die DDR habe ihre Grenzen nur wie jeder andere souveräne Staat zu schützen gesucht. Letztlich aber zeigte sich in all diesen Prozessen, dass die Rede von der angeblichen "Siegerjustiz" der Bundesrepublik jeder Grundlage entbehrte und der Rechtsstaat sehr behutsam – manchen viel zu behutsam – und ohne jede Rache seinen militanten Feinden gegenüber auftrat.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

Sprache – Dichtung – Leben

Der 100. Geburtstag von Erwin Strittmatter wurde in diesem Jahr nicht einmal in seiner brandenburgischen Heimat so gefeiert, wie es vor kurzem noch für ganz Deutschland zu erwarten war. Eine…

TV-Beitrag

"Ich staune über das kurze Gedächtnis"

Kontraste dokumentiert Stasi-Akten zum Fall Gysi. Katja Havemann, die Frau des DDR-Dissidenten Robert Havemann, ergänzt das Puzzle mit ihren persönlichen Erlebnissen. Sie gelangt zu der Gewissheit,…

TV-Beitrag

"Ich bin kein Verbrecher" – Die Deserteure der NVA

Viele Soldaten, die in der DDR wegen Desertation aus der Nationalen Volksarmee verurteilt wurden, bemühen sich seit der Einheit vergeblich um eine Rehabilitierung durch bundesdeutsche Gerichte.…