Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Aufruf zum Boykott - Die Wahlen als Farce

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur Die Sendung Aufbruch im Osten Jugend in Jena Rebellion am Brandenburger Tor Drang nach Pressefreiheit Friedensbewegung Vom Staatskünstler zum Staatsfeind Ausreise als Ausweg Flucht unter Lebensgefahr Zeitungen der Kirche Wahlen als Farce Wo sind die Reformer? Leipziger Montagsdemonstration Wendezeiten Auflösung des Geheimdienstes Überwachung der Staatsfeinde Stasi-Akten als Zeitbombe Justizminister Wünsche Schießbefehl und Mauertote Karriere von DDR-Juristen Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" Bekenntnisse einer Stasi-Agentin Alte Schnüffler in neuen Uniformen Eröffnung der Gauckbehörde Alles schon vergessen? Vom Stasi-Offizier zum Rechtsanwalt Tod in Stasi-Haft Gift im Strafvollzug Arzt im Dienste der Stasi Kein Schadenersatz für Opfer Staatsführung auf der Anklagebank Deserteure der NVA 10 Jahre nach der Revolution DDR-Doping und die Folgen Stasi-Vorwürfe gegen Gysi Links ins Internet Glossar Redaktion Sendemanuskripte 2. Januar 1990: Stasi am Ende? 6.Februar 1990: Überwachung der Staatsfeinde 13. März 1990: Stasiakten als Zeitbombe 29. Mai 1990: Justizminister Wünsche 3. Juli 1990: Schießbefehl und Mauertote 7. August 1990: Karriere von DDR-Juristen 11. September 1990: Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" 16. Oktober 1990: Bekenntnisse einer Stasi-Agentin 2. Juli 1991: Alte Schnüffler in neuen Uniformen 6. Januar 1992: Eröffnung der Gauckbehörde

Aufruf zum Boykott - Die Wahlen als Farce

Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk

/ 2 Minuten zu lesen

Kontraste gibt der DDR-Opposition eine Stimme. Anlässlich der Kommunalwahlen 1989 fordern Bürgerrechtler statt Einheitsliste und Einheitspartei freie und geheime Wahlen oder aber einen Wahlboykott.

Wahlen, die keine waren: die Kommunalwahlen 1989 - weder frei, noch geheim (© KONTRASTE, Rundfunk Berlin-Brandenburg)

Die Forderung nach freien, geheimen und demokratischen Wahlen gehörte zum Forderungskatalog jeder DDR-Oppositionsgruppe. In der DDR gab es nur so genannte Einheitslistenwahlen. Die Wähler hatten nur die Möglichkeit, eine Liste mit Namen zu wählen, wobei das Wort "wählen" in diesem Fall eine euphemistische Umschreibung für "bestätigen" ist. In den Wahlräumen stand oft gar keine Wahlkabine, weil bereits das Betreten einer Wahlkabine als subversiv oder "staatsfeindlich" angesehen wurde. Diejenigen, die gegen den Listenvorschlag stimmen wollten, mussten alle Namen durchstreichen und zwar einzeln. Niemand wusste eigentlich genau, wie ein Wahlzettel aussehen musste, der gegen den Vorschlag gerichtet war.

Es kam vor, dass auf dem Wahlzettel handschriftlich stand "Nieder mit den Kommunisten", die Stimme aber für den Vorschlag gezählt wurde, weil die Namen nicht durchgestrichen worden waren. Im Prinzip war es ohnehin völlig egal, was man mit dem Wahlzettel tat, weil seit den ersten Wahlen in der DDR 1950 alle Wahlergebnisse von der SED gefälscht wurden. Ihr Problem dabei war, dass sie sich keine Steigerungsmöglichkeiten gelassen hatte, weil die Wahlen immer mit einem Ergebnis von 99,... Prozent für den Vorschlag ausfielen. Hätte die DDR noch etwas länger existiert, so spöttelten manche, so wären bei den Wahlen irgendwann über 100 Prozent für den Vorschlag "ausgezählt" worden.

Aufruf zum Boykott

Die Wahlen als Farce

Aufruf zum Boykott

KONTRASTE gibt der DDR-Opposition eine Stimme. Anlässlich der Kommunalwahlen 1989 fordern Bürgerrechtler statt Einheitsliste und Einheitspartei freie und geheime Wahlen oder aber einen Wahlboykott.

"Wahlfeuer" als Wahlalternative

In der DDR gab es aber dennoch bei der so genannten Wahl immer eine Wahlalternative: Hingehen oder Fernbleiben. Um sich gegenseitig Mut zu machen, gab es in den 1980er Jahren sehr vereinzelt sogar "Wahlpartys", die am Abend vor dem Wahltag begannen. Zutritt hatten nur solche Personen, die ihre Wahlbenachrichtigungskarte, die zum Wählen berechtigte, als Eintrittskarte abgaben. Punkt Mitternacht wurde ein Wahlfeuer entzündet, das sich aus den Wahlbenachrichtigungskarten der versammelten "Spaßgesellschaft" speiste.

Die Opposition unternahm in den 1980er Jahren mehrfach den Versuch, den systematischen Wahlbetrug aufzudecken. Zunächst erklärten viele öffentlich, dass sie nicht wählen gehen würden. Sodann deckten Oppositionelle den offiziellen Wahlbetrug auf, indem sie die öffentliche Auszählung in den Wahllokalen beobachteten, mitzählten und mit den veröffentlichten Ergebnissen verglichen. Anschließend machten sie ihre Ergebnisse mittels Samisdat und westlichen Medien der Öffentlichkeit zugänglich. Das Resultat wunderte zwar niemand wirklich, aber die Glaubwürdigkeit des Systems wurde dadurch ein weiteres Mal beweiskräftig erschüttert. Die Krise spitzte sich immer weiter zu.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben

1951 verurteilte die DDR-Justiz den 18-jährigen Hermann Flade für eine Protestaktion mit Flugblättern zunächst zum Tode. Aus einer aktuellen Biographie über ihn veröffentlicht das Deutschland…

Deutschland Archiv

Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter

Vier Jahre vor dem Ende der DDR bauten junge Oppositionelle heimlich einen Verlag auf. In einer geheimen Kammer am Rande Ost-Berlins wurden bis zum Fall der Mauer – unentdeckt von der Stasi – mehr…

TV-Beitrag

"Ich staune über das kurze Gedächtnis"

Kontraste dokumentiert Stasi-Akten zum Fall Gysi. Katja Havemann, die Frau des DDR-Dissidenten Robert Havemann, ergänzt das Puzzle mit ihren persönlichen Erlebnissen. Sie gelangt zu der Gewissheit,…