Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Jetzt oder nie - Leipziger Montagsdemonstration

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur Die Sendung Aufbruch im Osten Jugend in Jena Rebellion am Brandenburger Tor Drang nach Pressefreiheit Friedensbewegung Vom Staatskünstler zum Staatsfeind Ausreise als Ausweg Flucht unter Lebensgefahr Zeitungen der Kirche Wahlen als Farce Wo sind die Reformer? Leipziger Montagsdemonstration Wendezeiten Auflösung des Geheimdienstes Überwachung der Staatsfeinde Stasi-Akten als Zeitbombe Justizminister Wünsche Schießbefehl und Mauertote Karriere von DDR-Juristen Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" Bekenntnisse einer Stasi-Agentin Alte Schnüffler in neuen Uniformen Eröffnung der Gauckbehörde Alles schon vergessen? Vom Stasi-Offizier zum Rechtsanwalt Tod in Stasi-Haft Gift im Strafvollzug Arzt im Dienste der Stasi Kein Schadenersatz für Opfer Staatsführung auf der Anklagebank Deserteure der NVA 10 Jahre nach der Revolution DDR-Doping und die Folgen Stasi-Vorwürfe gegen Gysi Links ins Internet Glossar Redaktion Sendemanuskripte 2. Januar 1990: Stasi am Ende? 6.Februar 1990: Überwachung der Staatsfeinde 13. März 1990: Stasiakten als Zeitbombe 29. Mai 1990: Justizminister Wünsche 3. Juli 1990: Schießbefehl und Mauertote 7. August 1990: Karriere von DDR-Juristen 11. September 1990: Stasi-Offiziere im "besonderen Einsatz" 16. Oktober 1990: Bekenntnisse einer Stasi-Agentin 2. Juli 1991: Alte Schnüffler in neuen Uniformen 6. Januar 1992: Eröffnung der Gauckbehörde

Jetzt oder nie - Leipziger Montagsdemonstration

Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk

/ 2 Minuten zu lesen

Die Leipziger Demonstrationen im Oktober 1989 sind der Ausgangspunkt für die friedliche Revolution in der DDR. Kontraste bringt die Bilder der demonstrierenden Massen in die Wohnzimmer in Ost und West.

"Wir sind das Volk": Unter diesem Motto demonstrieren ab September 1989 tausende Menschen in Leipzig (© KONTRASTE, Rundfunk Berlin-Brandenburg)

Seit Anfang der 1980er Jahre waren Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche immer wieder Ausgangspunkt für oppositionelle Demonstrationen. Am 4. September 1989 versuchten Oppositionelle mit Transparenten für Demokratie, Pressefreiheit und offene Grenzen in der Leipziger Innenstadt zu demonstrieren. Das MfS reagierte mit großer Härte und verhängte hohe Ordnungsstrafen. Doch statt Abschreckung wurden dadurch Solidarisierungseffekte bewirkt.

Am 25. September 1989 demonstrierten bereits rund 5.000 Menschen ungehindert auf dem Leipziger Ring. Eine Woche später, am 2. Oktober, waren es über 20.000, gegen die die Sicherheitskräfte nun mit Sonderausrüstung brutal vorgingen. Immer mehr herrschte im Land die Angst vor einer "chinesischen Lösung". Als aber am 9. Oktober 1989 trotz massiver Drohungen seitens der SED über 70.000 Menschen auf dem Leipziger Ring laut skandierend demonstrierten, ohne dass der Staat eingriff, war der Bann im ganzen Land gebrochen. Die SED konnte nicht mehr reagieren und ließ ihre bereits in Stellung gebrachten Truppen wieder abziehen.

Jetzt oder nie

Leipziger Montagsdemonstrationen

Jetzt oder nie

Die Leipziger Demonstrationen im Herbst 1989 sind der Ausgangspunkt für die friedliche Revolution in der DDR. KONTRASTE zeigt die Bilder der demonstrierenden Massen.

Zuvor war es allerdings in Dresden, in Plauen, in Ost-Berlin und anderen Städten zu brutalen Polizeieinsätzen gekommen, so dass die Rede von der "friedlichen Revolution" eigentlich nicht ganz korrekt ist – zumindest für die Seite der Herrschenden bis Mitte Oktober. Die Montagsdemonstrationen in Leipzig schwollen nun immer weiter an, eine Woche später waren es bereits 120.000 und am 6. November 1989 über 300.000 Demonstranten. Drei Tage später wurde die Mauer geöffnet, was auch zur Folge hatte, dass die Demonstrantenzahlen rapide abnahmen. Die Revolution schien irreversibel, viele Menschen hatten nun andere Bedürfnisse.

Revolutionäre Bilder

Die Bilder aus Leipzig von Massendemonstrationen haben die gesamte DDR elektrisiert und auch darüber hinaus eine enorme Wirkung entfaltet. Sie konnten nur deshalb in der "Tagesschau" und in politischen Sendungen gezeigt werden, weil einige ausgebürgerte Bürgerrechtler wie Roland Jahn auch vom Westen aus die Opposition in der DDR nicht vergaßen. Jahn versorgte die Opposition über geheime Kanäle mit Technik, Büchern, Kopierern, Videokameras und vielem anderen. Mit einer solchen Videokamera filmten Oppositionelle heimlich diese Demonstrationen und schmuggelten die Aufnahmen in den Westen.

Unter extrem hohem Risiko waren zum Beispiel Siegbert Schefke und Aram Radomski viele Jahre unterwegs, spürten Missstände auf und filmten. Es entstanden so Beiträge über Umweltschäden, Städtezerfall, die ersten Rechtsradikalen in der DDR oder die Wahlfälschung 1989. Der Höhepunkt aber waren die ersten Aufnahmen von der legendären Leipziger Montagsdemo vom 9. Oktober. Die Revolution in der DDR wurde mit solchen Bildern zur Gewissheit auch bei jenen, die nicht dabei sein konnten. Und für die Herrschenden waren sie der Albtraum schlechthin.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Deutschland Archiv

Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990

Verpestete Luft, versauerte Flüsse und toxische Abfälle bahnten sich ihren Weg über die innerdeutsche Grenze sowohl von Ost nach West als auch umgekehrt. Wie verhandelten die beiden deutschen…

Deutschland Archiv

War die DDR antisemitisch?

Gabriel Berger nimmt in seinem Artikel Bezug auf den DA-Beitrag von Wolfgang Herzberg. Er stimmt mit ihm in vielen Punkten überein, zum Beispiel darin, dass die Auseinandersetzung mit der Shoah in…

Deutschland Archiv

Mut zum Aussteigen aus Feindbildern

Das Ehepaar Misselwitz gehörte 1981 zu den Gründungsmitgliedern des Pankower Friedenskreises in Ost-Berlin. Als Pastorin konnte Ruth Misselwitz den Freiraum dafür bieten. Das Paar blickt auf die…

Deutschland Archiv

Ist der Osten ausdiskutiert?

Warum es den ostdeutschen Eliten auch nach mehr als dreißig Jahren nicht gelingt, eigene Themen zu setzen.

Themenseite

30 Jahre Deutsche Einheit

Über vier Jahrzehnte waren Berlin, Deutschland und Europa geteilt. 30 Jahre nach der Deutschen Einheit wachsen Ost und West weiter zusammen. Gleichzeitig bleiben die Spuren der Teilung bis heute…

Hintergrund aktuell

Vor 30 Jahren: Fonds "Deutsche Einheit"

Am 16. Mai 1990 einigten sich Bund und Länder auf die Schaffung eines Fonds "Deutsche Einheit". Das Finanzpaket sollte die wirtschaftliche Entwicklung und den "Aufbau Ost" vorantreiben.