Dossierbild teamGLOBAL

29.8.2008

China und die Globalisierung

Eingeleitet durch die Reformen Deng Xiao Pings Ende der 70er Jahre hat China sein Wirtschaftssystem zu einer Marktwirtschaft umgebaut. Durch das rasante Wachstum seit 1990 ist das Land heute einer der zentralen Akteure der wirtschaftlichen Globalisierung geworden. Längst ist das Land nicht mehr nur Empfänger von ausländischen Direktinvestitionen und Finanzströmen, sondern selbst zu einem aktiven Investor im Ausland geworden.

In China, das nicht zuletzt wegen seiner Orientierung auf den Weltmarkt über die letzten fünfzehn Jahre jährliche Wachstumsraten von durchschnittlich rund 10 Prozent erreicht hat, werden die Möglichkeiten und Gewinne der Globalisierung bedeutend größer eingeschätzt, als ihre Gefahren. Auch wenn die politische Entwicklung Chinas nach wie vor von einer kommunistischen Einheitspartei regiert wird, hat das Land über die letzen zweieinhalb Jahrzehnte eine rasante Entwicklung hin zu einer Marktwirtschaft unternommen. Begonnen hat dieser Prozess mit den umfassenden Reformen, die vom damaligen Parteiführer Deng Xiao Ping 1978 eingeleitet wurden.

Mittlerweile ist China fester Bestandteil und Akteur der globalen Wirtschaft und seine Rolle wächst kontinuierlich, auch weil das Land inzwischen Mitglied der Welthandelsorganisation WTO ist. Im Jahr 2005 lag China sowohl bei den Warenexporten als auch den Warenimporten hinter Deutschland bzw. den USA an dritter Stelle. Deutschlands Titel als "Exportweltmeister" könnte also schon bald der Geschichte angehören. China ist zudem das Land, das die meisten ausländischen Tochterunternehmen beherbergt und kein anderes sich entwickelndes Land zieht annähernd so viele Direktinvestitionen aus dem Ausland an. Multinationale Unternehmen investierten im Jahr 2006 in China und Hongkong zusammen mehr als 110 Mrd. US$ (zum Vergleich: Indien liegt hinter Singapur an dritter Stelle mit lediglich 17 Mrd. US$). Mittlerweile ist China jedoch auch selbst zu einem wichtigen Investor geworden und zwar nicht nur auf den Märkten anderer Entwicklungsländer, sondern in zunehmendem Maße auch in den Industrieländern. Dort betrachtet man die chinesischen Aktivitäten zum Teil mit wachsender Skepsis, gerade wenn staatsnahe chinesische Unternehmen oder Fonds in politisch sensiblen Wirtschaftszweigen wie z.B. Luftfahrt oder Energie investieren wollen.

Die Globalisierung hat in den Augen vieler Chinesen das Wirtschaftswachstum und die Produktivität der Industrie gesteigert und China dabei geholfen, sich der größten Aufgabe des Landes zu stellen: der Armutsbekämpfung. Auf der anderen Seite wird aber auch wahrgenommen, dass die Globalisierung traditionelle Existenzformen in der Landwirtschaft gefährdet, das traditionelle System der sozialen Sicherheit verändert und Ungleichheiten zwischen Stadt und Land und zwischen den einzelnen Regionen verstärkt. Einige Investitionen multinationaler Unternehmen förderten die Zerstörung der Umwelt und bewirkten den Druck, billigere und flexiblere Arbeitskräfte einzusetzen, um konkurrenzfähig bleiben zu können – denn auch in China gibt es bereits erste Produktionsverlagerungen an "billigere Standorte", wie etwa Kambodscha. Als Verbraucher schätzen die Menschen in China niedrige Preise und hochwertige Waren und Dienstleistungen, als Arbeitnehmer jedoch wünschen sie sich bessere und sicherere Arbeitsmöglichkeiten.

Zahlenangaben nach: UNCTAD (2007), World Investment Report 2007, WTO-Statistical Data Base (2006), www.wto.org


teamGLOBAL

teamGLOBAL ist ein Peer-Education-Netzwerk für junge Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Es verbindet engagierte junge Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Weltanschauungen und setzt einen gemeinsamen Lernprozess zu den Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten der Globalisierung in Gang.

Mehr lesen auf teamglobal.de

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Schüler am Laptop
teamGLOBAL - Netzwerk

Wir kommen zu Euch!

Sie haben Interesse an einem Besuch von teamGLOBAL?

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Coverbild bpb: magazin HQ

bpb:magazin 1/2012

Den thematischen Rahmen der ersten Ausgabe des bpb:magazins bildet eine der wichtigsten Fragen der politischen Bildung überhaupt: Wie kann Europa weiter gelingen? Außerdem: Reportagen, Interviews und Hintergrundinformationen zu den aktuellen Schwerpunktthemen der bpb: der arabischen Zeitenwende, dem Engagement gegen Rechtsextremismus und den Fragen nach Demokratie und Beteiligung. Zu diesen bietet die bpb Veranstaltungen, Publikationen und Multimedia-Angebote an.Weiter...

Zum Shop

Warum eigentlich Europa? Die "Young European Professionals" sind ein Netzwerk junger Menschen, die europabezogene Themen jugendgerecht vermitteln und zu persönlichem Engagement ermutigen.

Mehr lesen