Dossierbild teamGLOBAL

23.10.2009

Grenzüberschreitender Handel von Waren und Dienstleistungen

Der grenzüberschreitende Handel mit Waren und Dienstleistungen ist in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen und zwar erheblich stärker als das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP).

Das Wachstum des internationalen Handels, ist eigentlich kein neues Phänomen und konnte schon zu anderen Zeiten – zum Beispiel um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert, als es noch keine Welthandelsorganisation (WTO) gab – beobachtet werden. Es wird zum Beispiel geschätzt, dass die internationale wirtschaftliche Integration – gemessen als prozentualer Anteil des Welthandels an der Weltgüterproduktion – von unter 5% um 1800 auf bis 20% vor dem ersten Weltkrieg angestiegen ist und damit einen vorläufigen Höhepunkt erreichte.

In den Verheerungen von zwei Weltkriegen und einer Weltwirtschaftskrise brach auch der internationale Güterhandel drastisch ein und betrug am Ende des zweiten Weltkrieges gerade noch 5%. Erst in den 1970er Jahren erreichte der Anteil des Welthandels wieder den Stand von 1913. Das Aufkommen des Protektionismus und der Rückgang des Welthandels während der Zeit der zwei Weltkriege wird verschiedentlich als Beleg dafür gesehen, dass die ökonomische Integration der Weltmärkte nicht etwas ist, das zwangsläufig zunimmt, sondern dass auch Rückschritte und manchmal abrupte Einbrüche möglich sind. Nur in friedlichen Zeiten und Regionen und unter einigermaßen stabilen Verhältnissen kann sich ein reger internationaler Handel entwickeln.

Der Großteil des internationalen Handels spielt sich heutezwischen den Wirtschaftszentren Nordamerika, Europa und Südostasien ab. In Hamburg ist der größte deutsche Containerhafen. Foto: Bernd Sterzl/PIXELIO, www.pixelio.de.Foto: Bernd Sterzl/Pixelio.
Der überwiegende Teil des Welthandels machen auch heute noch Waren, Vorprodukte und Rohstoffe aus. In den letzten 20 Jahren – und das ist ein qualitativ neues Merkmal des gegenwärtigen Globalisierungsprozesses im Vergleich zu früheren grenzüberschreitenden Handelsbeziehungen – lässt sich jedoch der Trend beobachten, dass die grenzüberschreitend gehandelten Dienstleistungen noch schneller anwachsen, als die internationalen Warenströme. Solange sich der Welthandel weitgehend auf materielle Güter beschränkt, sind sie beim Grenzübertritt prinzipiell staatlicher Kontrolle zugänglich. Mit dem Trend hin zur Dienstleistungsgesellschaft werden auch im internationalen Güteraustausch zunehmend immaterielle Güter gehandelt. Wenn aber nicht mehr Warenströme, sondern Datenströme den Welthandel prägen, wird staatliche Regulierung (Einfuhrzölle, Besteuerung von Dienstleistungen, Rechtssicherheit, etc.) immer schwieriger.

Die internationale Handelsausweitung der letzten Jahrzehnte erfolgte nicht in allen Ländern einheitlich, vielmehr entfiel der Löwenanteil auf die Industrieländer und Schwellenökonomien, wie China, Indien oder Brasilien. Insofern ist die Globalisierung des Welthandels bislang eher eine zunehmende Verflechtung der Wirtschaftszentren in Amerika, Europa und Südostasien. Die Mehrheit der Entwicklungsländer verzeichnete hingegen keine wesentliche Ausweitung des Außenhandels. Tatsächlich mussten die meisten der am wenigsten entwickelten Länder, eine Gruppe, zu der fast alle Länder Afrikas südlich der Sahara gehören, einen proportionalen Rückgang ihres Anteils an den Weltmärkten hinnehmen – und dies obwohl viele dieser Länder Maßnahmen zur Liberalisierung des Handels durchgeführt haben und Mitglied der WTO geworden sind.


teamGLOBAL

teamGLOBAL ist ein Peer-Education-Netzwerk für junge Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Es verbindet engagierte junge Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Weltanschauungen und setzt einen gemeinsamen Lernprozess zu den Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten der Globalisierung in Gang.

Mehr lesen auf teamglobal.de

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Schüler am Laptop
teamGLOBAL - Netzwerk

Wir kommen zu Euch!

Sie haben Interesse an einem Besuch von teamGLOBAL?

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Coverbild bpb: magazin HQ

bpb:magazin 1/2012

Den thematischen Rahmen der ersten Ausgabe des bpb:magazins bildet eine der wichtigsten Fragen der politischen Bildung überhaupt: Wie kann Europa weiter gelingen? Außerdem: Reportagen, Interviews und Hintergrundinformationen zu den aktuellen Schwerpunktthemen der bpb: der arabischen Zeitenwende, dem Engagement gegen Rechtsextremismus und den Fragen nach Demokratie und Beteiligung. Zu diesen bietet die bpb Veranstaltungen, Publikationen und Multimedia-Angebote an.Weiter...

Zum Shop

Warum eigentlich Europa? Die "Young European Professionals" sind ein Netzwerk junger Menschen, die europabezogene Themen jugendgerecht vermitteln und zu persönlichem Engagement ermutigen.

Mehr lesen