Dossierbild teamGLOBAL

7.12.2009

Wanderung von Arbeitskräften

Nicht nur Güter und Finanzströme können sich heute global bewegen, auch die Mobilität von Menschen ist in den vergangenen Jahrzehnten - wenngleich sehr viel langsamer - gestiegen. Die Integration der Migranten/innen in die Gesellschaft bzw. die Gefahr eines "Brain drains" stellen sowohl Herkunfts- als auch Aufnahmeländer vor große Herausforderungen.

Im Zuge der Globalisierung verändern sich auch die Rahmenbedingungen für Migration. Zum einen führt der Export von westlicher Kultur und Lebensweise, die insbesondere vermittelt über das Fernsehen, Musik- und Kinoproduktionen nahezu jeden Winkel der Welt erreicht hat, zu größeren Anreizen, eben diesen Lebensstil anzustreben – und dorthin zu gehen, wo er sich verwirklichen lässt. Entsprechend nimmt besonders die arbeitsplatzmotivierte Migration zu. Auf der anderen Seite bieten die modernen Informations- und Kommunikationstechnologien Migranten/innen neue Möglichkeiten, in engem Kontakt mit der Heimat zu bleiben und die eigene kulturelle Identität weiter zu pflegen. Ein weiterer Mobilität fördernder Aspekt der Globalisierung sind die drastisch gesunkenen Reisekosten. Die politischen Transformationen in der vormaligen Sowjetunion und den sozialistisch geführten Ländern Mittel- und Osteuropas machte es seit Anfang der 1990er Jahre zudem für rund 500 Millionen Menschen wieder möglich, in Länder außerhalb des damaligen "Ostblocks" zu reisen.

Die gewachsene internationale Mobilität der Menschen ist damit zugleich Ergebnis, wie auch ein Wesensmerkmal der heutigen Globalisierung. Vor allem im letzten Jahrzehnt ist sie deutlich angestiegen, wenn auch bei weitem nicht mit den Wachstumsraten, mit denen der grenzüberschreitende Kapital- oder Warenverkehr zugenommen hat.

Aber auch heute macht der Anteil der Menschen, die in einem anderen Land als ihrem Geburtsland leben, nur etwa drei Prozent der Weltbevölkerung aus (Human Development Report 2009). Diese Gruppe hat jedoch einen erheblichen Anteil an der Globalisierung von Ideen und Werten. Sie sind auf die eine oder andere Weise die Agenten des Wandels und der Vernetzung.

Für viele Länder und Regionen sind die Geldsendungen der Verwandten aus dem Ausland ein inzwischen wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die Überweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer sind von 30 Milliarden US-Dollar im Jahr 1990 auf mehr als 300 Mrd. US-Dollar im Jahr 2008 gestiegen. Sie überschreiten in vielen Ländern bei weitem die offizielle Entwicklungshilfe.

Etwa drei Viertel aller Migranten/innen bewegen sich in ein Land mit einem höheren Entwicklungsstand (HDI). Aber: Die Hälfte der Migrierenden bleibt in der Region, 40% migrieren sogar in ein Nachbarland. Seit 1960 haben die Migrationssströme in die Industrieländer deutlich zugenommen (v.a. Europa, Ozeanien, Golf-Staaten). Mehr als die Hälfte der internationalen Migranten lebt heute in OECD-Ländern. Die meisten internationalen Migranten/innen bewegen sich jedoch von einem Entwicklungsland in ein anderes.

Zahlenangaben nach: UNDP (2009) Human Development Report 2009. Overcoming barriers: Human mobility and development


teamGLOBAL

teamGLOBAL ist ein Peer-Education-Netzwerk für junge Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Es verbindet engagierte junge Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Weltanschauungen und setzt einen gemeinsamen Lernprozess zu den Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten der Globalisierung in Gang.

Mehr lesen auf teamglobal.de

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Schüler am Laptop
teamGLOBAL - Netzwerk

Wir kommen zu Euch!

Sie haben Interesse an einem Besuch von teamGLOBAL?

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Coverbild bpb: magazin HQ

bpb:magazin 1/2012

Den thematischen Rahmen der ersten Ausgabe des bpb:magazins bildet eine der wichtigsten Fragen der politischen Bildung überhaupt: Wie kann Europa weiter gelingen? Außerdem: Reportagen, Interviews und Hintergrundinformationen zu den aktuellen Schwerpunktthemen der bpb: der arabischen Zeitenwende, dem Engagement gegen Rechtsextremismus und den Fragen nach Demokratie und Beteiligung. Zu diesen bietet die bpb Veranstaltungen, Publikationen und Multimedia-Angebote an.Weiter...

Zum Shop

Warum eigentlich Europa? Die "Young European Professionals" sind ein Netzwerk junger Menschen, die europabezogene Themen jugendgerecht vermitteln und zu persönlichem Engagement ermutigen.

Mehr lesen