Dossierbild teamGLOBAL

22.6.2009

Zeitsouveränität

Tempo, Tempo... Die Verbreitungsgeschwindigkeit von neuen Technologien hat drastisch zugenommen. Beim Radio dauerte es nach der Markteinführung noch 38 Jahre, bis die Zahl von 50 Millionen Nutzern erreicht wurde. Beim Internet waren es hingegen nur noch vier Jahre. Dies ist nur ein Beispiel einer allgemein zu beobachtenden Beschleunigung, die nicht nur in der Wirtschaft zu immer mehr Tempo und immer kürzeren Produktzyklen führt.

Wie schnell wollen - wie schnell können wir? Bild: ECWie schnell wollen - wie schnell können wir? Bild: EC
Auch der Zeitrhythmus der Industrieländer beschleunigt seinen Takt. Welche Eigenschaften machen Orte und Kulturen schneller oder langsamer? Um diese Frage zu beantworten, hat eine Forschungsgruppe um den amerikanischen Wissenschaftler Robert Levine eine Reihe von Studien fertig gestellt, in denen sie den Lebenstakt in 31 verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt vergleicht.

Aus diesen Experimenten und den Forschungen anderer Wissenschaftler ergeben sich fünf Grundfaktoren, die das Tempo der Kulturen in den verschiedenen Regionen der Welt bestimmen:
  • Wohlstand: Je gesünder die Wirtschaft eines Ortes, desto höher sein Tempo
  • Der Grad der Industrialisierung: Je entwickelter ein Land ist, desto weniger freie Zeit bleibt pro Tag
  • Einwohnerzahl: Größere Städte haben ein größeres Tempo|options
  • Klima: Heißere Orte haben ein langsameres Tempo
  • Kulturelle Werte: In individualistischen Kulturen bewegt man sich schneller als in vom Kollektivismus geprägten
Was sind schon 10.000 Jahre?
Für die "Stiftung des Langen Jetzt" ist dies ein durchaus überschaubarer Zeitraum. Die Long Now Foundation wurde im Jahr 01996 u.a. vom Musiker Brian Eno und dem Autor Steward Brand gegründet. Sie versteht sich und ihre Arbeit als Gegenpol zu der heutigen Kultur des ‚"schneller und billiger" und setzt sich für ein langfristig orientiertes Denken und Handeln im Sinne eines ‚"langsamer und besser" ein. Wichtigstes Symbol dieses spannenden Projekts, das Verantwortungsübernahme in einem Rahmen der nächsten 10.000 Jahre fördern soll, ist der Bau einer Uhr des Langen Jetzt (Clock of the Long Now), die einmal pro Jahr tickt, deren Zeiger sich einmal alle 100 Jahre bewegt und bei der der Kuckuck zu jedem Millenniumsbeginn hervorschaut.

In der Ruhe liegt die Kraft! - sagen die "Slobbies"
Ob Manager, Selbständiger oder Angestellter – viele klagen über Zeitnot, Stress, Druck und zu viele Termine. Vor diesem Hintergrund haben einige von ihnen beschlossen, nicht mehr Sklave eines überfüllten Terminkalenders sein zu wollen. Sie bezeichnen sich als "Slobbies", die "slow but better working people" und sehen sich sogar langfristig betrachtet als produktiver, da der tägliche Stress und Leistungsdruck die Menschen krank mache. Auch in anderen Bereichen haben sich Bewegungen gegründet, die Langsamkeit als was Positives begreifen, so z.B. die "Slowfood"-Bewegung, die sich mittlerweile auch in Deutschland bemüht, "die Kultur des Essens und Trinkens zu pflegen und lebendig zu halten". Dazu gehören u.a. eine nachhaltige Landwirtschaft und Fischerei, eine artgerechte Tierhaltung, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt.


teamGLOBAL

teamGLOBAL ist ein Peer-Education-Netzwerk für junge Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Es verbindet engagierte junge Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Weltanschauungen und setzt einen gemeinsamen Lernprozess zu den Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten der Globalisierung in Gang.

Mehr lesen auf teamglobal.de

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Schüler am Laptop
teamGLOBAL - Netzwerk

Wir kommen zu Euch!

Sie haben Interesse an einem Besuch von teamGLOBAL?

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Coverbild bpb: magazin HQ

bpb:magazin 1/2012

Den thematischen Rahmen der ersten Ausgabe des bpb:magazins bildet eine der wichtigsten Fragen der politischen Bildung überhaupt: Wie kann Europa weiter gelingen? Außerdem: Reportagen, Interviews und Hintergrundinformationen zu den aktuellen Schwerpunktthemen der bpb: der arabischen Zeitenwende, dem Engagement gegen Rechtsextremismus und den Fragen nach Demokratie und Beteiligung. Zu diesen bietet die bpb Veranstaltungen, Publikationen und Multimedia-Angebote an.Weiter...

Zum Shop

Warum eigentlich Europa? Die "Young European Professionals" sind ein Netzwerk junger Menschen, die europabezogene Themen jugendgerecht vermitteln und zu persönlichem Engagement ermutigen.

Mehr lesen