2Verschwiegene Opfer: Wie Mauertote zu "Leichenvorgängen" wurden

Zurück zum Artikel
3 von 6
Leiche, Mauertote, Stasiakte
Skizze in der Obduktionsakte eines Flüchtlings, der im November 1964 in der Spree erschossen wurde. Mehrere Schüsse in seinen Rücken sind markiert, Im Bericht werden sie "Hautdefekte" genannt. Er sei ertrunken, wurde später seiner Mutter belogen, die seine Leiche nicht mehr sehen durfte. (© bpb-DVD "Feindbilder")