Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Redaktion | Theresa Samuelis am 14.07.2017

Fünf Anforderungen an Schulleitungen im digitalen Zeitalter

Design-Thinking-Workshop mit Stipendiatinnen und Stipendiaten des Studienkollegs der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und der Robert Bosch Stiftung am 23. Juni 2017

„Beschreibe neue denkbare Formen der Schulleitung im digitalen Zeitalter“ – so lautete die Herausforderung, mit der sich die zehn Teilnehmenden des Werkstatt-Workshops am 23. Juni 2017 in Berlin auseinandergesetzt haben. In einem Design-Thinking-Prozess sind dabei spannende Prototypen entstanden, die fünf Anforderungen an die Schulleitung von morgen formulieren.


Fünf Anforderungen an Schulleitungen im digitalen ZeitalterPrototypen entwickeln im Design-Thinking-Workshop ( bpb / Fotografin: Theresa Schmidt / bearbeitet / Lizenz CC BY-SA 4.0)

Interviewen, nachfragen und beobachten, radikale Gedanken denken, fokussieren und Prototypen entwickeln – nach dem Prinzip des Design Thinking wurde in den Räumen der Werkstatt-Redaktion am 23. Juni 2017 die Frage diskutiert, wie Schulleitungen der Zukunft aussehen können. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Studienkollegs der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und der Robert Bosch Stiftung waren zehn Stipendiatinnen und Stipendiaten, Alumnae und Alumni des Förderprogramms bei werkstatt.bpb.de zu Gast. Das Studienkolleg beschäftigt sich mit Qualitätssicherung, Schulgestaltung und der Frage von Führung an Schulen. Das Thema „Schulleitungen der Zukunft“ als Unterthema des aktuellen Werkstatt-Themenschwerpunktes "Lehrende der Zukunft" nahm damit Bezug auf die inhaltliche Ausrichtung des Studienkollegs.

Als zu bearbeitende Probleme und entwicklungsfähige Herausforderungen wurden unter anderem mangelnder Austausch und Transparenz, Innovationsmüdigkeit, Überlastung und die Fülle von Verwaltungsaufgaben identifiziert. Allerdings, das zeigte sich in der Gruppendiskussion, lassen sich diese Schwierigkeiten nicht als allgemeingültige Gegebenheiten verstehen. So berichtete die Gruppe durchaus von innovativen Schulleiterinnen und -leitern, denen es jedoch häufig an Zeit für die Umsetzung der Ideen fehle (vgl. Überlastung).

Ausgehend von diesen Herausforderungen und auf der Grundlage eigener Bedürfnissen und Erfahrungen entwickelten die Teilnehmenden prototypische neue Formen der Schulleitung.

Fünf Anforderungen an Schulleitungen im digitalen Zeitalter

1. Transparenz: Wer bringt sich wie bei der Schulgestaltung ein und was passiert hinter den oft verschlossenen Türen des Rektorenzimmers? Die Forderung nach mehr Offenheit und Transparenz in Bezug auf Prozesse aber auch Feedback-Kultur stand bei der Diskussion der Workshop-Ergebnisse an erster Stelle. So wurde mit dem Prototyp „Teamampel“ beispielsweise eine Idee entwickelt, die nach dem Ampelprinzip transparent machen soll, wer sich wo wie viel engagiert. Dabei können zum Beispiel Teilnehmende einer Arbeitsgruppe über die Teamampel im Anschluss an eine Sitzung anonym Feedback geben, mit dem sie einschätzen, wie stark sie sich noch in der Arbeitsgruppe engagieren möchten. Wenn dabei herauskommt, dass eine Mehrheit sich nicht mehr engagieren möchte, kann die Arbeitsgruppe ggf. geschlossen werden anstatt diese weiterlaufen zu lassen, nur weil niemand der Teilnehmenden sich zuvor traute, diese Möglichkeit offen anzusprechen.

2. Wirtschaftliches Know-how: Die Position des/der Schulleiters/in wird gegenwärtig meist von Lehrenden bekleidet, die keine Berufserfahrungen außerhalb der Schule gemacht haben. Aber ist das noch zeitgemäß? Innovationsmanagement und Anpassung an digitale Infrastrukturen würden in Zukunft immer schnellere Prozesse und auch ökonomisches Grundwissen erfordern, fanden einige der Teilnehmenden. Ein Vorschlag war daher das obligatorische Hospitieren in Wirtschaftsunternehmen während der Ausbildung (Prototyp „Jobrotation“). Der Prototyp „Explosive Education“ sah darüber hinausgehend vor, Unternehmerinnen und Unternehmer in die Schulleitung zu integrieren, die sich in dieser Tätigkeit mit anderen Bildungsinstituten, Unternehmen, Politik und Gesellschaft vernetzen.

"Beschreibe neue denkbare Formen der Schulleitung im digitalen Zeitalter" – so lautete die Herausforderung, mit der sich die zehn Teilnehmenden des Werkstatt-Workshops am 23. Juni 2017 in Berlin auseinandergesetzt haben. In einem Design-Thinking-Prozess sind dabei spannende Prototypen entstanden, die fünf Anforderungen an die Schulleitung von morgen formulieren.

Mehr Infos



"Lehrende/Schulleitungen der Zukunft…" – wir haben die Workshop-Teilnehmenden gefragt, wie sie diesen Satz beenden würden. Sehen sie selbst.

3. Entlastung durch Um-Organisation: Digitale Organisations- und Delegationstools, persönliche Assistenzen in App-Form oder in persona, Team-Verantwortlichkeiten und Partizipationsprozesse bis in die Schülerschaft hinein – das waren nur einige Ideen, mithilfe derer Schulleitungen entlastet werden und zu mehr gestalterischen Aufgaben befähigt werden sollten (bearbeitet unter anderem bei den Prototypen „Kommunikation in alle Richtungen“ und „Schulleitungs-Assistenz-System“).

4. Räume: Auch der Wunsch nach einer neuen Raumgestaltung war ein wiederkehrender Aspekt – sei es als Freiraum für mehr Kreativität, schulgestalterische Raumanpassungen für ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Lehrenden und Schulleitung oder virtuelle Räume zum Austausch von Schulleitung, Lehrenden, Eltern und Lernenden. Einen möglichen Ansatzpunkt hierfür lieferte das „Digitale Lehrerzimmer“ und die „Schul-Werkstatt Freiraum“.

5. Gestaltungsaufgaben: Raus aus dem Verwaltungsapparat, rein in die Kreative Schulgestaltung – nahezu alle Teilnehmenden, die selbst zum Teil eine Schulleiter-Laufbahn einschlagen könnten, waren sich einig, dass das A und O der Schule von morgen in der (Mit-)Gestaltung liegt. Bis hin zu dem radikalen Lösungsvorschlag von „Exitstrategie“, der vorsieht, dass Leitungsfunktionen nur noch an Lehrende vergeben werden, die nachweislich die Schulgestaltung mit neuen Ideen voranbringen wollen und die Verwaltungsaufgaben davon zu trennen beziehungsweise an eine zweite Person auszugliedern.

Hintergrundinformationen zum Workshop

Das Studienkolleg ist ein Förderprogramm für engagierte Lehramtsstudierende und -promovierende der Stiftung der Deutschen Wirtschaft und der Robert Bosch Stiftung. Im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums wurde von den Stipendiatinnen und Stipendiaten, Alumnae und Alumni unter anderem erkundet, wo und wie sich überall Schulgestalterinnen und -gestalter für gute Schule einsetzen. Der Besuch in der Werkstatt der Bundeszentrale für politische Bildung am 23. Juni 2017 war eines von mehreren Exkursionsangeboten in Berlin und Umgebung.



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



 

Newsletter werkstatt.bpb.de

Der Werkstatt-Newsletter informiert regelmäßig über Neuigkeiten und Aktivitäten des Projekts werkstatt.bpb.de. Melden Sie sich gleich an!

*Pflichtfeld
Weiter... 

Quiz: Internet der Dinge

QUIZ – Internet der Dinge

Was sind Beispiele für das Internet der Dinge? Was ist ein Hackathon? Und wie viele Geräte könnten im Jahr 2020 bereits weltweit miteinander vernetzt sein? Testen Sie Ihr Wissen rund um das Thema "Internet der Dinge" in unserem Quiz. Weiter... 

Archiv #PB21

Archiv pb21.de

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung. Weiter... 

Werkstatt.bpb.de Archiv

Archiv werkstatt.bpb.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung. Weiter... 

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen. Weiter...