30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Die Logos deutscher Parteien: CDU, SPD, DIE LINKE, GRÜNE, CSU, AfD, BIW, Die PARTEI, Die Tierschutzpartei, FAMILIE, FDP, FREIE WÄHLER, NPD, ÖDP, PIRATEN und SSW.

Parteien, die in der Vergangenheit das bundesdeutsche Parteiensystem mitgeprägt haben

Deutsche Zentrumspartei - Älteste Partei Deutschlands gegründet 1870 (ZENTRUM)

Die Zentrumspartei spricht sich auf ihrem Wahlplakat gegen atomare Aufrüstung aus.Die Zentrumspartei spricht sich auf ihrem Wahlplakat gegen atomare Aufrüstung aus. (© Bundesarchiv)
Das Zentrum wurde 1870 als Partei des politischen Katholizismus gegründet, um die Interessen der katholischen Kirche gegen den säkularen Staat zu verteidigen. In ihrer langen Geschichte entwickelte sich die Partei von einer adlig geführten Honoratiorenpartei zu einer alle Schichten der katholischen Bevölkerung vertretenden demokratischen Volkspartei. Nach dem Ende des deutschen Kaiserreichs gehörte das Zentrum mit SPD und DDP zur "Weimarer Koalition", die die Verfassung der Republik ausarbeitete. Aufgrund ihrer Anschlussfähigkeit nach links und rechts, eine Wirkung der heterogenen innerparteilichen Struktur der Volkspartei, war das Zentrum an allen Regierungskoalitionen der Weimarer Republik beteiligt. 1933 wurde sie wie die meisten anderen Parteien zur Selbstauflösung genötigt.

1945 wurde die Zentrumspartei wiedergegründet, stand aber von Anfang an in Konkurrenz zur CDU, die als überkonfessionelle Sammlungspartei gegründet wurde und über die Unterstützung des überwiegenden Teils des katholischen Klerus verfügte. Auch die meisten früheren Zentrumspolitiker (wie z.B. Konrad Adenauer) schlossen sich der CDU an. Dennoch konnte sich die Zentrumspartei anfangs in einigen katholisch geprägten Gebieten noch etablieren und in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen - die einzigen Bundesländer, in denen sie heute noch über Landesverbände verfügt - einige Bundestags- und Landtagsmandate gewinnen. Bis 1958 war sie in verschiedenen von der CDU und der SPD geführten Koalitionen an der nordrhein-westfälischen Landesregierung beteiligt. Seitdem verlor sie jedoch an elektoraler Bedeutung und scheiterte überall an der Fünfprozentsperrklausel. Bei der letzten Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen (2017) erhielt sie gerade einmal 3.366 Stimmen, was 0,04 Prozent entsprach.

Stand die Zentrumspartei nach 1945 - auch um sich von der CDU zu unterscheiden - anfangs eher in der Tradition des Linkskatholizismus, konzentrierte sie sich später auf die Kommunalpolitik in den Gegenden, in denen sie noch über einen gewissen Rückhalt verfügte. Verschiedene Kooperationsversuche mit anderen christlichen Kleinparteien brachten keine Erfolge, so dass die einst mächtige Zentrumspartei heute eine christlich-sozial und konservativ ausgerichtete Kleinstpartei ist, die nur noch in einigen wenigen Kommunen in Nordrhein-Westfalen wahrnehmbar ist.

Literatur
  • Hoyer, Guido, Nichtetablierte christliche Parteien. Deutsche Zentrumspartei, Christliche Mitte, Christliche Partei Deutschlands und Partei Bibeltreuer Christen im Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a.M. 2001.
  • Thielking, Kai Oliver, Deutsche Zentrumspartei (Zentrum), in: Decker, Frank/Neu, Viola (Hrsg.): Handbuch der deutschen Parteien, 3. überarb. u. erw. Aufl., Wiesbaden 2018, S. 298-300.


11.09.2020