Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Doku-Soaps und Reality-Soaps ab den 50er Jahren

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West Fernsehspiel und Serie Begriffe und Entwicklungen Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Seit 2000 Familie, Heimat, Ärzte, Sitcom Krimis, Abenteuer Soap Operas und Telenovelas Multimedia Hintergrund-Informationen Unterhaltung Unterhaltung in den 50er Jahren Spiel- und Ratesendungen im Osten Spiel- und Ratesendungen im Westen Unterhaltung im Privatfernsehen Sketche und Kabarett Zeit der Comedy-Formate Unterhaltung mit Musiksendungen Volkstheater und Familiengeschichten Talkshows: Wissbegier und Wortwitz Kochen im Fernsehen Wettbewerbs- und Castingshows auf vielen Kanälen Multimedia Hintergrund-Informationen Reality-TV Anfänge und Vorläufer Schadenfreude in den 80ern Neue Formate in den 90er Jahren Reaktionen in den 90er Jahren Daily Talkshows ab Mitte der 90er Gerichtsshows ab 2000 Doku-Soaps und Reality-Soaps ab den 50er Jahren Doku-Soaps ab 2000 Weitere Reality-Formate Potenziale von Reality-TV – Ein Ausblick Multimedia Hintergrund-Informationen Information Information als Programmauftrag Fernseh-Nachrichtensendungen Politische Magazine Wissenschaftsmagazine Dokumentation Ratgeber- und Servicesendungen Infotainment und Boulevardisierung Nachrichtensender, Doku-Kanäle Multimedia Hintergrund-Informationen Kultur und Bildung Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er: Kulturvermittlung Kulturpräsentation in Ost und West Bildungs- und Schulfernsehen Geschichtsvermittlung als Bildung Multimedia Hintergrund-Informationen Sport Sport im westdeutschen Fernsehen Sport im DDR-Fernsehen Typologie der Sportsendungen Kommerzialisierung des Sports Multimedia Hintergrund-Informationen Kinderprogramme ARD-Kinderprogramm: die Anfänge 1970er Jahre: Umbruch und Reformen (BRD) Kinderprogramm im ZDF (BRD) Kinderfernsehen bis 1969 (DDR) Themen und Formen ab 1970 (DDR) Unterhaltung ab 1980 (DDR) Kommerzialisierung (BRD) Qualität im Kinderprogramm Kinderfernsehen und Werbung Besondere Formate: Zeichentrick Wissensformate für Kinder Multimedia Hintergrund-Informationen Jugendprogramme Die 1950er Jahre Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Nach 2000 Multimedia Hintergrund-Informationen Grundlagen und Strukturen Fernseh-Entwicklung vor 1948 Entwicklung zum Massenmedium Fernsehen in getrennten Systemen Das jeweils 'andere Deutschland' BRD: Das duale TV-System ab 1982 TV in Deutschland ab 1989 Neue Medien und Nutzungsformen Rechtliche Grundlagen Fernsehen - regional und global Multimedia Hintergrund-Informationen Finanzierung und Ökonomie Das duale Rundfunksystem Öffentlich-rechtlich und staatlich BRD: Der privatwirtschaftliche Fernsehmarkt Finanzierung des Fernsehens Privatwirtschaftliche Fernsehunternehmen Multimedia Hintergrund-Informationen Nutzung und Nutzer Publikum als Zielgruppe Zuschauerforschung Aufgaben und Formen des Fernsehens Möglichkeiten der Beteiligung Veränderungen des Nutzungsverhaltens Multimedia Hintergrund-Informationen Medienpolitik und Medienethik Entstehung von Ost- und Westfernsehen Gemeinsamkeiten und Differenzen Medienpolitische Entwicklungen Medienethik und "Affektfernsehen" Multimedia Hintergrund-Informationen Produktion und Praxis Fernsehen als professionelle Organisation in Ost und West Orientierungspunkte und technische Anfänge Gründe für die "Industrialisierung" des Fernsehens Zunahme betriebswirtschaftlicher Produktionsaspekte Standardisierte Ablaufstrukturen Distribution und Programmplanung Multimedia Hintergrund-Informationen Technik und Multimedia Anfänge der Fernsehtechnik Einführung des Kabelfernsehens Digitalisierung des Fernsehens Die HDTV-Technik Entwicklungen der Gerätetechnik Multimedia Hintergrund-Informationen Redaktion

Doku-Soaps und Reality-Soaps ab den 50er Jahren

/ 4 Minuten zu lesen

Unsere Nachbarn heute abend? Familie Schölermann, Deutschland 1954–1960, Regie: Ruprecht Essberger, Darsteller: Margit Cargill, Harald Martens, Lotte Rausch, Charles Brauer, Willy Krüger

(© picture-alliance, United Archives)

Doku-Soaps – Vermischung des Fiktionalen und des Faktischen

Auf die vielfache Verwendung fiktionaler Seriendramaturgien im Reality-TV wurde schon hingewiesen. Vor allem mit der Programmform der "Doku-Soap" ist der Prototyp einer neuen Vermischung des Fiktionalen und Faktischen geschaffen worden. Der Begriff ist zusammengesetzt aus "Doku" für Dokumentation und "Soap" für 'soap opera', der Seifenoper, wie etwas abschätzig die Serie mit Fortsetzungsgeschichten bezeichnet wird (nach den Hörfunkserien, die in den USA in den 1930er Jahren von den Seifenmittel-Konzernen finanziert wurden und sich an die Hausfrauen richteten). Die Doku-Soap thematisiert alltägliche Situationen, oftmals mit Laiendarstellern; allerdings werden in der Regel Lebenswirklichkeiten jenseits des "normalen" Alltags in Szene gesetzt.

Meistens sind es wenige Personen, mit denen sich der Zuschauer auch identifizieren soll. Diese Menschen erleben außergewöhnliche Situationen, in denen sie ihren Alltag organisieren müssen. Die Aufnahmen werden dabei wie eine traditionelle fiktionale Serie genau inszeniert und geschnitten, häufig gibt es am Ende auch einen Spannungsbogen, der auf die nächste Folge verweist, der in der Seriendramaturgie "Cliffhanger" genannt wird. Er dient dazu, dass der Zuschauer in Spannung gesetzt wird, wie die Serie weiter geht.

Serielles Erzählen mit dem Anschein gefilmter Realität

Doku-Soaps sind also Serien, die eng mit den Formen des seriellen Erzählens zusammenhängen und sich auf dessen Erzählmuster und Erzählprinzipien beziehen. Gleichzeitig wollen sie aber den Anschein von gefilmter Realität erwecken. Dies erreichen sie, indem sie u. a. auf Laiendarsteller setzen, die sich – das ist eine der inneren Widersprüche der Form – zwangsläufig im Laufe länger andauernder Produktionen professionalisieren und dann selbst wiederum zu bekannten Bildschirmpersönlichkeiten werden.

Die Zuwendung zu den Doku-Soaps lässt sich aus den Wünschen vieler Zuschauer erklären, in neuen, zumindest leicht veränderten Formen mehr von der Wirklichkeit zu erfahren, mehr Abwechslung im Programm zu erhalten, mehr von "echten" Menschen und deren Erlebnissen berührt zu werden, sich mit authentischen Personen zu identifizieren oder auch von diesen abzugrenzen.

Öffentlich-rechtliche Vorläufer von Doku-Soaps

Der Versuch, mehr Alltagsnähe, mehr Authentizität in die serielle Unterhaltung einfließen zu lassen, ist so alt wie das Fernsehen selbst. Dies resultiert auch daraus, dass das Fernsehen als Medium aufgrund seiner dokumentarischen und informationellen Programmanteile immer auch als Vermittler von Wirklichkeit gesehen wurde. Schon in der ersten lang laufenden Serie des deutschen Fernsehens, "Familie Schölermann" (1953–1960 mit 111 Folgen), wurden Laiendarsteller eingesetzt, die auch nicht mit ihren richtigen Namen im Abspann erwähnt wurden, um den Eindruck von 'echten' Personen in der Darstellung zu erwecken. Gleichwohl folgten ihre Geschichten einem Drehbuch, und einige Darsteller – etwa Uwe Friedrichsen und Charles Brauer, die hier als jugendliche Darsteller begonnen hatten – wurden professionelle und bekannte Fernsehschauspieler.

"Die Fussbroichs" (ARD/WDR)

Das Filmemacher Ehepaar Barbara und Winfried Junge am Schneidetisch (© picture-alliance/dpa)

Auch in der Folgezeit hat es immer wieder Versuche gegeben, die fiktionalen Geschichten als Darstellungen der Wirklichkeit erscheinen zu lassen. Im engeren Sinne ist ein Vorläufer der Doku-Soaps ein 1979 von der Regisseurin Ute Diehl gedrehter Dokumentarfilm über die Kölner Arbeiterfamilie Fussbroich ("Die Fussbroichs: Ein Kinderzimmer 1979", WDR). An ihn knüpfte dann zehn Jahre später die Doku-Soap "Die Fussbroichs" (ARD/WDR) an, die schließlich bis 2001 in 17 Staffeln mit 100 Folgen von jeweils ca. 30 Minuten Länge Leben und Alltag der Familie schilderte. Die Regisseurin enthielt sich in den Folgen jedes Kommentars, die Personen wurden in ihrem Alltag gefilmt bzw. spielten sich selbst und wirkten in ihrer Art, sich vor der Kamera zu bewegen, authentisch. Gleichzeitig wurden die Szenen aber nach den Mustern der fiktionalen Dramaturgie geschnitten.

Vor allem die späten Folgen wurden durch den Einsatz digitaler Bearbeitungs- und Schnitttechnik fließender und damit auch den Konventionen des fiktionalen Erzählens stärker angepasst.

Exkurs: Die Kinder von Golzow

Ein Mensch wie Dieter - Golzower

Ein Teil der Langzeitdokumentation "Die Kinder von Golzow"

Ein Mensch wie Dieter - Golzower

Als Teil der DDR Langzeitdokumentation "Die Kinder von Golzow" zeigt der Film die Geschichte von Dieter, der aus allen Lebenslagen immer das Beste machte.

Reality-TV oder Realitätsfernsehen hat es im DDR-Fernsehen nicht gegeben, weil diese Mischung der Formen und medialen Darstellungsweisen mit ihrer Emotionalisierung der Realität nicht den Vorstellungen von der Funktion der Medien in der DDR entsprach. Zwar ging es auch im DDR-Fernsehen nicht immer um eine objektivierende Darstellung der Welt, doch sollte die Schaffung eines 'neuen, sozialistischen Menschen' durch kognitive Einsicht in das Notwendige und durch eine positive Bereitschaft des Zuschauers, am Aufbau der Gesellschaft mitzuwirken, erreicht werden. Eine Fiktionalisierung der Wirklichkeit mit dem Ziel ihrer Emotionalisierung und Beschränkung auf eher private Probleme entsprach nicht den Vorstellungen der Fernsehmacher im DDR-Fernsehen.

Dennoch standen auch hier Menschen des Alltags wiederholt im Mittelpunkt von Sendungen. Auch die serielle Beobachtung von Menschen und ihrem Verhalten wurde erprobt.

"Wenn ich erst zur Schule geh‘"

Brigitte und Marcel - Golzower Lebenswege

Ein Teil der Langzeitdokumentation "Die Kinder von Golzow"

Brigitte und Marcel - Golzower Lebenswege

Als Teil der DDR Langzeitdokumentation "Die Kinder von Golzow" zeigt der Film die tragische Geschichte von Barbara, einer früh verstorbenen Mutter, und ihrem Sohn Marcel.

Die Beobachtung von Alltagsmenschen und ihrem Verhalten fand mit klassischen Methoden des Dokumentarfilms statt. In Langzeitbeobachtungen verfolgten die Dokumentarfilmer Winfried und Barbara Junge 18 zwischen 1953 und 1955 geborenen Schüler/-innen einer Grundschulklasse im brandenburgischen Ort Golzow (im Oderbruch), zunächst in einem ersten Film im Jahr 1961 ("Wenn ich erst zur Schule geh‘" 13 Min.). Es folgten 18 weitere Filme (teilweise in mehreren Teilen) bis zum Jahr 2007, als sie mit dem Vierteiler "Und wenn sie nicht gestorben sind – dann leben sie noch heute… Die Kinder von Golzow – Das Ende der unendlichen Geschichte" die längste Dokumentation der Filmgeschichte beendeten (siehe Externer Link: http://kinder-von-golzow.de/index.php/zum-gegenstand/die-filme).

Da habt ihr mein Leben. Marieluise - Kind von Golzow

Ein Teil der Langzeitdokumentation "Die Kinder von Golzow"

Da habt ihr mein Leben. Marieluise - Kind von Golzow

Als Teil der DDR Langzeitdokumentation "Die Kinder von Golzow" zeigt der Film die Geschichte von Marieluise, die die Wendeturbulenzen gut übersteht.

Die Filme wurden anfangs für die Defa gedreht, nach 1990 dann für die ARD. Über 45 Stunden Film wurden belichtet und vor allem in den Jahren ab 1990 wurden immer wieder neue Filme hergestellt, die einzelne Lebenswege dieser ehemaligen Schüler von 1961 verfolgten und mit dem in den Jahren gedrehten Material dokumentierten. Es ergibt sich hier ein Bild des 'normalen' Lebens in der DDR. Es sind dokumentarische Darstellungen, die filmische Distanz zu den Porträtierten halten, die in der Anordnung der Bilder sorgfältig komponiert sind und die sich darum bemühen, Lebenswelt und biografische Entscheidungen respektvoll anschaulich zu machen. Sie sind daher nicht vergleichbar mit den Reality-TV-Produktionen der 1990er und 2000er Jahre.

Weitere Inhalte