Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Populäre Serien-Genres: Soap Operas und Telenovelas

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West Fernsehspiel und Serie Begriffe und Entwicklungen Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Seit 2000 Familie, Heimat, Ärzte, Sitcom Krimis, Abenteuer Soap Operas und Telenovelas Multimedia Hintergrund-Informationen Unterhaltung Unterhaltung in den 50er Jahren Spiel- und Ratesendungen im Osten Spiel- und Ratesendungen im Westen Unterhaltung im Privatfernsehen Sketche und Kabarett Zeit der Comedy-Formate Unterhaltung mit Musiksendungen Volkstheater und Familiengeschichten Talkshows: Wissbegier und Wortwitz Kochen im Fernsehen Wettbewerbs- und Castingshows auf vielen Kanälen Multimedia Hintergrund-Informationen Reality-TV Anfänge und Vorläufer Schadenfreude in den 80ern Neue Formate in den 90er Jahren Reaktionen in den 90er Jahren Daily Talkshows ab Mitte der 90er Gerichtsshows ab 2000 Doku-Soaps und Reality-Soaps ab den 50er Jahren Doku-Soaps ab 2000 Weitere Reality-Formate Potenziale von Reality-TV – Ein Ausblick Multimedia Hintergrund-Informationen Information Information als Programmauftrag Fernseh-Nachrichtensendungen Politische Magazine Wissenschaftsmagazine Dokumentation Ratgeber- und Servicesendungen Infotainment und Boulevardisierung Nachrichtensender, Doku-Kanäle Multimedia Hintergrund-Informationen Kultur und Bildung Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er: Kulturvermittlung Kulturpräsentation in Ost und West Bildungs- und Schulfernsehen Geschichtsvermittlung als Bildung Multimedia Hintergrund-Informationen Sport Sport im westdeutschen Fernsehen Sport im DDR-Fernsehen Typologie der Sportsendungen Kommerzialisierung des Sports Multimedia Hintergrund-Informationen Kinderprogramme ARD-Kinderprogramm: die Anfänge 1970er Jahre: Umbruch und Reformen (BRD) Kinderprogramm im ZDF (BRD) Kinderfernsehen bis 1969 (DDR) Themen und Formen ab 1970 (DDR) Unterhaltung ab 1980 (DDR) Kommerzialisierung (BRD) Qualität im Kinderprogramm Kinderfernsehen und Werbung Besondere Formate: Zeichentrick Wissensformate für Kinder Multimedia Hintergrund-Informationen Jugendprogramme Die 1950er Jahre Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Nach 2000 Multimedia Hintergrund-Informationen Grundlagen und Strukturen Fernseh-Entwicklung vor 1948 Entwicklung zum Massenmedium Fernsehen in getrennten Systemen Das jeweils 'andere Deutschland' BRD: Das duale TV-System ab 1982 TV in Deutschland ab 1989 Neue Medien und Nutzungsformen Rechtliche Grundlagen Fernsehen - regional und global Multimedia Hintergrund-Informationen Finanzierung und Ökonomie Das duale Rundfunksystem Öffentlich-rechtlich und staatlich BRD: Der privatwirtschaftliche Fernsehmarkt Finanzierung des Fernsehens Privatwirtschaftliche Fernsehunternehmen Multimedia Hintergrund-Informationen Nutzung und Nutzer Publikum als Zielgruppe Zuschauerforschung Aufgaben und Formen des Fernsehens Möglichkeiten der Beteiligung Veränderungen des Nutzungsverhaltens Multimedia Hintergrund-Informationen Medienpolitik und Medienethik Entstehung von Ost- und Westfernsehen Gemeinsamkeiten und Differenzen Medienpolitische Entwicklungen Medienethik und "Affektfernsehen" Multimedia Hintergrund-Informationen Produktion und Praxis Fernsehen als professionelle Organisation in Ost und West Orientierungspunkte und technische Anfänge Gründe für die "Industrialisierung" des Fernsehens Zunahme betriebswirtschaftlicher Produktionsaspekte Standardisierte Ablaufstrukturen Distribution und Programmplanung Multimedia Hintergrund-Informationen Technik und Multimedia Anfänge der Fernsehtechnik Einführung des Kabelfernsehens Digitalisierung des Fernsehens Die HDTV-Technik Entwicklungen der Gerätetechnik Multimedia Hintergrund-Informationen Redaktion

Populäre Serien-Genres: Soap Operas und Telenovelas

/ 5 Minuten zu lesen

In der Küche von Else Kling aus der Fernsehserie "Lindenstraße" (© ddp/AP)

Deutsche Soap Operas

Die US-Serien "Dallas" (ARD, ab 1981) und "Denver-Clan" (ZDF, ab 1983) galten lange Zeit als der "Sündenfall" des Fernsehens. Beide Familienserien zielten allein auf Unterhaltung ab. Sie wollten dem Zuschauer keine positive Orientierungsfunktion mehr geben und machten ein neues Genre hoffähig: Die Soap Opera.

Im Gegensatz zu den auf Film gedrehten Prime-Time-Seifenopern, meist wöchentlich ausgestrahlt, gab es seit Jahrzehnten in den USA sogenannte "Daily Soaps". Das waren werktäglich ausgestrahlte Serien. Sie wurden im Studio gedreht und elektronisch aufgezeichnet.

"Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (RTL) und die Nachfolger

In Deutschland galt dieses Genre zunächst als minderwertig. Erst im dualen Fernsehsystem besannen sich die Sender auf diese rentable Serienform, die wegen der geringen Produktionskosten, der guten Eignung als Werbeumfeld und wegen des hohen Bindungspotenzials dem kommerziellen, auf Formate ausgerichteten Fernsehen entgegenkam. 1992 ging "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (RTL) erstmals auf Sendung.

Diese erste Vorabend-Daily formulierte – wie später die ARD-Pendants, die problemorientierte Serie "Marienhof" (1992–2011) und die Romantik-Soap "Verbotene Liebe" (ARD, 1995–2014) – Wünsche, Probleme und Stimmungen der jugendlichen Zielgruppe. Die Figuren waren und sind stereotyp gezeichnet und entsprechen einem Schema, indem die Figuren eindeutig entweder 'korrekt' oder 'korrupt', 'gut' oder 'böse' sind. Lifestyle-Themen wie Mode, Musik und Geschmack und die Nähe zu den großen Gefühlen und kleinen Dramen der jugendlichen Zuschauer schafften und schaffen Identifikation. Die Teenie-Soaps funktionieren wie ein Warenhauskatalog. Das offene Ende mit Cliffhanger verlängert die Erwartung bis zum nächsten Tag. Ähnlich lang läuft bei RTL auch "Unter uns" (seit 1994, über 6.400 Folgen).

"Lindenstraße" (ARD)

Eine 25-minütige Folge einer Daily Soap muss an einem Tag abgedreht werden; für ein sogenanntes Weekly, eine wöchentlich ausgestrahlte Serie, können sich die Macher hingegen mit Proben vier bis fünf Tage Zeit lassen. "Lindenstraße" war die erste deutsche Serie, die seit dem 8. Dezember 1985 wöchentlich gesendet wurde. Diese vom ehemaligen Autorenfilmer Hans W. Geissendörfer produzierte Serie musste sich beim Start viel Häme gefallen lassen. Von einem mehrköpfigen Autorenteam wurden Geschichten entworfen, deren hohe Frequenz an Lebenskrisen und Schicksalsschlägen den Eindruck des Trivialen hinterließen. Der Mut zu sozial relevanten Themen (Rechtsradikalismus, Ökologie, Aids, Kindesmissbrauch) und gesellschaftskritischer Provokation brachte dieser etwas anderen Familienserie jedoch auch viel Lob ein. "Lindenstraße" war die erste und langlebigste "Seifenoper" im deutschen Fernsehprogramm, die in München spielt, aber in Köln produziert worden ist. Die 1.758. und letzte Folge lief am 29. März 2020. Die Lindenstraße ist bekannt dafür, dass sie immer wieder aktuelle soziale und politische Themen aufgegriffen hat. In der Folge "Die Absage" geht es u.a. um den illegalen Handel mit "Heimaterde" aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten.

Nach der ersten Kritik wuchs langsam das Verständnis für die ungewohnte (Zopf-)Dramaturgie (drei Handlungsstränge greifen ineinander) und die "einfache" Ästhetik. "Lindenstraße" wurde zum sonntäglichen Ritual für Millionen Bundesbürger. Weil die Serie nach der Wiedervereinigung im Osten nur eine geringe Akzeptanz erzielte, wurde in Leipzig eine WG als Ost-Dependance eröffnet . Am 12. Dezember 2010 feierte die Lindenstraße mit einer Sondersendung und "Kult-Nacht" ihr 25-jähriges Jubiläum, am 6. Dezember 2015 wurde die "Lindenstraße" zum 30-jährigen Bestehen erstmals live gespielt und mit Aktionen im Internet vernetzt.

Deutsche Telenovelas

Eine Spielart der Daily Soap ist die Telenovela. Sie ist kein Endlosformat, das Personal ist überschaubarer und die Themenpalette ist auf Liebe, Karriere und Romantik fokussiert. In den Produktions- und Rezeptionsbedingungen und auch in der ästhetischen Anmutung entspricht sie weitgehend den täglichen Seifenopern. Als südamerikanischer Export ("Die Sklavin Isaura", ARD, 1986/87) fand das zunächst belächelte Genre Eingang ins deutsche Fernsehen. Das ZDF übertrug die melodramatischen Geschichten und den Regelkanon des Genres auf deutsche Verhältnisse. Es feierte mit "Bianca – Wege zum Ruhm" (2004/2005) einen großen Erfolg am Nachmittag.

Erfolgreiche Telenovelas

Schauspielerin Alexandra Neldel (Siebbi/Thore Siebrands ) Lizenz: cc by/3.0/de

"Verliebt in Berlin" (Sat.1, 2005–2007) mit dem Ex-"GZSZ"-Liebling Alexandra Neldel war die junge Variante der Telenovela, eine typische Aschenputtel-Story mit etwas Sozialtouch, Humor, einem zielgruppengerechten "Look" und einer Heldin zum Gernhaben. Die Serie überflügelte zwischendurch sogar den Marktführer "GZSZ". Wegen der großen Popularität wurde die Serie von den üblichen 200 Folgen auf 645 aufgestockt. Auch "Bianca – Wege zum Glück" (ZDF, 2005–2009), "Sturm der Liebe" (Das Erste, seit 2005, über 3.400 Folgen) und "Rote Rosen" (Das Erste, seit 2006, über 3.100 Folgen) waren bzw. sind erfolgreich und deshalb auf absehbare Zeit endlos. Nach einem Boom in den Nullerjahren wurde die Ausstrahlung vieler deutscher Telenovelas inzwischen wieder eingestellt und bei den Privatsendern zunehmend von kostengünstigeren Scripted-Reality-Formaten abgelöst.

Serieninformation im Internet

Neuere wie ältere Serien werden oftmals bei kleineren Spartensendern bzw. Kanälen wie Nitro, Sat1. Gold, Sixx oder ZDFneo wiederholt. Einen guten Überblick über aktuell ausgestrahlte Fernsehfilme und Serien erhält man u. a. über die Homepages der Hauptsender im Internet, z. B.:

Trends nach 2010

Scripted Reality

Eine ganze Flut von Scripted Reality-Serien ist verstärkt am Ende des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrhunderts in die Programme der Privatsender geschwemmt worden. Die Sendungen wirken (semi-)dokumentarisch, die Darsteller agieren aber nach einem Drehbuch (= Script). Bei den Sendern ist Scripted Reality beliebt, weil es sehr günstig zu produzieren ist. Dem Publikum gefällt der authentische Charakter, denn die amateurhaft wirkenden Aufnahmen vermitteln manchmal sogar einen "live"-Eindruck. Die Grenzen zwischen Fiktion und Realität scheinen sich im Scripted-Reality-TV aufzulösen. Dies kann bei allen Zuschauergruppen, insbesondere aber bei den Jüngeren, zur Verwechslung von Realität und Fiktion führen .

Bei den Soaps liegen "Berlin – Tag und Nacht" (RTL II, seit 2011, über 2.200 Folgen) und der Ableger (spin-off) "Köln 50667" (RTL II, seit 2013, über 1.900 Folgen) weit vorne in der Zuschauergunst. Die Laienschauspieler und ihre teilweise holprig vorgetragenen Texte wirken lebensnah, die andauernd und nicht selten vulgär ausgetragenen Beziehungskonflikte bedienen den Voyeurismus nicht nur junger Zuschauer/innen.

Auch in den anderen Serien sind (alltägliche) Konflikte immer zentral, mal mit familiärem (z. B. "Familien im Brennpunkt", RTL, 2009–2014; "SOKO Familie", Vox, 2012–2013), mal mit schulischem (z. B. "Die Schulermittler", RTL, 2009–2013), häufig auch mit juristisch-kriminalistischem Hintergrund (z. B. "Anwälte im Einsatz", Sat.1, 2013–2015, "Auf Streife", Sat.1, seit 2013) (ausführlicher siehe unter Interner Link: Reality TV).

Inzwischen sind aber auch viele der ursprünglichen Scripted Reality-Sendungen wieder eingestellt worden, stattdessen werden vielfach Unterhaltungsformate wie Shows und Lebenshilfe- bzw. Coaching-Sendungen gezeigt.

Konkurrenz für "klassische" Fernsehserien durch das Internet

In seinen ersten Jahren war das Internet lediglich eine weitere Abspielmöglichkeit für Sendungen, die für das Fernsehen produziert worden sind. Inzwischen machen aber internationale Portale wie "Amazon Prime Video", "Apple TV", "Disney+", "Joyn", "Netflix" oder "Sky Ticket" den Sendern Konkurrenz auch durch Eigenproduktionen, insbesondere im Serienbereich. Serien wie "House of Cards" (2013), "Orange is the New Black" (2013),"Making a Murder" (2015) oder "The Crown" (2016) von "Netflix" oder "Alpha House" (2014), "Transparent" (2014) oder "The Marvelous Mrs. Maisel" (2017) bei "Amazon Prime Video" sind nicht nur thematisch interessant und werden aufwendig produziert. Sondern es können auch möglichst viele Serienfolgen auf einmal online abgerufen und angesehen werden ("Serienmarathon" bzw. "Binge Watching"), unabhängig von einer sonst vorgegebenen Sendezeit. Durch diesen speziellen "Mehrwert" wollen die Online-Anbieter die Zuschauer vom Free-TV dauerhaft zu ihren in der Regel kostenpflichtigen Internetangeboten holen. Da ca. 60 Prozent der Haushalte in Deutschland inzwischen ein Smart-TV besitzen (vgl. de.statista.com), wird die Nutzung der verschiedenen Bewegtbild-Angebote auf einem Gerät immer einfacher und selbstverständlicher.

Weitere Inhalte