Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Besondere Formate: Zeichentrick

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West Fernsehspiel und Serie Begriffe und Entwicklungen Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Seit 2000 Familie, Heimat, Ärzte, Sitcom Krimis, Abenteuer Soap Operas und Telenovelas Multimedia Hintergrund-Informationen Unterhaltung Unterhaltung in den 50er Jahren Spiel- und Ratesendungen im Osten Spiel- und Ratesendungen im Westen Unterhaltung im Privatfernsehen Sketche und Kabarett Zeit der Comedy-Formate Unterhaltung mit Musiksendungen Volkstheater und Familiengeschichten Talkshows: Wissbegier und Wortwitz Kochen im Fernsehen Wettbewerbs- und Castingshows auf vielen Kanälen Multimedia Hintergrund-Informationen Reality-TV Anfänge und Vorläufer Schadenfreude in den 80ern Neue Formate in den 90er Jahren Reaktionen in den 90er Jahren Daily Talkshows ab Mitte der 90er Gerichtsshows ab 2000 Doku-Soaps und Reality-Soaps ab den 50er Jahren Doku-Soaps ab 2000 Weitere Reality-Formate Potenziale von Reality-TV – Ein Ausblick Multimedia Hintergrund-Informationen Information Information als Programmauftrag Fernseh-Nachrichtensendungen Politische Magazine Wissenschaftsmagazine Dokumentation Ratgeber- und Servicesendungen Infotainment und Boulevardisierung Nachrichtensender, Doku-Kanäle Multimedia Hintergrund-Informationen Kultur und Bildung Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er: Kulturvermittlung Kulturpräsentation in Ost und West Bildungs- und Schulfernsehen Geschichtsvermittlung als Bildung Multimedia Hintergrund-Informationen Sport Sport im westdeutschen Fernsehen Sport im DDR-Fernsehen Typologie der Sportsendungen Kommerzialisierung des Sports Multimedia Hintergrund-Informationen Kinderprogramme ARD-Kinderprogramm: die Anfänge 1970er Jahre: Umbruch und Reformen (BRD) Kinderprogramm im ZDF (BRD) Kinderfernsehen bis 1969 (DDR) Themen und Formen ab 1970 (DDR) Unterhaltung ab 1980 (DDR) Kommerzialisierung (BRD) Qualität im Kinderprogramm Kinderfernsehen und Werbung Besondere Formate: Zeichentrick Wissensformate für Kinder Multimedia Hintergrund-Informationen Jugendprogramme Die 1950er Jahre Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Nach 2000 Multimedia Hintergrund-Informationen Grundlagen und Strukturen Fernseh-Entwicklung vor 1948 Entwicklung zum Massenmedium Fernsehen in getrennten Systemen Das jeweils 'andere Deutschland' BRD: Das duale TV-System ab 1982 TV in Deutschland ab 1989 Neue Medien und Nutzungsformen Rechtliche Grundlagen Fernsehen - regional und global Multimedia Hintergrund-Informationen Finanzierung und Ökonomie Das duale Rundfunksystem Öffentlich-rechtlich und staatlich BRD: Der privatwirtschaftliche Fernsehmarkt Finanzierung des Fernsehens Privatwirtschaftliche Fernsehunternehmen Multimedia Hintergrund-Informationen Nutzung und Nutzer Publikum als Zielgruppe Zuschauerforschung Aufgaben und Formen des Fernsehens Möglichkeiten der Beteiligung Veränderungen des Nutzungsverhaltens Multimedia Hintergrund-Informationen Medienpolitik und Medienethik Entstehung von Ost- und Westfernsehen Gemeinsamkeiten und Differenzen Medienpolitische Entwicklungen Medienethik und "Affektfernsehen" Multimedia Hintergrund-Informationen Produktion und Praxis Fernsehen als professionelle Organisation in Ost und West Orientierungspunkte und technische Anfänge Gründe für die "Industrialisierung" des Fernsehens Zunahme betriebswirtschaftlicher Produktionsaspekte Standardisierte Ablaufstrukturen Distribution und Programmplanung Multimedia Hintergrund-Informationen Technik und Multimedia Anfänge der Fernsehtechnik Einführung des Kabelfernsehens Digitalisierung des Fernsehens Die HDTV-Technik Entwicklungen der Gerätetechnik Multimedia Hintergrund-Informationen Redaktion

Besondere Formate: Zeichentrick

/ 3 Minuten zu lesen

Die Comic-Kultfigur "Kleines Arschloch" (li.) zusammen mit seinem leidgeprüften Vater in der gleichnamigen Verfilmung der Cartoons von Walter Moers (© picture-alliance/dpa, Fotoreport)

Fehlende Zeichentrick-Kultur

Zeichentrickserien (Animationsserien) sind teuer, denn für sie müssen bei einer Vollanimation für jedes einzelne Bild (bei 24 Bildern pro Sekunde) einzelne Zeichnungen hergestellt werden. Selbst wenn Serien nur 'teilanimiert' sind, also nur bestimmte Teile der einzelnen Einstellungen bewegt sind (z. B. der Mund, die Hände, Beine etc.), ist der Aufwand immer noch sehr hoch. Aufgrund der hohen Kosten können Zeichentrickserien von einem Sender allein nicht mehr finanziert werden.

Fehlende Ressourcen beim deutschen Trickfilm

Ohnehin hat Deutschland in dieser Hinsicht international den Anschluss verpasst. Die Animations-Infrastruktur, die Firmen wie TV Loonland, EM.TV oder RTV Family Entertainment (vormals Ravensburger) in den 1990er Jahren in Deutschland dank des Kapitals vom sogenannten Neuen Markt errichtet hatten, ist längst wieder abgebaut. Deshalb werden auch größere Kinoproduktionen in Deutschland nur noch in Ausnahmefällen realisiert, weil selbst führende Firmen wie Hahn Film nicht über die notwendigen Ressourcen verfügen. Hinzu kommt die Tatsache, dass für den Animationsfilm keine breite kulturelle Wertschätzung in der Gesellschaft besteht bzw. man mit Animation hierzulande, wie es ein Kinderfernsehredakteur formuliert, 'keinen Blumentopf gewinnen kann'.

Keine kulturelle Wertschätzung des Comics

Anders als etwa in Frankreich, Belgien oder natürlich den USA gibt es (trotz der Zeichentrickfilm-Pionierin Lotte Reiniger in den 1920er Jahren) keine deutsche Tradition für Zeichentrick, weil auch das Feld der Comics stets kulturkritisch und argwöhnisch beäugt wurde. Obwohl in Deutschland in den 1950er Jahren mit Rolf Kauka ("Fix & Foxi") und Hansrudi Wäscher ("Sigurd", "Falk", "Tibor") originelle und auch erfolgreiche Zeichner hervorgetreten waren, blieben Comics stets "Kinderkram".

Während im französischsprachigen Europa Comics wie "Astérix" oder "TinTin" ("Tim und Struppi") auch ein erwachsenes Publikum erfreuten, konnten sich deutsche Bildergeschichten erst dank aktueller Künstler wie Ralf König ("Der bewegte Mann") als "neunte Kunst" im Kulturbetrieb verankern. Daher fehlte die Basis, um Zeichentrickfilme als Familienerlebnis zu etablieren. Die eindrucksvollen Erfolge von Kinofilmen wie "Werner" (insgesamt 11 Millionen Zuschauer in den 1990er Jahren) oder "Das kleine Arschloch", die wiederum auf Comic-Vorlagen basierten, bestätigen als Ausnahmen die Regel. Gerade die Hamburger Trickompany, die diese Filme hergestellt hat, profitierte zwar vorübergehend von einem kleinen Boom, er war aber letztlich nicht nachhaltig genug, um in Deutschland eine dauerhafte Infrastruktur für die Zeichentrick-Produktion entstehen zu lassen.

Erfolgreiche Animationsprogramme

Simpsons-Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood (Wikimedia, Rastrojo) Lizenz: cc by-sa/3.0/de

Der öffentlich-rechtliche Kinderkanal (KiKA) kann als Auftraggeber diese Lücke mit seinem begrenzten Budget ebenfalls nicht schließen, hat aber immerhin mit Serien wie "Kleiner König Macius" (2005–2007), "Little Amadeus" (2005–2006), "Die Biene Maja" (2013–2014) und "Animanimals" (2013–2018) teils international koproduzierte und auch ins Ausland verkaufte Projekte initiiert. Während diese beiden Programme wegen ihres künstlerischen Anspruchs bei Erwachsenen auf ungeteilte Zustimmung stießen, dienen andere wie etwa "Au Schwarte" (2003–2006) oder "Pet Alien" (2006) ausschließlich der Erheiterung – und sind gerade deshalb bei Kindern sehr beliebt. Ohnehin sind animierte Serien beinahe so etwas wie ein letztes Refugium für Kinder, weil hier Kinderthemen oftmals adäquat aufgegriffen werden und Erwachsene sich für diese Art der Darstellung wenig begeistern lassen.

Zeichentrick-Erfolg: "SimsalaGrimm"

Ein großer Erfolg aus den 1990er Jahren ist die Serie "SimsalaGrimm" (NDR, 1999–2010). Bei Kritikern stießen die Geschichten aufgrund ihrer konventionellen Grafik und einer doch sehr freien Orientierung an den Märchen der Gebrüder Grimm zwar auf ein reserviertes Echo, doch die Produktion entpuppte sich als eine der ganz wenigen deutschen Animationsserien, die sich tatsächlich eines weltweiten Zuspruchs erfreute. Der WDR ("Der kleine Eisbär", 2002) und das ZDF ("Lauras Stern", 2002–2011; "Petterson und Findus", 2000–2006) treten immer wieder auch als Koproduzenten von Kinofilmen auf, deren Figuren dann auch in Fernseh-Serien gezeigt werden.

Dauerbrenner in Gelb: "Die Simpsons"

So ist denn auch eine der erfolgreichsten Zeichentrickserien, "Die Simpsons", die seit 1989 in den USA nach einem Konzept von Matt Groening produziert und gesendet wird, zunächst ab 1991 beim ZDF zu sehen gewesen, seit 1994 läuft sie jedoch auf ProSieben. Als Animationsserie richtet sich die Serie jedoch weniger an Kinder, sondern mehr an Jugendliche und junge Erwachsene. Sie hat inzwischen eine umfangreiche Fan-Gemeinde und einen ganzen Kosmos an zusätzlichen Produkten aufgebaut.

Zwischenzeitlich erfolgreich: Anime-Serien

Nicht vergessen werden sollte auch der Erfolg von RTL II mit Anime-Serien (z. B. "Dragon Ball"/"Dragon Ball Z", "Pokémon", "Sailor Moon") um die Jahrtausendwende in seinem 2011 beendeten Kinderprogramm. Ebenso unterschiedlich wie die Qualität der zahlreichen Anime-Serien war auch ihre Bewertung im öffentlichen Diskurs als geeignet für das junge Fernsehpublikum. Teilweise wurden und werden diese Serien inzwischen von anderen (Kinder-)Sendern und bei ProSieben Maxx ausgestrahlt.

Weitere Inhalte