Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Entwicklungen der Gerätetechnik

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West Fernsehspiel und Serie Begriffe und Entwicklungen Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Seit 2000 Familie, Heimat, Ärzte, Sitcom Krimis, Abenteuer Soap Operas und Telenovelas Multimedia Hintergrund-Informationen Unterhaltung Unterhaltung in den 50er Jahren Spiel- und Ratesendungen im Osten Spiel- und Ratesendungen im Westen Unterhaltung im Privatfernsehen Sketche und Kabarett Zeit der Comedy-Formate Unterhaltung mit Musiksendungen Volkstheater und Familiengeschichten Talkshows: Wissbegier und Wortwitz Kochen im Fernsehen Wettbewerbs- und Castingshows auf vielen Kanälen Multimedia Hintergrund-Informationen Reality-TV Anfänge und Vorläufer Schadenfreude in den 80ern Neue Formate in den 90er Jahren Reaktionen in den 90er Jahren Daily Talkshows ab Mitte der 90er Gerichtsshows ab 2000 Doku-Soaps und Reality-Soaps ab den 50er Jahren Doku-Soaps ab 2000 Weitere Reality-Formate Potenziale von Reality-TV – Ein Ausblick Multimedia Hintergrund-Informationen Information Information als Programmauftrag Fernseh-Nachrichtensendungen Politische Magazine Wissenschaftsmagazine Dokumentation Ratgeber- und Servicesendungen Infotainment und Boulevardisierung Nachrichtensender, Doku-Kanäle Multimedia Hintergrund-Informationen Kultur und Bildung Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er: Kulturvermittlung Kulturpräsentation in Ost und West Bildungs- und Schulfernsehen Geschichtsvermittlung als Bildung Multimedia Hintergrund-Informationen Sport Sport im westdeutschen Fernsehen Sport im DDR-Fernsehen Typologie der Sportsendungen Kommerzialisierung des Sports Multimedia Hintergrund-Informationen Kinderprogramme ARD-Kinderprogramm: die Anfänge 1970er Jahre: Umbruch und Reformen (BRD) Kinderprogramm im ZDF (BRD) Kinderfernsehen bis 1969 (DDR) Themen und Formen ab 1970 (DDR) Unterhaltung ab 1980 (DDR) Kommerzialisierung (BRD) Qualität im Kinderprogramm Kinderfernsehen und Werbung Besondere Formate: Zeichentrick Wissensformate für Kinder Multimedia Hintergrund-Informationen Jugendprogramme Die 1950er Jahre Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Nach 2000 Multimedia Hintergrund-Informationen Grundlagen und Strukturen Fernseh-Entwicklung vor 1948 Entwicklung zum Massenmedium Fernsehen in getrennten Systemen Das jeweils 'andere Deutschland' BRD: Das duale TV-System ab 1982 TV in Deutschland ab 1989 Neue Medien und Nutzungsformen Rechtliche Grundlagen Fernsehen - regional und global Multimedia Hintergrund-Informationen Finanzierung und Ökonomie Das duale Rundfunksystem Öffentlich-rechtlich und staatlich BRD: Der privatwirtschaftliche Fernsehmarkt Finanzierung des Fernsehens Privatwirtschaftliche Fernsehunternehmen Multimedia Hintergrund-Informationen Nutzung und Nutzer Publikum als Zielgruppe Zuschauerforschung Aufgaben und Formen des Fernsehens Möglichkeiten der Beteiligung Veränderungen des Nutzungsverhaltens Multimedia Hintergrund-Informationen Medienpolitik und Medienethik Entstehung von Ost- und Westfernsehen Gemeinsamkeiten und Differenzen Medienpolitische Entwicklungen Medienethik und "Affektfernsehen" Multimedia Hintergrund-Informationen Produktion und Praxis Fernsehen als professionelle Organisation in Ost und West Orientierungspunkte und technische Anfänge Gründe für die "Industrialisierung" des Fernsehens Zunahme betriebswirtschaftlicher Produktionsaspekte Standardisierte Ablaufstrukturen Distribution und Programmplanung Multimedia Hintergrund-Informationen Technik und Multimedia Anfänge der Fernsehtechnik Einführung des Kabelfernsehens Digitalisierung des Fernsehens Die HDTV-Technik Entwicklungen der Gerätetechnik Multimedia Hintergrund-Informationen Redaktion

Entwicklungen der Gerätetechnik

/ 6 Minuten zu lesen

Videorecorder (© Johanna Goodyear/fotolia.com)

Seit Mitte der 1970er Jahre war das Fernsehgerät nicht mehr nur Fernsehempfänger, sondern auch Schnittstelle für die Wiedergabe von anderen Bild- und Tonquellen, Speicher- und Bedienungsgeräten: Videorecorder, Spielkonsole und Bildschirmtext (BTX). Mit dieser Entwicklung zeichnete sich schon früh ab, dass sich das Fernsehempfangsgerät tendenziell zum Monitor eines Multimedia-Systems in den Haushalten entwickelte. 

Geräte zur Videoaufzeichnung

Der wohl wichtigste Schritt zur Ausweitung der Geräte war die Videoaufzeichnung. Mit dem Videobandrecorder ab Ende der 1960er Jahre und mit dem Kompakt-Kassettenrecorder ab Mitte der 1970er Jahre standen den Privathaushalten einfach zu bedienende Geräte zur Verfügung, die den Mitschnitt von Fernsehsendungen erlaubten. Vorbilder waren das Magnetophonbandgerät und der Musikkassetten-Recorder für den Hörfunk. 

Bandgeräte für die elektronische Studioproduktion hatte in den 1950er Jahren die amerikanische Firma Ampex entwickelt. Die Magnetaufzeichnung wurde ab Ende der 1950er Jahre in den deutschen Fernsehanstalten eingeführt. Für Endverbraucher waren diese Geräte allerdings noch zu teuer und zu groß. Ende der 1960er Jahre tauchten die ersten Videorecorder für den Konsumbereich – seinerzeit noch mit offenen Bandspulen – auf dem Markt auf und wurden bei ziemlich hohen Preisen zunächst vor allem in den Bildungsinstitutionen wie Universitäten und Volkshochschulen eingesetzt. Gegen Ende der 1970er Jahre kam dann der große Durchbruch im privaten Bereich. Fernsehzuschauer konnten sich nun Fernsehsendungen zeitunabhängig vom Programm anschauen. 

Konkurrenz verschiedener Video-Systeme

Die japanische Industrie und eine Entwicklung des europäischen Herstellers Philips konkurrierten mit drei verschiedenen Video-Systemen um die Gunst der Kunden. Doch der als "Videokrieg" bekannt gewordene Streit um das beste Videosystem erschütterte das Vertrauen der Verbraucher. Das technisch schlechtere System VHS setzte sich aufgrund einer geschickten Lizenzpolitik der VHS-Produzenten als weltweiter Standard durch. Millionen von Konsumenten hatten in andere Videorecorder-Systeme investiert, für die es schon nach kurzer Zeit keine Kassetten mehr gab. 

Keine eigenen Videogeräte in der DDR

Auch in der DDR war die Einführung von Videogeräten geplant. Schon 1980 wurde der Verkauf von Videogeräten angekündigt, sie sollten vor allem "Bildungs- und Unterhaltungszwecken" dienen . Eine Versorgung der DDR mit eigenständig produzierten Geräten kam jedoch nicht zustande, stattdessen konnten Bundesbürger in den Intershop-Läden JVC-Videorecorder für Adressaten in der DDR erwerben oder über den Versandhandel Genex ausliefern lassen . Damit schien zumindest ein Einstieg in eine differenziertere Fernsehnutzung möglich. 

Fernbedienung ermöglicht 'Zapping' 

Seit Mitte der 1970er Jahre trat auch die schnurlose Fernbedienung ihren Siegeszug an. Sie war die entscheidende Voraussetzung dafür, dass das Sehverhalten der Zuschauer flüchtiger wurde. 'Zapping' als ein ständiges Hin-und-Her-Springen zwischen den Programmen wurde üblich, weil es von nun an nicht mehr notwendig war, für den Wechsel eines Kanals extra aufzustehen und zum Fernsehempfänger zu gehen. Damit wurde der Zuschauer gegenüber den Fernsehangeboten autonomer. Und er gewann den Eindruck, das Fernsehen selbst interaktiv durch seine Programmauswahl beeinflussen zu können. 

Der Fernseher als Abspielgerät

Das 1972 von Atari veröffentlichte Videospiel Pong (© Public Domain)

Parallel zur Etablierung der Fernbedienung entstanden Computer- und Videospiele, die sich des Fernsehgeräts als Abspielort bedienten. Legendär war "Pong", das erste, noch recht einfache Videospiel, das Tennis simulierte. Eine einfache Spielkonsole wurde an die Antennenbuchse des Fernsehgerätes angeschlossen und mit zwei kleinen Joysticks wehrte man einen virtuellen Tennisball ab. In den Zeiten vor der Durchsetzung des PC übernahm das Fernsehgerät damit die Rolle des Computermonitors. Auch für die allerersten Amateur-Computer vom Typ eines Commodore VC 20 und die ersten Tastaturen für den neuen Online-Dienst Bildschirmtext (BTX) übernahm der Fernsehbildschirm diese Funktion. 

Bildschirmtext und Videotext

Die Deutsche Telekom hatte 1984 Bildschirmtext eingeführt, um die Austastlücke zwischen den Fernsehbildern zu nutzen und zusätzliche Texte zu übertragen. Langsame Modems und eine komplizierte Benutzerführung, verbunden mit teuren Gebühren, behinderten lange Jahre den Durchbruch der neuen Technologie. Schließlich wurde diese Technik durch das Internet verdrängt. Im Dezember 2000 schaltete die Deutsche Telekom das Bildschirmtext-Basisangebot endgültig ab. Seit Anfang der 1980er Jahre experimentierte auch die DDR mit dem Bildschirmtext für eine "Bildungseinrichtung Btx", vor allem im universitären Bereich bzw. später auch mit "Videotext", doch blieb es bei Erprobungen. Ziel war hier, wie auch bei anderen Beschäftigungen mit Weiterentwicklungen der Fernsehtechnik, dass man "Weltniveau" erreichen wollte, und dies bedeutete "Westniveau" (Geserick 1988, S. 196). Die Entwicklung weiterer Peripherie-Geräte setzte jedoch ab 1990/91 ein.

Neue Peripheriegeräte

Mit der Einführung des digitalen Fernsehens kamen neue Peripheriegeräte, vor allem die sogenannten Set-Top-Boxen hinzu, die die althergebrachten analogen Fernsehgeräte in die Lage versetzten, auch digital ausgestrahlte Fernsehprogramme wiederzugeben. Solche Boxen gibt es mittlerweile in verschiedensten Varianten, nicht nur bezogen auf die Empfangsart (terrestrisch, Satellit, Kabel). Zunehmend haben sie auch eingebaute Computerfestplatten, die statt des Videorecorders die Programme aufnehmen und dem Zuschauer per "time-shift"-Funktion das Überspringen der Werbepausen ermöglichen. 

Wer seine Fernsehaufnahmen langfristig archivieren will, greift auf DVD-, Blu-Ray- oder Festplattenrecorder zurück. Die meisten Digitalreceiver haben mittlerweile eine 500 GB oder 1 TB Festplatte integriert, auf denen sich eine Vielzahl von Sendungen in HD-Qualität speichern lässt. Das Brennen der Inhalte auf Blu-Ray oder DVD ist jedoch aufgrund eines fehlenden Laufwerks meist nicht möglich.

Die neuen Aufnahmetechniken haben den in schlechterer Qualität aufnehmenden VHS-Videorecorder mittlerweile vollkommen ersetzt und verdrängen zunehmend sogar digitale Aufzeichnungsmethoden, die an unhandlichere und platzraubende optische Datenspeicher wie DVD- oder Blu-Ray-Discs gebunden sind. Zunehmend entfällt auch die Notwendigkeit Fernsehsendungen aufzuzeichnen, da die meisten ausgestrahlten Inhalte online verfügbar sind und dadurch bequem abgerufen werden können.

Der Fernseher als Multimedia-Home-Center

Mittelfristig entwickelt sich der Fernsehmonitor selbst von der Zentraleinheit zum Peripheriegerät. Die Visionen der Industrie sehen ein sogenanntes Multimedia-Home-Center vor, einen zentralen Computer, der das ganze Haus mit multimedialen Signalen versorgt, vom Radio über Musik, der digitalen Fotoschau vom letzten Urlaub bis hin zu hochauflösenden Spielfilmen aus dem Internet. Mit der Verschmelzung von Fernsehen und Internet unter dem Schlagwort Smart-TV ist dies bereits Realität geworden und wird sich in Zukunft noch weiter vervollkommnen. Gerade bei der Nutzung bestimmter Plattformen ist für jüngere Nutzer/innen bzw. Zuschauer/innen das Gerät letztendlich weniger wichtig als vielmehr das Erreichen eines viele Anbieter unter einem Label vereinenden Inhalte-Lieferanten, wie z. B. YouTube (Google Inc.).

Mobiles Fernsehen (Mobile TV oder Handy-TV)

Fußball-Bundesliga Live-Übertragung auf einem Mobiltelefon und im Stadion (© picture-alliance, augenklick/firo Sportphoto)

Schon seit Jahren gibt es Bestrebungen, Fernsehen auf mobilen Endgeräten zu ermöglichen. Die Versuche, Handy-TV durch spezielle Übertragungsstandards (DMB, DVB-H, DVB-SH) zu etablieren, scheiterten allesamt und wurden inzwischen eingestellt. Dagegen konnte sich in den letzten Jahren Mobile TV über den Übertragungsweg der mobilen Datennetze (5G, LTE, HSPA, UMTS) immer stärker durchsetzen. Durch den Ausbau der mobilen Datennetze mit immer höheren Geschwindigkeiten wurden die notwendigen Voraussetzungen dafür geschaffen. Der Mobilfunkstandard LTE ist für mobiles Fernsehen in HD-Qualität schon gut geeignet, mit dem neuen Mobilfunkstandard G5 wird die Datengeschwindigkeit noch einmal um ein Vielfaches schneller. Die Weiterentwicklung von Smartphones und Tablets mit immer größeren Displays in hoher Auflösung beförderte ebenfalls diese Entwicklung. Mobile TV-Services werden sowohl von Netzprovidern als auch von Drittunternehmen angeboten und sind oftmals kostenpflichtig oder mit Werbeeinblendungen verbunden.

Spezielle Angebote und Nutzungssituationen

Mobile TV ist nicht Fernsehen im herkömmlichen Sinne. Kaum ein Nutzer wird einen Hollywood-Spielfilm stundenlang auf einem kleinen Telefonbildschirm betrachten. Mobiles Fernsehen bedingt ein Nachdenken über geeignete Formate, und das heißt: über spezielle Angebotsformen und die Nutzungssituation. Wahrscheinlich wird es in kurzen Wartepausen an der Haltestelle, im Wartezimmer und zur schnellen Information genutzt werden. Und das heißt: Übertragene Filme müssen kurz sein – die Top-Nachrichten, die Zusammenfassung des Bundesligaspiels, ein Verbrauchertipp, ein Musik-Video oder ein Comedy-Sketch. Inhalte von Videoportalen wie YouTube bieten sich aufgrund ihrer Kürze für die mobile Nutzung an. Der passende Begriff für solche extra produzierten oder aus vorhandenen Beiträgen zusammengeschnittenen Sendungen bzw. Videos ist "Mobisode", ein Kunstwort aus "mobile“ und "Episode".

Weitere Inhalte