Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Fernseh-Entwicklung vor 1948

Deutsche Fernsehgeschichte in Ost und West Fernsehspiel und Serie Begriffe und Entwicklungen Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Seit 2000 Familie, Heimat, Ärzte, Sitcom Krimis, Abenteuer Soap Operas und Telenovelas Multimedia Hintergrund-Informationen Unterhaltung Unterhaltung in den 50er Jahren Spiel- und Ratesendungen im Osten Spiel- und Ratesendungen im Westen Unterhaltung im Privatfernsehen Sketche und Kabarett Zeit der Comedy-Formate Unterhaltung mit Musiksendungen Volkstheater und Familiengeschichten Talkshows: Wissbegier und Wortwitz Kochen im Fernsehen Wettbewerbs- und Castingshows auf vielen Kanälen Multimedia Hintergrund-Informationen Reality-TV Anfänge und Vorläufer Schadenfreude in den 80ern Neue Formate in den 90er Jahren Reaktionen in den 90er Jahren Daily Talkshows ab Mitte der 90er Gerichtsshows ab 2000 Doku-Soaps und Reality-Soaps ab den 50er Jahren Doku-Soaps ab 2000 Weitere Reality-Formate Potenziale von Reality-TV – Ein Ausblick Multimedia Hintergrund-Informationen Information Information als Programmauftrag Fernseh-Nachrichtensendungen Politische Magazine Wissenschaftsmagazine Dokumentation Ratgeber- und Servicesendungen Infotainment und Boulevardisierung Nachrichtensender, Doku-Kanäle Multimedia Hintergrund-Informationen Kultur und Bildung Die 1950er Jahre: Anfänge Die 1960er: Kulturvermittlung Kulturpräsentation in Ost und West Bildungs- und Schulfernsehen Geschichtsvermittlung als Bildung Multimedia Hintergrund-Informationen Sport Sport im westdeutschen Fernsehen Sport im DDR-Fernsehen Typologie der Sportsendungen Kommerzialisierung des Sports Multimedia Hintergrund-Informationen Kinderprogramme ARD-Kinderprogramm: die Anfänge 1970er Jahre: Umbruch und Reformen (BRD) Kinderprogramm im ZDF (BRD) Kinderfernsehen bis 1969 (DDR) Themen und Formen ab 1970 (DDR) Unterhaltung ab 1980 (DDR) Kommerzialisierung (BRD) Qualität im Kinderprogramm Kinderfernsehen und Werbung Besondere Formate: Zeichentrick Wissensformate für Kinder Multimedia Hintergrund-Informationen Jugendprogramme Die 1950er Jahre Die 1960er Jahre Die 1970er Jahre Die 1980er Jahre Die 1990er Jahre Nach 2000 Multimedia Hintergrund-Informationen Grundlagen und Strukturen Fernseh-Entwicklung vor 1948 Entwicklung zum Massenmedium Fernsehen in getrennten Systemen Das jeweils 'andere Deutschland' BRD: Das duale TV-System ab 1982 TV in Deutschland ab 1989 Neue Medien und Nutzungsformen Rechtliche Grundlagen Fernsehen - regional und global Multimedia Hintergrund-Informationen Finanzierung und Ökonomie Das duale Rundfunksystem Öffentlich-rechtlich und staatlich BRD: Der privatwirtschaftliche Fernsehmarkt Finanzierung des Fernsehens Privatwirtschaftliche Fernsehunternehmen Multimedia Hintergrund-Informationen Nutzung und Nutzer Publikum als Zielgruppe Zuschauerforschung Aufgaben und Formen des Fernsehens Möglichkeiten der Beteiligung Veränderungen des Nutzungsverhaltens Multimedia Hintergrund-Informationen Medienpolitik und Medienethik Entstehung von Ost- und Westfernsehen Gemeinsamkeiten und Differenzen Medienpolitische Entwicklungen Medienethik und "Affektfernsehen" Multimedia Hintergrund-Informationen Produktion und Praxis Fernsehen als professionelle Organisation in Ost und West Orientierungspunkte und technische Anfänge Gründe für die "Industrialisierung" des Fernsehens Zunahme betriebswirtschaftlicher Produktionsaspekte Standardisierte Ablaufstrukturen Distribution und Programmplanung Multimedia Hintergrund-Informationen Technik und Multimedia Anfänge der Fernsehtechnik Einführung des Kabelfernsehens Digitalisierung des Fernsehens Die HDTV-Technik Entwicklungen der Gerätetechnik Multimedia Hintergrund-Informationen Redaktion

Fernseh-Entwicklung vor 1948

/ 3 Minuten zu lesen

Entwicklung der Fernseh-Technik

Telefunken-Fernsehempfänger von 1936 (Wikimedia, Eirik Newth) Lizenz: cc by/2.0/de

Am 1. November 1954 begann in der Bundesrepublik Deutschland offiziell das "Deutsche Fernsehen" mit seiner Ausstrahlung. In der DDR folgte am 3. Januar 1956 der "Deutsche Fernsehfunk" (DFF) mit dem offiziellen Beginn seines Programms.

Die Anfänge des deutschen Fernsehens liegen allerdings weiter zurück. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts arbeiteten Erfinder und Techniker in verschiedenen Industrieländern an einer Erfindung des Fernsehens. Damit waren eine Zerlegung zunächst stehender, später bewegter Bilder in Bildpunkte und ihr elektrischer Transport über weite Strecken hinweg gemeint. Seit dem Ersten Weltkrieg verlagerte sich die Entwicklung zu den Großkonzernen der Elektroindustrie, beflügelt von der Durchsetzung des Hörfunks. 

Zu Beginn der 1930er Jahre führte diese Entwicklung in den großen Industrieländern – also in den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich – dazu, dass Fernsehen ähnlich dem Hörfunk als Programm konzipiert wurde, das über elektromagnetische Wellen (im UKW-Bereich) ausgestrahlt wurde. Fernsehen wurde neben dem Hörfunk (Radio) als Rundfunkmedium definiert. 

Fernsehen im "Dritten Reich"

Während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wurde die Entwicklung des Fernsehens in Deutschland forciert. Am 22. März 1935 begann ein Fernsehsender auf dem Berliner Funkturm regelmäßig ein tägliches Programm von zwei Stunden Dauer auszustrahlen. Für die Fernsehtechnik war das Reichspostministerium, für die Programmproduktion das Reichspropagandaministerium und für die Sendefrequenzen das Reichsluftfahrtministerium zuständig. Organisatorisch war das Fernsehen der Reichsrundfunkgesellschaft zugeordnet. 

Das Fernsehprogramm konnte auf wenigen Einzelgeräten, die bei Technikern und Funktionären der Reichspost, der Regierung und der NSDAP standen, und in 14 öffentlichen "Empfangsstellen" gesehen werden. In diesen "Fernsehstuben" konnten sich jeweils etwa 30 Zuschauer das Programm gemeinsam ansehen. Das Fernsehen war noch kein Massenmedium. Den Nationalsozialisten kam es darauf an, als erste in der Welt einen Programmbetrieb begonnen zu haben und damit das Fernsehen als eine "deutsche" Technik für sich zu reklamieren. Doch es war eine internationale Erfindung, die durch die Arbeit von Wissenschaftlern und Technikern in den Industrieländern gleichzeitig und im Austausch miteinander entstand. Direkte Fernsehauftritte der NS-Führer im Fernsehen des "Dritten Reiches" sind nicht bekannt, das Fernsehen erschien ihnen mit seinem kleinen Bildschirm und den technisch noch unvollkommenen Bildern wenig propagandatauglich. 

Fernsehstuben zur Olympiade 1936 

Bei den Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin übertrug man in einem aufwändigen technischen Verfahren die Wettkämpfe aus dem Olympiastadion in zusätzlich 16 weitere öffentliche "Fernsehstuben" in Berlin. Es wird geschätzt, dass ca. 100.000 Menschen, die in kurzen Abständen durch diese "Fernsehstuben" geschleust wurden, Ausschnitte aus dem täglichen Sonderprogramm von bis zu acht Stunden sahen. Der dann ab 1937 einsetzende tägliche Programmbetrieb war sehr viel beschränkter, entwickelte aber gleichwohl erste Fernsehformen wie die Nachrichtensendung, die Dokumentation, die Ratgebersendung, das Fernsehspiel, die Musik- und Unterhaltungssendung sowie die Sportübertragung. Spielfilmausschnitte, Wochenschauen und Dokumentarfilme wurden ebenfalls gesendet. 

Die sogenannte "Olympia-Kanone" bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin (Telefunken) Lizenz: cc by-sa/3.0/de

Für 1939 plante die Industrie die Massenherstellung von Fernsehgeräten, doch der Kriegsbeginn verhinderte die Produktion. Die Produktionsanlagen der Elektroindustrie, Rohstoffe und Ingenieure wurden für die Rüstungsproduktion benötigt. Der Sendebetrieb blieb – bis auf eine kurze Pause im Jahr 1939 – bis Juni 1944 bestehen. Die wenigen vorhandenen Empfänger stellte man ab 1941 in Lazaretten rund um Berlin zur Betreuung der verwundeten Soldaten auf. Nach der Einstellung des Fernsehens in Berlin zogen in den letzten Kriegsmonaten viele Techniker mit Geräten nach Schleswig-Holstein, einige davon arbeiteten später beim Nordwestdeutschen Rundfunk in Hamburg (NWDR).

Weitere Inhalte