2Geschichte & Lokaljournalismus

Zurück zur Bildergalerie
14 von 15
Social-Media-Redakteur der Rhein-Zeitung bei der Arbeit

Social- & Crossmedia

Galt in den 90er Jahren noch die farbige Zeitung als innovativer Schritt, stellten das Web 2.0 und seine Möglichkeiten die Zeitung vor noch größere Umbrüche. Neue Redaktionsstrukturen führten zu vernetztem Arbeiten zwischen den Ressorts. Es wird nicht mehr nur für die Printausgabe produziert: Berichterstattung Online nutzt neue Kanäle und Formate wie Audio, Video. Die Zeitung wird ergänzt um digitale Ausgaben auch für Tablets. Die Rhein-Zeitung setzt zudem als eines der ersten lokalen Blätter einen Social-Media-Redakteur und eine mobile Reporterin – die Mojane – ein. Beweglichkeit, Interaktion mit dem Leser und neue Formate kommen zum Portfolio der Zeitungen hinzu. Zum Alleinstellungsmerkmal wird die lokale Information und Kompetenz – weniger, ob sie gedruckt oder online verbreitet wird.

Mehr zum Thema:

Klaus Meier: "Was ist ein Newsroom?"
Klaus Meier: "Neue Herausforderungen durch multimediales Arbeiten"
Forschungsbericht „Crossmedia 2012“

(© Rhein-Zeitung/Denise Hülpüsch)