Meine Merkliste

Praxis: Berichten über das Unglück

Lokaljournalismus Bedeutung des Lokaljournalismus Einführung Lokaljournalismus Wahrheitsliebendes Aschenputtel Junge Leser Praxis: Das Zeitungs-Experiment Was ist "lokal"? Basislager der Demokratie "Macher, Macht und Medien" Zeitung in der Schule Wir sind viele Heimat: Zeitung? Lokaljournalismus und Demokratie Mit Öffentlichkeit dienen Das Lokale im digitalen Zeitalter Lokaljournalismus in den neuen Bundesländern Praxis: Lokaljournalismus in Ostdeutschland Lokal international Wie fern ist Europa? EU-Übersetzerin für die Region Vergessene Themen Bürgerproteste in der Zeitung Praxis: Wenn der Castor kommt Praxis: Kate Amayo "Die drehscheibe war eine Provokation" Ökonomie und Umbruch Wer hat die Macht? Zeitungsfinanzierung Alternative Finanzierung Praxis: Hyperlokale Grenzgänger Meinung - DJV Meinung - BDZV Praxis: "Die Lokalzeitung muss sich entscheiden" Lokaljournalismus und Bürger Nähe als Problem? Was Leser wollen Auf der Spur eines Leserbriefs Der Blogkosmos "Eine zweite Stimme" Praxis: Lokalblogger Vom Gatekeeping zum Gatewatching Neue Beteiligungsmodelle Crossmedial und lokal Crossmedial und lokal Praxis: Auf der Suche nach dem Wandel Unter Strom: Der Newsroom Allrounder im Quadrat "Guter Journalismus hat mit Distanz zu tun" Praxis: MoJane – Multimedial unterwegs Praxis: Experimente für die Zukunft Praxis: Nebenan im Kiez Lokaljournalismus und Verantwortung Idealismus und Selbstausbeutung Was dürfen Journalisten? Respekt und Nähe Berichten über das Unglück "Richte keinen Schaden an" Aufklärung im Fall Enver Simsek Die Arbeit mit dem Langzeit-Trauma Zum Verhältnis von Presse und PR Quiz Flüchtlinge und Berichterstattung Der schmale Grat "Es passiert viel Positives" "Die Leute wollten erzählen" Threads ohne Rassismus Zur Mithilfe ermuntert Fakten gegen Vorurteile Gesicht zeigen "Ich möchte den Deutschen zeigen, wer wir sind" „Wir sollten einen Gang zurückschalten“ „Viele leben in ihrer eigenen Realität“ Einsichten erlangen Nah dran bleiben Redaktion

Praxis: Berichten über das Unglück Der Amoklauf in Winnenden

/ 1 Minute zu lesen

Als das baden-württembergische Winnenden vom Amoklauf eines Schülers erschüttert wird, muss die Lokalredaktion sich entscheiden: Wie kann sie berichten?

Lokaljournalismus: Berichten über das Unglück

11.März 2009: An seiner Schule und auf seiner späteren Flucht tötet ein 17-jähriger Schüler im baden-württembergischen Winnenden 15 Menschen und schließlich sich selbst. Die Redaktion des ansässigen Waiblinger Zeitungsverlags wird auf eine schwere Probe gestellt: Wie kann sie über das Unglück berichten, obwohl sie selbst betroffen ist? Wie kann sie berichten, ohne Schaden anzurichten? Denn Bewohner, Betroffene und Angehörige befinden sich angesichts des Unglücks im Schock. Als Gegenentwurf zum sensationsgetriebenen Verhalten einiger angereister Medienvertreter wählt die Redaktion vor Ort ihren Weg. Sie formuliert Regeln für die Berichterstattung - mit Respekt und Rücksicht vor den Opfern. Im Video-Interview schildern die Journalistinnen und Journalisten ihre journalistische Arbeit und die Aufarbeitung der Ausnahmesituation.

Der Beitrag wurde produziert für das Externer Link: Forum Lokaljournalismus 2011 in Waiblingen.

Produktion Journalistenbüro Röhr:Wenzel

Produktionsjahr

2010

Fussnoten

Weitere Inhalte

Lokaljournalismus

Praxis: "Richte keinen Schaden an, ganz einfach"

Der Amoklauf eines Schülers im Baden-Württembergischen Winnenden im Jahr 2009 erschüttert die Region. Während die Berichterstattung in den Medien und das Verhalten der angereisten Journalisten…

Video Dauer
Video

Lokaljournalismus: Berichten über das Unglück

Als das baden-württembergische Winnenden vom Amoklauf eines Schülers erschüttert wird, muss die Lokalredaktion sich entscheiden: Wie kann sie berichten?

Lokaljournalismus

Die Arbeit mit dem Langzeit-Trauma

Wie können Lokaljournalisten mit einem Amoklauf umgehen? Interview mit Bruce Shapiro vom Dart Center für Journalismus und Trauma.

Lokaljournalismus

Respekt und Nähe

Richtig handeln und wahrheitsgemäß berichten – so könnte man einen moralischen Grundsatz für die journalistische Arbeit verkürzt ausdrücken. Tatsächlich aber gestalten sich die täglichen…

Video Dauer
Video

Trauma Holocaust: Drei Fragen an Shaul Ladany

Unbeirrt weitermachen: Dieses Lebensmotto hat den 1936 geborenen Holocaustüberlebenden Shaul Ladany durch die Zeit getragen. Neben persönlichen Erfolgen in Israel und weltweit sind die Schatten…

Video Dauer
Video

Trauma Holocaust: Drei Fragen an Liat Steir Livny

Die Traumaerfahrung Holocaust ist ein prägendes Motiv in Kunst und Kultur in Israel. Nicht selten steht sie auch für Generationenkonflikte und offene Fragen in der Auseinandersetzung mit Identität.…