Meine Merkliste

Vom Gatekeeping zum Gatewatching

Lokaljournalismus Bedeutung des Lokaljournalismus Einführung Lokaljournalismus Wahrheitsliebendes Aschenputtel Junge Leser Praxis: Das Zeitungs-Experiment Was ist "lokal"? Basislager der Demokratie "Macher, Macht und Medien" Zeitung in der Schule Wir sind viele Heimat: Zeitung? Lokaljournalismus und Demokratie Mit Öffentlichkeit dienen Das Lokale im digitalen Zeitalter Lokaljournalismus in den neuen Bundesländern Praxis: Lokaljournalismus in Ostdeutschland Lokal international Wie fern ist Europa? EU-Übersetzerin für die Region Vergessene Themen Bürgerproteste in der Zeitung Praxis: Wenn der Castor kommt Praxis: Kate Amayo "Die drehscheibe war eine Provokation" Ökonomie und Umbruch Wer hat die Macht? Zeitungsfinanzierung Alternative Finanzierung Praxis: Hyperlokale Grenzgänger Meinung - DJV Meinung - BDZV Praxis: "Die Lokalzeitung muss sich entscheiden" Lokaljournalismus und Bürger Nähe als Problem? Was Leser wollen Auf der Spur eines Leserbriefs Der Blogkosmos "Eine zweite Stimme" Praxis: Lokalblogger Vom Gatekeeping zum Gatewatching Neue Beteiligungsmodelle Crossmedial und lokal Crossmedial und lokal Praxis: Auf der Suche nach dem Wandel Unter Strom: Der Newsroom Allrounder im Quadrat "Guter Journalismus hat mit Distanz zu tun" Praxis: MoJane – Multimedial unterwegs Praxis: Experimente für die Zukunft Praxis: Nebenan im Kiez Lokaljournalismus und Verantwortung Idealismus und Selbstausbeutung Was dürfen Journalisten? Respekt und Nähe Berichten über das Unglück "Richte keinen Schaden an" Aufklärung im Fall Enver Simsek Die Arbeit mit dem Langzeit-Trauma Zum Verhältnis von Presse und PR Quiz Flüchtlinge und Berichterstattung Der schmale Grat "Es passiert viel Positives" "Die Leute wollten erzählen" Threads ohne Rassismus Zur Mithilfe ermuntert Fakten gegen Vorurteile Gesicht zeigen "Ich möchte den Deutschen zeigen, wer wir sind" „Wir sollten einen Gang zurückschalten“ „Viele leben in ihrer eigenen Realität“ Einsichten erlangen Nah dran bleiben Redaktion

Vom Gatekeeping zum Gatewatching Verändern Soziale Medien den Journalismus?

Jan-Hinrik Schmidt

/ 7 Minuten zu lesen

Um Öffentlichkeit herzustellen, werden nicht mehr zwangsläufig Druckerpressen und Sendemasten benötigt. Digital vernetzte Medien bringen Bürgerjournalisten hervor und Leser, die partizipieren wollen. Statt den Journalismus zu ersetzen, fördern sie eine neue Publikumsnähe.

Fließende Grenzen zwischen Publikum und Journalismus. (© fotosipsak/istock.com)

Das Verhältnis zwischen dem Journalismus und seinem Publikum scheint paradox: Auf der einen Seite ist der Journalismus ganz zweifelsfrei auf (s)ein Publikum angewiesen, also auf Leserinnen und Leser der Artikel, Hörerinnen und Hörer der Radionachrichten oder die Fernsehzuschauerin und den -zuschauer. Auf der anderen Seite zeigen viele kommunikationswissenschaftliche Studien, dass das Publikum im Journalismus lange Zeit eine geringe Rolle spielte. Stattdessen orientierte man sich vorrangig an sich selbst: Kollegen und Vorgesetzte in den Redaktionen oder auch diejenigen Themen, die andere Leitmedien auf die Tagesordnung setzten, waren oft deutlich maßgeblicher für die eigene Berichterstattung als die Wünsche und Vorlieben des Publikums. Eine Einstellung, die auf allen Ebenen zu finden war. Nicht nur beim renommierten Politikmagazin, auch in der Lokalredaktion fanden sich Journalistinnen und Journalisten, denen eine allzu starke Orientierung am Publikum sogar schädlich erschien. Denn dadurch drohten Boulevardisierung und das "Hinabsinken" auf den Massengeschmack, die Gegenentwürfe zur Vorstellung eines Qualitätsjournalismus. Der "Bericht von der Kaninchenzüchterversammlung" steht in dieser Hinsicht sinnbildlich sowohl für eine charakteristische Form der Publikumsnähe als auch für die unterstellte Provinzialität des Lokaljournalismus.

Im Rückblick wird deutlich, wie sehr dieses Paradox von den Bedingungen der Massenkommunikation geprägt war. Die technischen Voraussetzungen schafften deutliche Hemmnisse. Druckerpressen, Rundfunkstudios oder Sendemasten, die Infrastruktur für die auf Dauer gestellte Produktion und massenhafte Distribution von journalistischen Inhalten sind teuer. Der professionelle Journalismus entstand daher als Institution, um regelmäßig und nach etablierten Kriterien das gesellschaftlich Relevante aus der Flut an Informationen herauszufiltern, aufzubereiten und zu verbreiten.

Zwischen den sogenannten journalistischen "Gatekeepern" und dem Publikum bestand also unter massenmedialen Bedingungen eine grundsätzliche Asymmetrie: Die einen sendeten, die anderen empfingen. Rückmeldungen des Massenpublikums kamen eher spärlich, etwa in Form von Leserbriefen oder Anrufen in der Redaktion, die (wenn überhaupt) nur gefiltert ihren Weg zurück ins journalistische Produkt fanden. Jenseits von Verkaufszahlen und Einschaltquoten war es für Akteure der Massenmedien nur schwer abzuschätzen, welche Resonanz die eigene journalistische Tätigkeit tatsächlich erzielte. Im Lokaljournalismus war dies unter Umständen noch eher möglich, sofern Redaktionen und Redakteure in den jeweiligen Gemeinden und Regionen "eingebettet" waren. Doch auch hier gestaltete sich das Verhältnis zwischen Journalismus und Publikum grundsätzlich asymmetrisch: Das Monopol auf die Auswahl und Verbreitung von relevanten Informationen existierte nicht nur publizistisch, sondern in den vielen Ein-Zeitungskreisen auch wirtschaftlich.

Soziale Medien machen das Publikum sichtbar

In den letzten 15 Jahren hat die verbreitete Nutzung digital vernetzter Medien, also insbesondere von internetfähigen Computern und mobilen Endgeräten diese Asymmetrie ins Wanken gebracht. Plattformen und Werkzeuge wie Facebook, YouTube, Weblogs oder Twitter, die sozialen Medien des Web 2.0, haben die technischen Hürden deutlich gesenkt, um Menschen Inhalte aller Art von nahezu überall aus zugänglich zu machen. Nutzerinnen und Nutzer können ihre eigenen persönlichen Öffentlichkeiten schaffen, in denen sie selbst "ihre" Themen präsentieren und diskutieren. Zugleich muss aber auch beachtet werden, dass nicht jeder diese technischen Möglichkeiten in gleicher Weise nutzt. Die "Revolutionsrhetorik", die die Etablierung der sozialen Medien seit etwa fünf Jahren begleitet und das Bild eines Journalismus schafft, der durch Heerscharen von "Bürgerjournalisten" überflüssig würde, ist deutlich übertrieben (siehe Interner Link: Journalismus im Umbruch).

Blogs und Digitale Netzwerke machen die Meinung der Leser schneller sichtbar und werden zur Informationsquelle für Journalisten. (© pearleye/istock.com)

Es lässt sich jedoch eine Reihe von beachtenswerten und durchaus grundlegenden Konsequenzen für das Verhältnis zwischen Journalismus und seinem Publikum beobachten. Auf Seiten der professionellen Medienproduzenten müssen sich journalistische Praktiken und Routinen darauf einstellen, dass die Meinungen des Publikums inzwischen deutlich schneller und direkter sichtbar sind: Innerhalb der journalistischen Angebote, zum Beispiel in den Kommentarbereichen unter Artikeln, aber auch durch Rückmeldungen in Sozialen Netzwerken oder in Blogs der Nutzerinnen und Nutzer. Diese Anschlusskommunikation kann unter Umständen kritisch sein, beinhaltet aber gleichermaßen auch Lob, Empfehlungen - weitergereicht an die eigene Netzgemeinschaft durch "retweets" und "likes". Sie helfen die Reichweite für journalistische Inhalte zu steigern.

Damit machen soziale Medien die Aktivitäten des Publikums auch für den Journalismus sichtbar, unter Umständen sogar "steuerbar". Bei aktuellen Ereignissen oder Nischenthemen können Aufzeichnungen, Eindrücke oder Einschätzungen von Nutzerinnen und Nutzern eine wichtige Ergänzung der journalistischen Berichterstattung sein. Das müssen nicht immer spektakuläre Fälle sein wie die Notlandung eines Flugzeugs im Hudson River im Januar 2009, die zuerst über Twitter dokumentiert wurde, oder der arabische Frühling, als CNN, Al-Jazeera und Co. auf Handyvideos und Twitter-Meldungen von Demonstranten vor Ort zurückgriffen.

Die Praktiken des Journalismus verschieben - und erweitern sich

Darüber hinaus funktioniert das Instrument auch im kleinerem Rahmen: Regional oder lokal. Wie Beispiele aus deutschen Lokalredaktionen im Beitrag Interner Link: "Der Souverän wartet nicht" zeigen, kann die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern gerade für die ganz alltägliche Berichterstattung sinnvoll genutzt werden, um an Informationen zu gelangen und um die Leserbindung zu stärken. Auf diese Weise können Synergien zwischen Redaktion und Publikum entstehen. In "Crowdsourcing"-Aktionen zeigt sich die Verknüpfung von Publikums- und journalistischem Handeln besonders deutlich. Der britische Guardian lud beispielsweise Leserinnen und Leser ein, bei der Aufbereitung und Sichtung von schier uferlosen öffentlichen Datenbeständen zu den Spendenabrechungen von Abgebordneten mitzuhelfen. Zwar sind Projekte dieser Größenordnung noch eher die Ausnahme als die Regel. Generell aber lässt sich beobachten: Mit Hilfe von Social-Media-Werkzeugen kann eine Redaktion in den wechselseitigen Austausch mit dem Publikum treten, die Verbreitungswege für die eigenen Inhalte vergrößern und eine Form des "Themen-Monitoring" betreiben.

Die Praktiken des Journalismus erweitern und verschieben sich mit dem Übergang von den massenmedialen zu den Bedingungen digitaler vernetzter Medien: Zum "gatekeeping" tritt das "gatewatching" bzw. "Kuratieren", bei dem das Zusammenstellen, (Ein-)Ordnen und Kommentieren von Quellen und Informationen zu einem bestimmten Thema im Vordergrund steht. Dabei handelt es sich um gängige journalistische Praktiken, die in den digitalen Medien aber in eigenständigen "Produkten" sichtbar werden können: In thematischen Linklisten zu anderen Informationsquellen, in aufbereiteten Zusammenstellungen von Nutzer-Tweets oder auch in neuen journalistischen Darstellungsformen wie den "Storify"-Texten, für die nutzergenierte Inhalte gesammelt und um journalistische Einordnungen und Kommentare ergänzt werden können.

Der Social-Media-Redakteur als Nachrichtenkurator

Diese Veränderungen in den Praktiken des Journalismus gehen, so ist zu erwarten, mittel- und langfristig auch mit einem Wandel in den handlungsleitenden Einstellungen und Erwartungen einher. Medienorganisationen und Redaktionen genauso wie einzelne Journalistinnen und Journalisten müssen ihre Erfahrungen mit den neuen Beteiligungsmöglichkeiten erst sammeln. Das Ziel, die (Neu-)Verortung im Umgang mit den neuen Kanälen und Öffentlichkeiten zu erleichtern, findet beispielsweise Ausdruck in "Social Media Guidelines" oder "Community-Richtlinien", die eine steigende Zahl von Medienanbietern formuliert. Sie legen nicht nur fest, ob der User geduzt oder gesiezt wird, sondern geben auch Orientierung, wie mit öffentlichen Diskussionen umgegangen wird, wie und über welche Kanäle, Nachrichten zuerst verbreitet werden. Dazu gehört auch die persönliche Rolle: In den meisten Guidelines gilt, sich klar als Journalist zu präsentieren.

Schließlich schlägt sich die Erweiterung von Beteiligungsmöglichkeiten auch in veränderten redaktionellen Strukturen und Positionen nieder. Das Beobachten und Filtern von nutzergenerierten Inhalten genauso wie das Moderieren von Diskussionen zu Artikeln und Beiträgen ist zeitaufwändig und auf Dauer nur schwer nebenbei zu leisten. Neue Aufgabenbereiche entstehen, die in Stellen als "Social Media Redakteur" oder "Community Manager" institutionalisiert werden. Eine Entwicklung, die sich durch alle Medienformen zieht: Vom Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk bis hin zu Lokalredaktionen wie der Rhein-Zeitung oder dem Nordbayerischen Kurier entstehen neue Positionen, die nicht mehr an ein klassisches Ressort geknüpft sind. Weil Rückmeldungen zu den "Offline-Inhalten" einer Print- oder Rundfunkredaktion wohl auch eher über Online-Kanäle geäußert werden, ist zudem der Austausch zwischen den verschiedenen Redaktionen zu organisieren, sofern sie nicht ohnehin schon in gemeinsamen Interner Link: Newsrooms medienübergreifend arbeiten. Und für die interne Medienforschung eines Verlags oder Senders ergeben sich neue Möglichkeiten, die Reichweite einzelner Artikel innerhalb des eigenen Online-Angebots, aber auch auf Plattformen wie Facebook oder Twitter zu verfolgen und aufzubereiten. Zusammenfassend lässt sich somit festhalten, dass der Übergang vom Journalismus der Massenkommunikation zum Journalismus in digitalen, vernetzten Medien das Verhältnis zwischen Journalismus und seinem Publikum in allen wesentlichen Bereichen berührt: In den alltäglichen Routinen und Praktiken, in den dahinter liegenden Erwartungen und Einstellungen und nicht zuletzt auch in den rahmenden Strukturen und Organisationsformen. Dies bedeutet nicht das Ende des Journalismus, wohl aber seine Transformation – die wiederum nicht gleichförmig verlaufen wird, sondern je nach publizistischer und ökonomisch-strategischer Ausrichtung einer Medienorganisation andere Schwerpunkte setzen wird. Publikumsbeteiligung kann ökonomisch als Mittel der Kundenbindung oder zur Festigung einer Markenbotschaft ("Das regionale Debattenportal") motiviert sein. Aus publizistischer Sicht können hingegen Ziele wie das Abbilden von Meinungsvielfalt oder die Stärkung der Partizipation an lokalen Belangen wichtige Beweggründe für ein Einbinden des Publikums sein.

Darüber hinaus werden die Grenzen des Journalismus offenbar fließender. Bei weitem nicht jeder Nutzer von Twitter, Facebook oder Blogs hat die Absicht und den Anspruch, publizistisch tätig zu sein, denn für die meisten geht es darum, Konversationen in und mit dem eigenen sozialen Netzwerk zu führen. Doch gerade in thematisch spezialisierten Nischen und Gegenöffentlichkeiten können sich neue publizistische Angebote etablieren, die letztlich auch zur Vielfalt der gesellschaftlich verfügbaren Informationen beitragen. Eine stärkere Publikumsbeteiligung, auch und gerade zu regionalen Themen, bedeutet daher nicht zwingend Boulevardisierung oder Provinzialisierung, sondern erfüllt vielmehr die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger an zeitgemäßen (Lokal-)Journalismus.

Weitere Informationen


Die "(Wieder-)Entdeckung des Publikums" ist auch Titel eines Forschungsprojekts am Hans-Bredow-Institut, das zwischen 2011 und 2014 verschiedene Fallstudien zum Wandel von Journalismus durchführt. Weitere Informationen finden sich unter Externer Link: http://jpub20.hans-bredow-institut.de.

Journalist online: Social Media Redakteure: Ein neues Berufsbild
Externer Link: http://www.journalist.de/ratgeber/handwerk-beruf/menschen-und-meinungen/social-media-redakteure-ein-neues-berufsbild.html

Asiem El Difraoui: Die Rolle der neuen Medien im Arabischen Frühling
Interner Link: http://www.bpb.de/themen/QSBCIZ,0,0,Die_Rolle_der_neuen_Medien_im_Arabischen_Fr%FChling.html

Journalist online: Social Media Revolution
Externer Link: http://www.journalist.de/aktuelles/meldungen/revolution-tagesschau-ard-und-social-media.html

Drehscheibe: Das Kaninchen und der Reporter - Interview mit Benjamin Lemper
Externer Link: http://www.drehscheibe.org/interview-mit-benjamin-lemper.html

Medium Online: Praxis: Die neuen Kuratier-Tools
Externer Link: http://www.mediummagazin.de/magazin-plus/praxis-die-neuen-kuratier-tools/

Jan-Hinrik Schmidt ist wissenschaftlicher Referent für digitale interaktive Medien und politische Kommunikation am Hans-Bredow-Institut. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen auf den Entwicklungen des "Web 2.0" bzw. der "Social Software", wobei ihn vor allem aktuelle Veränderungen onlinebasierter Öffentlichkeiten und sozialer Netzwerke sowie deren Auswirkungen auf Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft interessieren.