Meine Merkliste

Fakten gegen Vorurteile

Lokaljournalismus Bedeutung des Lokaljournalismus Einführung Lokaljournalismus Wahrheitsliebendes Aschenputtel Junge Leser Praxis: Das Zeitungs-Experiment Was ist "lokal"? Basislager der Demokratie "Macher, Macht und Medien" Zeitung in der Schule Wir sind viele Heimat: Zeitung? Lokaljournalismus und Demokratie Mit Öffentlichkeit dienen Das Lokale im digitalen Zeitalter Lokaljournalismus in den neuen Bundesländern Praxis: Lokaljournalismus in Ostdeutschland Lokal international Wie fern ist Europa? EU-Übersetzerin für die Region Vergessene Themen Bürgerproteste in der Zeitung Praxis: Wenn der Castor kommt Praxis: Kate Amayo "Die drehscheibe war eine Provokation" Ökonomie und Umbruch Wer hat die Macht? Zeitungsfinanzierung Alternative Finanzierung Praxis: Hyperlokale Grenzgänger Meinung - DJV Meinung - BDZV Praxis: "Die Lokalzeitung muss sich entscheiden" Lokaljournalismus und Bürger Nähe als Problem? Was Leser wollen Auf der Spur eines Leserbriefs Der Blogkosmos "Eine zweite Stimme" Praxis: Lokalblogger Vom Gatekeeping zum Gatewatching Neue Beteiligungsmodelle Crossmedial und lokal Crossmedial und lokal Praxis: Auf der Suche nach dem Wandel Unter Strom: Der Newsroom Allrounder im Quadrat "Guter Journalismus hat mit Distanz zu tun" Praxis: MoJane – Multimedial unterwegs Praxis: Experimente für die Zukunft Praxis: Nebenan im Kiez Lokaljournalismus und Verantwortung Idealismus und Selbstausbeutung Was dürfen Journalisten? Respekt und Nähe Berichten über das Unglück "Richte keinen Schaden an" Aufklärung im Fall Enver Simsek Die Arbeit mit dem Langzeit-Trauma Zum Verhältnis von Presse und PR Quiz Flüchtlinge und Berichterstattung Der schmale Grat "Es passiert viel Positives" "Die Leute wollten erzählen" Threads ohne Rassismus Zur Mithilfe ermuntert Fakten gegen Vorurteile Gesicht zeigen "Ich möchte den Deutschen zeigen, wer wir sind" „Wir sollten einen Gang zurückschalten“ „Viele leben in ihrer eigenen Realität“ Einsichten erlangen Nah dran bleiben Redaktion

Fakten gegen Vorurteile

/ 2 Minuten zu lesen

Statistik: Mit interaktiven Grafiken wird gezeigt, wie sich die Zahl der Flüchtlinge und deren Situation in der Region entwickeln.

Flucht in Zahlen (© bpb)


Interner Link: Artikel als PDF (112 KB)

Idee

Das Leben von Flüchtlingen in Deutschland bewegt auch die Menschen in Baden-Württemberg. "Seit Monaten wird darüber diskutiert", erzählt Yannick Dillinger, Leiter der Digitalredaktion der Schwäbischen Zeitung aus Ravensburg. Die Debatte werde sehr emotional geführt, häufig bestimmten Gerüchte und Vorurteile die Meinungen. "Dem wollten wir mit Zahlen, Fakten und Geschichten begegnen", sagt der Redakteur. Im Rahmen eines Dossiers entstand so die Idee, interaktive Grafiken zu erstellen.

Drehbuch

Zeitung: Schwäbische Zeitung
Auflage: 169.400*
Kontakt: Yannick Dillinger
Telefon: 0751 2955 1491
E-Mail: E-Mail Link: y.dillinger@schwaebische.de

Recherche

"Es galt zum Beispiel zu ermitteln, wie viele Flüchtlinge tatsächlich in die Region kommen, welcher Ort wie viele von ihnen aufnimmt, wie sie dort leben und woher sie kommen", erklärt Dillinger den Ansatz der Redaktion. Bei der Recherche habe man sich bewusst Zeit gelassen, um verlässliche Zahlen zu erhalten und "die richtigen Quellen anzuzapfen". Dabei führte der Weg in der Regel über das Statistische Landesamt.

Umsetzung

Die Grafik entwickelte man gemeinsam in der Digitalredaktion, Redakteur Marco Weiß sammelte die Daten, Redakteurin Ingrid Augustin fertigte die Grafik. "Wir nutzten das Tool Infogr.am", erzählt Dillinger. Es zeichne sich vor allem durch seine intuitive Bedienung und die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten aus. Man habe eine möglichst seriöse Darstellungsform gewählt, die Grafik sollte nicht zu verspielt wirken und auf den ersten Blick verständlich sein. Zum Dossier gehörten außerdem ein interaktives Glossar, eine aufwendige Multimediareportage sowie Hintergründe und Kommentierungen.

Aufwand

Die Grafiken habe man, auch wegen des Tools, recht schnell erstellt. Aufwendiger sei die Datenrecherche gewesen, die einen vollen Tag in Anspruch genommen habe.

Reaktionen

"Menschen, die Flüchtlingen und Asylbewerbern grundsätzlich kritisch gegenüberstehen, sind nach meiner Erfahrung oft wenig empfänglich für Zahlen und Fakten", meint Dillinger. So habe es die üblichen kritischen Stimmen gegeben, Zahlen seien häufig umgedeutet worden. Positive Resonanz gab es aber ebenfalls: "Gerade für die sachliche Umsetzung und die Darstellungsform wurden wir gelobt", erzählt Dillinger.

Link

Hier geht’s zu Infografik und Dossier: Externer Link: www.schwaebische.de/fluechtlinge-bw

Yannick Dillinger leitet die Digitalredaktion der Schwäbischen Zeitung.

Fussnoten