Meine Merkliste

Die Wiederentdeckung der "Arbeiterklasse" – K-Gruppen

Jugendkulturen in Deutschland Vorwort Die 1950er Einführung Die Halbstarken Vaterlose Jugend Bravo Die Entdeckung des "Teenagers" Swinging Sixties Einführung Beat Gammler vs Provos Die heile Bravo Welt Die Hippies Risse im Wirtschaftswunderland Der Aufstand der Bildungseliten Einführung Politik ohne Opposition Subversive Aktion Die Situation eskaliert Attentat auf Dutschke Vom Protest zum Widerstand Scheinrevolution Wiederentdeckung der Arbeiterklasse Die 1970er Politik und Alltag Neue soziale Bewegungen Jugend als "Sicherheitsrisiko" Umwelt- und Anti- Atomkraft- bewegung Disco Punk Einführung Auftritt Sex Pistols Punk in Deutschland Protest und Provokation "Do it yourself!" Skinheads Einführung Die letzten Erben der Arbeiterklasse Ska & Oi! Skinhead – a way of life Hooligans Geschichte Irrtümer Von Guten und Mitläufern Die 1980er Einführung Hausbesetzer II Gefühl und Härte – die Autonomen Die "Wende-Jugend" Gangs Die 1990er Neonazis Einführung Ursachen Die Angst vor dem Kontrollverlust Vom Täter zum Opfer Kameradschaft Gothics Einführung Der Tod Gothics = Satanisten? Techno Einführung Love, Peace & Happiness Techno wird Pop HipHop Einführung Rapper´s Delight "Who gives a f...?" Rap light Die vermarktete Rebellion "Früher war alles besser..." Die Clique Ein- und Ausstieg Sein und Design Exkurs: No woman, no cry Von der Sub- zur Massenkultur und zurück Einführung Mediale Sinnstiftung Kommerz Ins Ghetto und wieder zurück Reclaim the Streets Redaktion

Die Wiederentdeckung der "Arbeiterklasse" – K-Gruppen

Klaus Farin

/ 2 Minuten zu lesen

"Nachdem der explizit politische Bezugsrahmen der von Studenten getragenen antikapitalistischen Protestbewegung [...] seine mobilisierende und organisierende Wirkung eingebüßt hat, beginnt eine Fetischisierung der politischen Basisarbeit [...]"

Ein halbes Jahr vor der Auflösung des SDS: Studentenaktivist Hans-Jürgen Krahl am 13. September 1968 auf einer Delegiertenkonferenz in Frankfurt am Main. (© AP)

Während der SDS als organisatorischer und intellektueller Kern der außerparlamentarischen Opposition zerfiel, signalisierte die Gründung der (maoistischen) Kommunistischen Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten (KPD/ML), der ersten aus der studentischen Protestbewegung entstandenen Partei, am 31. Dezember 1968 den Abschied eines relevanten Teils der einstigen Rebellen von den Antiautoritären. "Nachdem der explizit politische Bezugsrahmen der von Studenten getragenen antikapitalistischen Protestbewegung (Vietnam, Springer, Notstandsgesetze) seine mobilisierende und organisierende Wirkung eingebüßt hat, beginnt eine Fetischisierung der politischen Basisarbeit und eine Formalisierung der Organisationsdebatte, beginnt plötzlich im Widerspruch zum emanzipatorischen Anspruch der Bewegung die Attraktivität rigider Organisationsformen und neoleninistischer Phrasen zu wachsen", kommentieren selbstkritisch Hannoveraner SDS-Aktivisten den Trend (zitiert nach Geiling 1996, S. 107). "Der Dogmatismus räumte die Realität beiseite und baute die Bühne der Klassengesellschaft auf. Die soziale Realität wurde aufgelöst in ein Feld von Haupt- und Nebenwidersprüchen. Die politische Realität erstarrte zunächst in unserem Kopf und dann erstarrten wir." (Forum Academicum 1/1969, S.3, hier zitiert nach Cohn-Bendit/Mohr 1988, S. 169)

Schon zu Hochzeiten der APO hatten Studentenvertreter immer wieder versucht, auch Arbeiter für ihre Ziele zu rekrutieren. Bei einer Minderheit von engagierten Lehrlingen war es ihnen in der Tat gelungen und Ansätze einer linken, antiautoritären Lehrlingsbewegung waren entstanden. Doch bei fast allen anderen Arbeitern erfuhren die Studenten im besten Fall Gleichgültigkeit, oft jedoch offene Verachtung und massive, "Bild"-gestählte Hassausbrüche. Selbst bei den gesellschaftskritischen, gewerkschaftlich engagierten Arbeitern blieb stets "das Misstrauen gegenüber jenen, die den Arbeitern, zerschlagen von der Arbeit, nach der Schicht ihre Lage erklären wollten. Es gab bei den Arbeitern ein feines Gefühl für das Unaufrichtige, wenn sie von einem Jurastudenten Flugblätter entgegennahmen, der später Staatsanwalt wird, oder von einem Betriebswirtschaftler, der später Personalchef wird." (Mosler 1977, S. 154) Doch nun kehrte die bereits als revolutionäres Subjekt entthronte "Arbeiterklasse" wieder zurück – mitsamt den alten Vorbildern (Lenin, Stalin, Thälmann). "Rein in die Betriebe", lautete das neue Erfolgsrezept der Kommunistischen Gruppen, "K-Gruppen", und sich dort so unauffällig bewegen wie ein Fisch im Meer. Schluss mit dem studentischen Outfit und Lotterleben, revolutionäre Ordnung und Pünktlichkeit waren wieder angesagt – die Rebellen von gestern fanden zurück zu ihren alten Sozialisationsmustern und verwandelten sich wieder in Kleinbürger, die sich gegenseitig vorzugsweise als "Kleinbürger" beschimpften und in "permanenter Kampfbereitschaft" auf den Morgen warteten, an dem "die Arbeiterklasse sich an der Spitze der werktätigen Volksmassen und unter Führung ihrer bolschewistischen Partei, der KPD/ML, zum gewaltsamen Aufstand erhebt" (Roter Morgen vom 17. Januar 1972). Die Zeit der marxistisch-leninistischen Sekten war angebrochen.

Quellen / Literatur

Cohn-Bendit, Dany/Mohr, Reinhard: 1968. Die letzte Revolution, die noch nichts vom Ozonloch wusste. Berlin 1988.

Geiling, Heiko: Das andere Hannover. Jugendkultur zwischen Rebellion und Integration in der Großstadt. Hannover 1996.

Mosler, Peter: Was wir wollten, was wir wurden. Studentenrevolte – zehn Jahre danach. Reinbek 1977.

Fussnoten

Weitere Inhalte

ist Fachautor, Dozent und Leiter des Externer Link: Archiv der Jugendkulturen sowie des gleichnamigen Verlages.