Bildnachweis v. l. n. r.: Spielfigur „Blitzcrank“ aus „League of Legends“ (Quelle: Pixabay); Schutzbrief von Feist Hertz, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Leo Baeck Institute – New York | Berlin); Einsteinturm (Quelle: Wikimedia); Silberne Spielzeuglokomotive, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Jüdisches Museum Hohenems); „Der Vollkommene Pferdekenner“, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Leo Baeck Institute – New York | Berlin); Salvarsan-Ampulle, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Georg-Speyer-Haus); Stolpersteine für die Familie Frank in Aachen, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Volkshochschule Aachen); Siegel von Josel von Rosheim (© Hauptstaatsarchiv Stuttgart, A 56 U 15); Edikt von Kaiser Konstantin aus dem Jahr 321, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Biblioteca Apostolica Vaticana); Motorroller "Schwalbe KR51" der Firma Simson, Lizenz: CC-BY-NC-ND (AKF Fahrzeugteile GmbH; Foto: Leo Baeck Institute – New York | Berlin)

20.10.2021 | Von:
Maria Stürzebecher

Die Alte Synagoge in Erfurt

Vor dem Judenpogrom Mitte des 14. Jahrhunderts diente die Erfurter Synagoge einer der lebendigsten jüdischen Gemeinden im deutschsprachigen Raum als Gotteshaus.

Die Alte Synagoge in Erfurt. Um 1100 bis Mitte des 14. Jh.s, Sandstein, Kalkstein.Die Alte Synagoge in Erfurt. Um 1100 bis Mitte des 14. Jh.s, Sandstein, Kalkstein. Shared History Projekt. Lizenz: cc by-nc-nd/4.0/deed.de (Die Geschichtsmuseen der Landeshauptstadt Erfurt; Foto: Leo Baeck Institute – New York | Berlin)

Das Objekt


Um 1100 wurde die erste Synagoge in der Stadtmitte von Erfurt errichtet. Dieses Gebäude wurde bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts von der dortigen jüdischen Gemeinde als Synagoge genutzt und zu diesem Zweck mehrmals modernisiert und erweitert. Danach diente das Gebäude als Lager, später als Restaurant, und ist heute ein Museum.

Historischer Kontext

Vom Zentrum der jüdischen Gemeinde im Mittelalter zum Museum, das deren wichtige Geschichte dokumentiert.

Inmitten der Altstadt von Erfurt liegt ein außergewöhnliches Gebäude: die Alte Synagoge Erfurt. Dieses Kleinod der Geschichte ist nicht so leicht zu finden, steht es doch versteckt in einem Hinterhof zwischen Waagegasse, Benediktsplatz, Michaelisstraße und Fischmarkt. Dieser Standort an einem nicht direkt von der Straße einsehbaren Platz ist typisch für mittelalterliche Synagogen in Vierteln, in denen Juden und Christen Tür an Tür miteinander wohnten. Dennoch kann das Wohngebiet als jüdisches Viertel bezeichnet werden, da es mehrheitlich von Juden bewohnt wurde, nahe bei einander und den Institutionen ihrer Gemeinde. Das jüdische Viertel lag mitten in der Stadt, im Bereich zwischen Rathaus, Krämerbrücke und der Kirche St. Michael – auch dies ist für jüdische Siedlungen im Europa des Mittelalters üblich. Erfurt unterstand der weltlichen Herrschaft der Mainzer Erzbischöfe, die die Schutzherren der dortigen jüdischen Gemeinde waren.

Die Synagoge bildete das Zentrum des jüdischen Gemeindelebens und damit auch des jüdischen Viertels. Ihre Baugeschichte spiegelt die Geschichte der Erfurter jüdischen Gemeinde im Mittelalter wider. Ebenso gibt sie Zeugnis von den anschließenden Umbauten und Veränderungen am Gebäude. Die ältesten Teile der westlichen Mauer stammen aus der Zeit um 1100; sie sind die einzigen Zeugnisse einer jüdischen Gemeinde in Erfurt aus diesem frühen Zeitraum. Heute lässt sich nicht mehr genau rekonstruieren, wie das Gebäude in dieser Zeit ausgesehen hat; dies gilt auch für die zweite Bauphase der Synagoge im 12. Jahrhundert. Auch hier ist nur ein kleiner Teil der westlichen Mauer mit einem gekuppelten Fenster (biforium) aus Sandstein erhalten.

Die Erfurter jüdische Gemeinde war eine der wichtigsten jüdischen Gemeinden im deutschsprachigen Raum. Um 1270 errichtete sie eine große und prächtige Synagoge und nutzte dabei Teile des Vorgängerbaus. Bis heute wird ihre markante Westfassade von den fünf Spitzbogenfenstern und einer großen Rosette mit dominantem Maßwerk bestimmt. Über den hohen Innenraum spannte sich ein Tonnengewölbe. Kurz nach 1300 wurde die Synagoge um einige Meter nach Norden erweitert. Dieser Anbau besaß eine prachtvolle, symmetrische Fassade mit der Synagogenpforte in der Mitte und fünf in einer Reihe darüber angeordneten Spitzbogenfenstern.

Alte Synagoge in Erfurt.Alte Synagoge in Erfurt. (© picture-alliance, imageBROKER | Karl F. Schöfmann)
Im Jahr 1349 endete die Nutzung des Gebäudes als Synagoge mit dem bis dahin tragischsten Tag in der Geschichte der Erfurter Juden im Mittelalter. Am 21. März erreichte die Welle der Judenverfolgungen, die im Zusammenhang mit dem Ausbruch der Pest durch Europa gelaufen war, auch Erfurt. Es war Schabbat, und so wurden viele Juden in der Synagoge erschlagen, während andere Gemeindeglieder in den Straßen oder in ihren Häusern umgebracht wurden. Das ganze Viertel brannte nieder. Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde die gesamte jüdische Gemeinde von Erfurt, die auf 300 bis 400 Mitglieder geschätzt wird, ausgelöscht. Nach diesem verheerenden Pestpogrom, bei dem auch die Synagoge schwer beschädigt wurde, erwarb der Rat der Stadt Erfurt das Gebäude und veräußerte es anschließend an einen Kaufmann. Er baute die Synagoge zum Lagerhaus um, in dem er es unterkellerte und in den Gebetsraum zwei Zwischendecken einzog, um mehrere Stockwerke zu gewinnen; ebenso errichtete er ein neues Dach. Diesem Umbau fiel fast die gesamte Inneneinrichtung der Synagoge zum Opfer: Die Bima (Lesepult) wurde zerstört, ebenso der Toraschrein an der östlichen Wand, durch die Mitte des 14. Jahrhunderts ein großes Tor geschlagen wurde. Nur das Gesims, auf das zur Beleuchtung der Synagoge bei den Gottesdiensten Lampen oder Kerzen gestellt wurden, ist teilweise erhalten geblieben.

Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Synagoge einer Vielfalt von Nutzungen zugeführt. So wurde sie umgebaut zu einer Gaststätte mit Tanzsaal, Küche und Speisesaal; es gab sogar zwei Kegelbahnen. Bedingt durch diese Umbauten und auch wegen der zum Teil direkt an ihre Mauern angrenzenden Nachbargebäude war der einstige Synagogenbau über lange Zeit kaum als solcher erkennbar. Aus diesem Grund blieben die Ursprünge des Gebäudes unbekannt – und der Bau überstand unbeschadet die Zeit des Nationalsozialismus.

Erst seit den späten 1980er Jahren ist die Synagoge wieder in das öffentliche Bewusstsein gerückt. 1992 begann der Bauhistoriker Elmar Altwasser mit seinen Untersuchungen des Gebäudes. Im Jahr 2007 waren sie abgeschlossen und er veröffentlichte seine Ergebnisse im Jahr 2009. Die Stadt Erfurt hatte das Gebäude 1998 gekauft und umfängliche Untersuchungen und Sanierungsarbeiten durchführen lassen. Heute dient die Synagoge als Museum zur Geschichte der jüdischen Gemeinde im Mittelalter und ist damit wieder einer angemessenen Nutzung zugeführt worden.

Persönliche Geschichte

Die Frau hinter der Geschichte der Restaurierung der Erfurter Synagoge

"Für mich ist die Alte Synagoge wie ein eigenes Kind!" So formulierte es Rosita Peterseim, wenn sie über das berichtete, was wahrscheinlich eines ihrer wichtigsten Projekte gewesen ist. Und mit diesem Satz hatte sie Recht – ohne sie hätte die jüngere Geschichte dieses außerordentlichen Gebäudes sicherlich einen anderen Verlauf genommen.

Über Jahrhunderte war die Alte Synagoge vergessen. Auch wenn ihre Existenz unter Fachleuten immer bekannt war, so hatten tiefgreifende Umbauten, die vor allem mit ihrer Nutzung als Gaststätte seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert zusammenhingen, ihr Aussehen grundlegend verändert. Erst in den späten 1980er Jahren wurde die Alte Synagoge wiederentdeckt; hierbei spielte Rosita Peterseim eine entscheidende Rolle. An der Universität Leipzig hatte sie Kunstgeschichte und Geschichte studiert. 1987 war sie beim VEB Denkmalpflege Erfurt beschäftigt, dem die Erhaltung von historischen Denkmälern in der Stadt und ihrer Umgebung oblag. Dort begann sie im Auftrag von Kurt Löffler, dem Staatssekretär für Kirchenfragen der DDR, mit Recherchen zu jüdischen Kulturstätten in Erfurt. Es galt, sie in Vorbereitung auf den 50. Jahrestag der Novemberpogrome 1988 ausfindig zu machen und – falls erforderlich – zu renovieren. Bei ihren Recherchen in Veröffentlichungen, historischen Quellen und den Akten des Bauarchivs fand sie Hinweise auf die Alte Synagoge in der Stadtmitte Erfurts. Es gelang ihr, die bis dahin weitestgehend unbekannte Synagoge als ein Gebäude zwischen Fischmarkt und Michaelisstraße zu identifizieren.

Die auf allen Seiten von Nachbarbauten umgebene Alte Synagoge war so umfassend umgebaut worden, dass eine Einschätzung über ihren baulichen Zustand und ihre Erhaltung unmöglich war. Nur unter abenteuerlichen Bedingungen konnte Rosita Peterseim mittelalterliches Mauerwerk entdecken – indem sie durch das Fenster der Herrentoilette im Gasthaus Feuerkugel in einen engen, nördlich gelegenen Zwinger stieg und über den Dachboden eines benachbarten Gebäudes kletterte. Der beeindruckende Dachstuhl ließ sich ebenfalls leicht als mittelalterlich identifizieren.

Obwohl der Staatssekretär für Kirchenfragen der DDR über die mittelalterliche Synagoge informiert wurde, gab es keine Antwort. Nachdem 1989 die Mauer gefallen war, wurden Rosita Peterseims Recherchen die Grundlage für weitere Maßnahmen. In den frühen 1990er Jahren arbeitete sie in der städtischen Denkmalsbehörde von Erfurt und sorgte dafür, dass mit Erhaltungsarbeiten begonnen wurde. Auf Grund ihres großen Interesses an jüdischer Kultur und Geschichte wurde Rosita Peterseim die Betreuung der jüdischen Kulturdenkmäler, ihre Bewahrung, Restaurierung und Pflege übertragen.

In dieser Zeit wurde auch mit den Forschungen zur Geschichte des Gebäudes begonnen und gleichzeitig Überlegungen angestellt, wie das historische Gebäude einer öffentlichen Nutzung zugeführt werden könnte. Doch war die Synagoge zusammen mit den sie umgebenden Gebäuden in den Besitz der Treuhandanstalt gelangt, die für die Privatisierung ehemals staatseigener Vermögenswerte der DDR zuständig war. Ersten Plänen zufolge sollten ein Restaurant und eine Brauerei in den Gebäudekomplex einziehen. Erst nach jahrelangen Verhandlungen konnte die Stadt Erfurt das Gebäude im Jahr 1998 erwerben.

Damals bewiesen die handelnden Personen bewundernswerten Weitblick, denn zum Zeitpunkt des Ankaufs der Alten Synagoge waren weder deren vollständige Baugeschichte, noch alle Baumängel bekannt, und hinsichtlich ihrer zukünftigen Nutzung existierte nur in Grundzügen ein Konzept. Parallel mit der weiteren Erforschung und der anschließenden Sanierung des Gebäudes wurde dann ein Nutzungskonzept als Museum entwickelt, das der Öffentlichkeit mittelalterliche Sachzeugnisse der jüdischen Gemeinde Erfurts zugänglich macht. Ohne Rosita Peterseim wäre dieses einzigartige, 2009 eröffnete Museum nicht möglich gewesen.

Dieser Beitrag ist Teil des Shared History Projektes vom Leo Baeck Institut New York I Berlin.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


In Deutschland lebt die drittgrößte jüdische Gemeinschaft Europas. Seit den 1990er Jahren hat sich jüdisches Leben in Deutschland mit einer ganz neuen Dynamik und Vitalität entwickelt, innerjüdische Pluralität mit seinen mannigfaltigen Erscheinungs- und Ausdrucksformen ist zum Wesensmerkmal jüdischer Gegenwart geworden. Das Dossier versucht diese Pluralität und Vielstimmigkeit sicht- und hörbar zu machen.

Mehr lesen

Im Jahre 2021 leben Jüdinnen und Juden nachweislich 1700 Jahre auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Für bpb und KMK ist das Festjahr ein Anlass auf der jährlichen Fachtagung der Frage nachzugehen: Wie kann Schule und Unterricht dazu beitragen, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen.

Mehr lesen

Um klischeehaften bis antisemitischen Darstellungen jüdischen Lebens und der ungenügenden Abbildung besonders weiblichen jüdischen Lebens etwas entgegenzusetzen, hat sich die Redaktion des Deutschland Archivs vorgenommen, in den kommenden zwei Jahren jüdische Frauen in den Fokus zu setzen. Dazu wird eine Reihe mit Beiträgen, Interviews und Porträts veröffentlicht.

Mehr lesen

Teaser Link www.chotzen.de
Online-Angebot

chotzen.de

Auf der Webseite www.chotzen.de wird die Geschichte einer deutsch-jüdischen Familie vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis heute erzählt. Mit vielen Filmen, Bildern und Dokumenten.

Mehr lesen auf chotzen.de

Elf Familiengeschichten zeigen, was Verfolgung, Kriege und Ost-West-Konflikt für Juden in Europa konkret bedeuten konnten. Jede der elf Biographien wird in einem Film erzählt. Interaktive Karten lassen die Größenordnung des Völkermordes und die Flucht- und Auswanderungsbewegungen vor und nach 1945 nachvollziehen. Texte beleuchten u.a. die Situation im Nachkriegseuropa sowie nach 1990.

Mehr lesen

Antisemitismus ist eine antimoderne Weltanschauung, die in der Existenz der Juden die Ursache aller Probleme der heutigen Welt sieht. Das Dossier beleuchtet Geschichte und Gegenwart der Judenfeindschaft und hilft, sie zu entlarven.

Mehr lesen

In dem Arte-Zweiteiler "Jüdisch in Europa" begeben sich der Journalist Yves Kugelmann und die Filmproduzentin Alice Brauner auf eine Reise, um jüdisches Leben in Europa aufzuspüren. Dabei thematisieren sie die kulturellen Wurzeln der Juden in Europa, ihren Alltag und ihr Selbstverständnis ebenso wie die Mythen und den Umgang mit ihnen. Sie zeigen, wie Juden heute in Europa leben, wo die alten und neuen Zentren be- und entstehen und wie sich die jüdische Gemeinschaft (auch im Umgang mit Migrations- und Islamdebatten) wandelt.

Jetzt ansehen

In dem Arte-Zweiteiler "Jüdisch in Europa" begeben sich der Journalist Yves Kugelmann und die Filmproduzentin Alice Brauner auf eine Reise, um jüdisches Leben in Europa aufzuspüren. Dabei thematisieren sie die kulturellen Wurzeln der Juden in Europa, ihren Alltag und ihr Selbstverständnis ebenso wie die Mythen und den Umgang mit ihnen. Sie zeigen, wie Juden heute in Europa leben, wo die alten und neuen Zentren be- und entstehen und wie sich die jüdische Gemeinschaft (auch im Umgang mit Migrations- und Islamdebatten) wandelt.

Jetzt ansehen

Antisemitismus, was ist das? Kurz und leicht verständlich erklärt im Glossar des Dossiers Rechtsextremismus auf www.bpb.de. Getextet von Toralf Staud, Johannes Radke, Heike Kleffner und FLMH. Eingesprochen von Jungschauspielern/-innen.

Jetzt ansehen

Antisemitismus erscheint in vielen Formen. Dieser Film zeigt, was das eigentlich für Jüdinnen und Juden bedeutet: Diskriminierung auf der Straße, auf dem Schulhof oder im Netz.

Jetzt ansehen

"Antisemitismus in Deutschland" lautet der Titel der Studie, die am Montag (23.01.2012) in Berlin zu sehen ist. Ein unabhängiger Expertenkreis hatte nach einem Bundestagsbeschluss aus dem Jahr 2008 das Ausmaß des Antisemitismus in Deutschland untersucht und nun die Studie vorgelegt.
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28–30/2014)

Antisemitismus

Antisemitische Ressentiments finden sich im Islamismus, sind verankert im Rechtsextremismus und brechen sich in Teilen des linksextremistischen Milieus Bahn. Zu einfach wäre es allerdings, judenfeindliche Einstellungen radikalen Gruppierungen allein zuzuschreiben, denn sie existieren auch in der Mitte der Gesellschaft.

Mehr lesen

Farbfoto: Enkel und Großvater betrachten Fotos in einem Fotoalbum in Emmendingen.
Was hat Dein Opa im Krieg gemacht?

Familiengeschichte(n)

Wie haben meine Großeltern im Nationalsozialismus gelebt? Welche Erfahrungen haben meine Eltern als Kriegskinder gemacht? Welche Auswirkungen haben Traumata, die von Generation zu Generation weitergegeben werden? Diese Übersichtsseite zeigt Menschen auf ihrer Spurensuche und bietet mehr Infos zum historischen Kontext.

Mehr lesen

Seit 75 Jahren ist der Nationalsozialismus Geschichte - und doch wirkt er bis heute weiter – in der eigenen Familie. Brigitte Baetz und Melanie Longerich gehen mit ihrem Podcast "gestern ist jetzt" auf die Suche nach Antworten.

Mehr lesen