Bildnachweis v. l. n. r.: Spielfigur „Blitzcrank“ aus „League of Legends“ (Quelle: Pixabay); Schutzbrief von Feist Hertz, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Leo Baeck Institute – New York | Berlin); Einsteinturm (Quelle: Wikimedia); Silberne Spielzeuglokomotive, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Jüdisches Museum Hohenems); „Der Vollkommene Pferdekenner“, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Leo Baeck Institute – New York | Berlin); Salvarsan-Ampulle, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Georg-Speyer-Haus); Stolpersteine für die Familie Frank in Aachen, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Volkshochschule Aachen); Siegel von Josel von Rosheim (© Hauptstaatsarchiv Stuttgart, A 56 U 15); Edikt von Kaiser Konstantin aus dem Jahr 321, Lizenz: CC-BY-NC-ND (Biblioteca Apostolica Vaticana); Motorroller "Schwalbe KR51" der Firma Simson, Lizenz: CC-BY-NC-ND (AKF Fahrzeugteile GmbH; Foto: Leo Baeck Institute – New York | Berlin)

20.10.2021 | Von:
Ephraim Shoham-Steiner
Christiane Twiehaus

Amsterdam Mahzor

Dieses reich verzierte Gebetbuch zeigt Kraft und Wohlstand von Angehörigen der jüdischen Gemeinde im Köln des 12. Jahrhunderts.

Der Amsterdam MachsorDer Amsterdam Machsor, Shared History Projekt. Lizenz: cc by-nc-nd/4.0/deed.de (MiQua – LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln/Joods Historisch Museum (Amsterdam))

Das Objekt

von Christiane Twiehaus

Der Amsterdam Machsor wurde im Mittelalter in Köln von Hand geschrieben. Dort wurde er vermutlich bis zur Vertreibung der Jüdinnen und Juden im Jahr 1424 genutzt. Erst ab 1669 ist der neue Aufenthaltsort des Machsor auf Grund von zwei Anmerkungen von Uri Fayvesh ben Aaron Halevi sicher belegt, einem berühmten Drucker in Amsterdam. Er stiftete den Kodex – den er von seinem Großvater erhalten hatte, dem Rabbiner Moses Uri Halevi – im Jahr 1669 der aschkenasischen Gemeinde von Amsterdam, um auf diese Weise einen Streit beizulegen. Seitdem blieb der Machsor im Besitz der jüdischen Gemeinde von Amsterdam (NIHS). Seit dem Jahr 1955 war der Machsor dem Jüdischen Historischen Museum Amsterdam als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt worden.

Historischer Kontext

Die Ursprünge des Amsterdamer Machsors
von Christiane Twiehaus

Der Amsterdam Machsor ist ein aschkenasisches Gebetbuch für die jüdischen Feiertage. Bei dem Kodex handelt es sich um eine der ältesten überlieferten mittelalterlichen Handschriften in hebräischer Sprache des deutschsprachigen Raums. Der Buchblock umfasst 331 Blätter und ist üppig mit Illustrationen, Schmuckbuchstaben und Schmuckwörtern sowie den Zeichen des Tierkreises verziert. Die Abbildungen nehmen Bezug auf den Text. An den Details der Ausführung lässt sich ablesen, dass mindestens drei verschiedene Kunsthandwerker den Machsor gestaltet und erstellt haben. Zwar ist der Schreiber nicht bekannt, doch verrät die markante Form der Buchstaben, dass er aus Nordfrankreich stammte. Tatsächlich bildeten Nordfrankreich und das Rheinland eine gemeinsame kulturelle Region.

Der Amsterdam Machsor enthält Gebete und hauptsächlich liturgische Verse. Diese Kompositionen werden an den verschiedenen Festtagen vorgetragen und sind als Pijjutim bekannt. Liturgie und Pijjutim können sich von Stadt zu Stadt unterscheiden. Die Pijjutim im Amsterdam Machsor entsprechen den in der Kölner Gemeinde bestehenden Traditionen. Der Machsor enthält außerdem eine Haggada, in welcher der rituelle Ablauf des Festmahls für Pessach mit den Gebets- und Liedtexten festgeschrieben ist. Diese Haggada enthält Pijjutim, die noch heute rezitiert werden.

Zwar wurde der Machsor zum Gebrauch in der Synagoge gefertigt, doch wurde er wahrscheinlich nicht dort aufbewahrt, sondern im Haus eines Gemeindemitglieds. An den jüdischen Feiertagen brachte ihn entweder ein Würdenträger der Gemeinde oder der Stifter der Handschrift in die Synagoge und legte ihn auf das Lesepult. Während des Gottesdienstes sang der Chasan (Kantor) die Gebete und Verse aus dem Machsor. Das Singen der Gebete ist ein Kernbestandteil des Feiertagsgottesdienstes. Angeleitet vom Chasan singt und betet die Gemeinde miteinander. Der Chasan ist in der jüdischen Liturgie ausgebildet und nimmt eine wichtige Position innerhalb der Gemeinde ein. Er rezitiert die Gebete für die Gemeinde als ein Bote zu Gott.

Die Herstellung einer illuminierten Handschrift wie des Amsterdam Machsor ist ein langwieriger und teurer Prozess, in den viele Kunsthandwerker eingebunden sind. Der Stifter eines solchen Werks ist häufig eine wohlhabende Persönlichkeit. In vielen Fällen wird eine so wertvolle Arbeit der jüdischen Gemeinde gestiftet und verweist auf den Wohlstand, den gesellschaftlichen Stand und die Frömmigkeit des Stifters. Schenkungen an die Gemeinde konnten dem Gedenken an eine Person oder ein Ereignis dienen oder dazu, Streitigkeiten aus der Welt zu schaffen.

Der Amsterdam Machsor wurde für die jüdische Gemeinde in Köln hergestellt. Schriftliche Quellen und archäologische Funden belegen, dass diese mittelalterliche Gemeinde seit dem 11. Jahrhundert in der Stadt bestand. Der Machsor entstand während des 13. Jahrhunderts, einer Zeit der kulturellen Blüte und der friedlichen Koexistenz von Juden und Christen in Köln. Im Jahr 1248 wurden der Grundstein für den neuen Kölner Dom gelegt und in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts wurde die Bima, das in der Mitte des Synagogenraumes angeordnete Vorlesepult, neu gestaltet. Es ist davon auszugehen, dass die im Stil der Gotik gestaltete Bima von Steinmetzen der Kölner Dombauhütte für die jüdische Gemeinde gebaut wurde.

In dieser Epoche stellte der Erzbischof von Köln den Juden regelmäßig Schutzbriefe aus, in denen auch ein bestimmter Katalog an Rechten gewährt wurde. Üblicherweise wurden Urkunden dieser Art auf Pergament geschrieben. Im Kölner Dom findet sich allerdings das erzbischöfliche Privileg des Engelbert von Falkenburg, das er der jüdischen Gemeinde im Jahr 1266 gewährte und das in Stein gehauen wurde; noch heute ist dies im Chorumgang des Doms zu besichtigen.

Judenprivileg, Steintafel im Kölner DomJudenprivileg, Steintafel im Kölner Dom Lizenz: cc by-sa/4.0/deed.de (Public Domain, Wikimedia Commons)
Ein wesentliches durch das Privileg gewährtes Recht war dasjenige, die Toten auf einem jüdischen Friedhof zu bestatten. Im Mittelalter hatte nicht jede jüdische Siedlung einen eigenen Friedhof. Damit hatte eine jüdische Gemeinde, die einen Friedhof ihr Eigen nannte, einen Sonderstatus, da sie über alle diejenigen jüdischen Siedlungen die Rechtsprechung ausübte, die diesen Friedhof nutzten. Vor dem Pogrom von 1349 gehörten 40 jüdische Siedlungen dem Friedhofsbezirk der jüdischen Gemeinde von Köln an. Dies ist ein Hinweis darauf, dass im Mittelalter eine jüdische Gemeinde weder in organisatorischer noch in religiöser noch in geografischer Hinsicht auf das sogenannte jüdische Viertel oder die Grenzen der Stadt beschränkt war.

Im Jahr 2017 haben das Jüdische Historische Museum in Amsterdam und das MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln die weltberühmte Handschrift gemeinsam erworben. Dieser großartige gemeinsame Kauf wurde mit einer kleinen Ausstellung in den Jahren 2018 und 2019 gefeiert. Darüber hinaus haben die beiden Institutionen alle Blätter des schönen Amsterdam Machsor online unter www.amsterdammahzor.org verfügbar gemacht.

Persönliche Geschichte

Der geheimnisvolle Förderer des Amsterdamer Machsors
von Ephraim Shoham-Steiner

Der Amsterdam Machsor ist eine reich illuminierte jüdische liturgische Handschrift, die im gemeinsamen Eigentum des Jüdischen Historischen Museums in Amsterdam und des MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln steht und mit beiden Städten eine historische Verbindung aufweist. Zusätzlich zu den im Text und an den Blatträndern angebrachten Illuminationen sind auch einzelne Worte durch geometrische Verzierungen in Farbe und Blattgold hervorgehoben. Machsorim (Pluralform von Machsor) waren großformatige liturgische Handschriften, die vom Chasan (Kantor) der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde beim Vorbeten genutzt wurden.

Doch wo hat dieser Machsor seine Ursprünge, wann und wie ist er entstanden? Die Auswahl der liturgischen Verse (Pijjutim) war im deutschsprachigen Raum des Mittelalters von Gemeinde zu Gemeinde verschieden. Anhand der in der Handschrift enthaltenen Pijjutim und anderer Hinweise können wir sicher feststellen, dass der Amsterdam Machsor aus der jüdischen Gemeinde in Köln stammt. Üblicherweise enthielten mittelalterliche Handschriften einen Kolophon, in dem sich Angaben über den Auftraggeber eines so teuren Kunstwerks sowie über den Schreiber und den die der Kennzeichnung der Vokale und Worttrennungen dienende Punktation anbringenden Bearbeiter finden. Der Kolophon des Amsterdam Machsor fehlt, so dass Fragen zu Auftraggeber und genauem Zeitpunkt der Erstellung ohne Antwort bleiben.

Ein jüdischer Machsor (Gebetbuch) im Kölner Wallraf-Richartz-Museum.Ein jüdischer Machsor (Gebetbuch) im Kölner Wallraf-Richartz-Museum. (© picture-alliance/dpa, Oliver Berg)

Aus kodikologischen Besonderheiten lässt sich folgern, dass die Handschrift in den 1250ern bis 1260ern Jahren entstanden sein muss. Mithin stellt das Manuskript einen der ältesten überlieferten illuminierten Machsorim dar. Zum Zeitpunkt seiner Entstehung stand die Kölner Gemeinde in voller Blüte; sie wurde geführt und finanziert von wohlhabenden jüdischen Händlern, die anscheinend darum bemüht waren, in verschiedener Weise ihr Gedenken zu verewigen. Die Ausschmückung und Verschönerung der eigenen Synagoge war eine Möglichkeit, dies zu tun; so wurde genau zu dieser Zeit die Bima neu ausgestaltet. Es scheint so, als sei der Machsor genau zur Zeit der Renovierungsarbeiten in der Synagoge geschrieben und illuminiert worden. Aus Antworten des Rabbi Meir von Rothenburg an seinen ehemaligen Schüler Rabbi Ascher ben Jechiel von Köln bezüglich der Sorge des letzteren, dass beide künstlerische Vorhaben möglicherweise einen Verstoß gegen das zweite Gebot darstellen könnten, geht hervor, dass die Erstellung des Machsor und die Beauftragung der das Gotteshaus verschönernden Bima tatsächlich in diese Zeit fallen.

In den Illuminationen des Machsor verweisen einige Anhaltspunkte und Spuren auf eine konkrete Person, die in zeitgenössischen Dokumenten als der ha-nadiv (wörtlich der "Wohltäter") bezeichnet wird: Juda ben Schmuel. Mit dem Geschenk eines liturgischen Gegenstandes wie etwa eines Gebetbuchs verband sich für den Schenker die Hoffnung, sein Gedenken und vielleicht auch das naher Angehöriger zu verewigen. Juda ben Schmuel war von seinem Heimatort Düren in die Großstadt Köln gezogen; diese Schenkung belegt auch seine Macht, seinen Reichtum und seinen politischen Einfluss als Darlehensgeber und Sprecher seiner Gemeinschaft.

Dank der Großzügigkeit von Juda ben Schmuel, dem Auftraggeber des Amsterdam Machsor, haben wir heute dieses prachtvolle Erinnerungsstück an die blühende jüdische Gemeinde des mittelalterlichen Kölns und an ihre Laienvorsteher.

Dieser Beitrag ist Teil des Shared History Projektes vom Leo Baeck Institut New York I Berlin.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 4.0 - Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


In Deutschland lebt die drittgrößte jüdische Gemeinschaft Europas. Seit den 1990er Jahren hat sich jüdisches Leben in Deutschland mit einer ganz neuen Dynamik und Vitalität entwickelt, innerjüdische Pluralität mit seinen mannigfaltigen Erscheinungs- und Ausdrucksformen ist zum Wesensmerkmal jüdischer Gegenwart geworden. Das Dossier versucht diese Pluralität und Vielstimmigkeit sicht- und hörbar zu machen.

Mehr lesen

Im Jahre 2021 leben Jüdinnen und Juden nachweislich 1700 Jahre auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Für bpb und KMK ist das Festjahr ein Anlass auf der jährlichen Fachtagung der Frage nachzugehen: Wie kann Schule und Unterricht dazu beitragen, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen.

Mehr lesen

Um klischeehaften bis antisemitischen Darstellungen jüdischen Lebens und der ungenügenden Abbildung besonders weiblichen jüdischen Lebens etwas entgegenzusetzen, hat sich die Redaktion des Deutschland Archivs vorgenommen, in den kommenden zwei Jahren jüdische Frauen in den Fokus zu setzen. Dazu wird eine Reihe mit Beiträgen, Interviews und Porträts veröffentlicht.

Mehr lesen

Teaser Link www.chotzen.de
Online-Angebot

chotzen.de

Auf der Webseite www.chotzen.de wird die Geschichte einer deutsch-jüdischen Familie vom Beginn des Ersten Weltkriegs bis heute erzählt. Mit vielen Filmen, Bildern und Dokumenten.

Mehr lesen auf chotzen.de

Elf Familiengeschichten zeigen, was Verfolgung, Kriege und Ost-West-Konflikt für Juden in Europa konkret bedeuten konnten. Jede der elf Biographien wird in einem Film erzählt. Interaktive Karten lassen die Größenordnung des Völkermordes und die Flucht- und Auswanderungsbewegungen vor und nach 1945 nachvollziehen. Texte beleuchten u.a. die Situation im Nachkriegseuropa sowie nach 1990.

Mehr lesen

Antisemitismus ist eine antimoderne Weltanschauung, die in der Existenz der Juden die Ursache aller Probleme der heutigen Welt sieht. Das Dossier beleuchtet Geschichte und Gegenwart der Judenfeindschaft und hilft, sie zu entlarven.

Mehr lesen

In dem Arte-Zweiteiler "Jüdisch in Europa" begeben sich der Journalist Yves Kugelmann und die Filmproduzentin Alice Brauner auf eine Reise, um jüdisches Leben in Europa aufzuspüren. Dabei thematisieren sie die kulturellen Wurzeln der Juden in Europa, ihren Alltag und ihr Selbstverständnis ebenso wie die Mythen und den Umgang mit ihnen. Sie zeigen, wie Juden heute in Europa leben, wo die alten und neuen Zentren be- und entstehen und wie sich die jüdische Gemeinschaft (auch im Umgang mit Migrations- und Islamdebatten) wandelt.

Jetzt ansehen

In dem Arte-Zweiteiler "Jüdisch in Europa" begeben sich der Journalist Yves Kugelmann und die Filmproduzentin Alice Brauner auf eine Reise, um jüdisches Leben in Europa aufzuspüren. Dabei thematisieren sie die kulturellen Wurzeln der Juden in Europa, ihren Alltag und ihr Selbstverständnis ebenso wie die Mythen und den Umgang mit ihnen. Sie zeigen, wie Juden heute in Europa leben, wo die alten und neuen Zentren be- und entstehen und wie sich die jüdische Gemeinschaft (auch im Umgang mit Migrations- und Islamdebatten) wandelt.

Jetzt ansehen

Antisemitismus, was ist das? Kurz und leicht verständlich erklärt im Glossar des Dossiers Rechtsextremismus auf www.bpb.de. Getextet von Toralf Staud, Johannes Radke, Heike Kleffner und FLMH. Eingesprochen von Jungschauspielern/-innen.

Jetzt ansehen

Antisemitismus erscheint in vielen Formen. Dieser Film zeigt, was das eigentlich für Jüdinnen und Juden bedeutet: Diskriminierung auf der Straße, auf dem Schulhof oder im Netz.

Jetzt ansehen

"Antisemitismus in Deutschland" lautet der Titel der Studie, die am Montag (23.01.2012) in Berlin zu sehen ist. Ein unabhängiger Expertenkreis hatte nach einem Bundestagsbeschluss aus dem Jahr 2008 das Ausmaß des Antisemitismus in Deutschland untersucht und nun die Studie vorgelegt.
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28–30/2014)

Antisemitismus

Antisemitische Ressentiments finden sich im Islamismus, sind verankert im Rechtsextremismus und brechen sich in Teilen des linksextremistischen Milieus Bahn. Zu einfach wäre es allerdings, judenfeindliche Einstellungen radikalen Gruppierungen allein zuzuschreiben, denn sie existieren auch in der Mitte der Gesellschaft.

Mehr lesen

Farbfoto: Enkel und Großvater betrachten Fotos in einem Fotoalbum in Emmendingen.
Was hat Dein Opa im Krieg gemacht?

Familiengeschichte(n)

Wie haben meine Großeltern im Nationalsozialismus gelebt? Welche Erfahrungen haben meine Eltern als Kriegskinder gemacht? Welche Auswirkungen haben Traumata, die von Generation zu Generation weitergegeben werden? Diese Übersichtsseite zeigt Menschen auf ihrer Spurensuche und bietet mehr Infos zum historischen Kontext.

Mehr lesen

Seit 75 Jahren ist der Nationalsozialismus Geschichte - und doch wirkt er bis heute weiter – in der eigenen Familie. Brigitte Baetz und Melanie Longerich gehen mit ihrem Podcast "gestern ist jetzt" auf die Suche nach Antworten.

Mehr lesen