Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Emmanuel Macron

Frankreich Wahlen in Frankreich 2022 Knapp davongekommen? Macrons Präsidentschaft Ein Klimapräsident? Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Wahlkampfthemen Immigration und Identität Kaufkraft und soziale Gerechtigkeit Innere Sicherheit Die Europäische Union Keine Diskussion der Klimafrage Wer stand zur Wahl? Emmanuel Macron Marine Le Pen Jean-Luc Mélenchon Éric Zemmour Valérie Pécresse Yannick Jadot Anne Hidalgo Deutsch-französische Beziehungen Außen- und Sicherheitspolitik Symmetrie Wirtschaftsbeziehungen Zivilgesellschaft Deutschlandbild Interview mit Jörn Bousselmi Porträt Julien Chiappone Porträt Flavie Labendzki Macht und Einfluss Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Die Intellektuellen in Frankreich Medien Bildung und Struktur der politischen Elite in Frankreich Interview mit Pierre-Yves Le Borgn’ Porträt Lenaig Bredoux Land und Gesellschaft Terrorismus und innere Sicherheit Paris Dezentralisierung "Ehe für alle" Freimaurer Problemgebiet Banlieue Demografie Französisches Bildungssystem Laizität Im Interview mit Pascale Hugues Porträt Hawa Coulibaly Porträt Lionel Petit Geschichte und Erinnerung Königtum und Revolutionsmythos Die Wunden des Weltkrieges Interpretationen des Ersten Weltkriegs Der Erste Weltkrieg und die deutsch-französische Aussöhnung Kollaboration und Widerstand Das Erbe de Gaulles Der Algerienkrieg Der französische Mai '68 Interview mit Alfred Grosser Porträt Karfa Diallo Porträt Jean-Pierre Laparra Wirtschaft und Soziales Wirtschaftsmodell Standort Frankreich Luxusindustrie Sozialsystem Streiken Haushaltspolitik Interview mit Ulrike Steinhorst Porträt Olivier Issaly Porträt Sophie Pinon-Mestelan Frankreich in einer globalisierten Welt Ambitionen auf der Weltbühne Globalisierung Nachbarschaftspolitik Abschied von der "Françafrique" Frankreichs Europapolitik Im Interview mit Sylvie Goulard Porträt Fawzia Baba-Aissa Porträt Pierre Bourgeois Kultur und Identität Theater Sprache Fußball Literaturpreise Kino Interview mit Ulrich Fuchs Porträt Jean-Paul Jeunet Porträt Céline Lebovitch Wahlen in Frankreich 2017 Kein Selbstläufer François Fillon Jean-Luc Mélenchon Marine Le Pen Emmanuel Macron Benoît Hamon Die Präsidentschaftswahl und die Eurozone Die Angst vor Verarmung lastet auf den französischen Wahlen Bildungspolitik Erste, Zweite, Dritte, … Sechste Republik? Ein Wahlkampf ohne Jugendarbeitslosigkeit Frankreichs Grüne: Zwischen Aktivismus und Politik Wie sich die Rolle des französischen Präsidenten entwickelt hat Landkarten Physische Übersicht Verwaltungsgliederung Außengebiete Bevölkerungsdichte Kolonien Zahlen und Fakten BIP-Entwicklung und Arbeitslosenquote Wertschöpfung Staatsverschuldung Energiemix Entwicklungszusammenarbeit Auslandseinsätze Handelspartner Hochschulkooperation Bevölkerungsstruktur Frankreich und Deutschland in der EU Freizeit- und Kulturausgaben Die größten Luxusunternehmen nach Umsatz Die wertvollsten Luxusmarken weltweit 2012 Öffentlicher Schuldenstand in Frankreich 1995-2014 Staatsdefizit in Frankreich und der Eurozone 1995-2011 Quiz Redaktion

Emmanuel Macron En marche

Stephanie Reuter

/ 2 Minuten zu lesen

Emmanuel Macron hat sich vorgenommen, die politische Landschaft in Frankreich umzukrempeln und festgefahrene Strukturen zu überwinden. Der ehemalige Wirtschaftsminister gilt überdies als überzeugter Europäer. Doch kann er ohne ausgereiftes Programm im Präsidentschaftswahlkampf bestehen?

Emmanuel Macron hält im Rahmen des Präsidentschaftswahlkampfs eine Rede in Paris. Mit seiner Bewegung "En Marche" möchte der ehemalige Wirtschaftsminister die französische Politik neu beleben. (© picture alliance/ AA)

Der "Enarch", der nicht zur politischen Elite gehören will

Von "Wunderkind der Politik" bis "Mozart im Elysée" – die Bezeichnungen für Emmanuel Macron, ehemaliger Wirtschaftsminister unter der Regierung Hollande, sind so kreativ wie zahlreich. Nach der Gründung der politischen Bewegung "En Marche" im April 2016, kündigte er im November 2016 seine Präsidentschaftskandidatur an.

Sein Werdegang

Nach dem Studium der Philosophie absolvierte er die Kaderschmiede ENA. Danach arbeitete er für vier Jahre in der Generalinspektion für Finanzen. 2008 folgte eine Karriere als Investmentbanker bei der Rothschild-Bank. Unter Hollande trat er 2012 die Position als stellvertretender Generalsekretär des Präsidentenamtes im Elysée-Palast an. 2014 folgte die Ernennung zum Minister für Industrie, Wirtschaft und Digitales. Im August 2016 trat er vom Amt des Wirtschaftsministers zurück.

Die Bewegung

Macron beendete seine Mitgliedschaft in der Parti Socialiste im Jahr 2009. Er hält das Lagerdenken in rechts und links für überholt. Mit seiner Bewegung "En Marche" will er diese Spaltung überwinden. Er möchte die verkrusteten politischen Strukturen, die seiner Meinung nach Entwicklungen und Fortschritt blockieren, mit seiner Bewegung aufbrechen. "Faire de la politique" (dt. Politik machen) soll nicht ein Beruf sein, sondern ein zeitlich begrenztes Engagement. So will er mit allen, die seine Ansicht teilen, eine Erneuerung der politischen Landschaft anstoßen.

Sein Programm

Ein Programm hat die Bewegung "En Marche" (noch) nicht. Mit seinem liberalen Wirtschaftskurs machte Macron sich als Wirtschaftsminister im linken Lager der Sozialisten keine Freunde. Auch dass er die 35-Stunden-Woche in Frage stellte, rief Kritik hervor. Er sieht die Arbeit als Wert an sich an. Als eine Möglichkeit, um sich zu emanzipieren und das zu werden, was man sein möchte.

Macron spricht sich gegen jede Art von Diskriminierung aus, ob aufgrund von Herkunft oder Religion. Frankreich vergeude seine Potenziale, wenn junge, vermeintlich muslimische Menschen mit arabisch klingenden Nachnamen nicht zu Bewerbungsgesprächen eingeladen würden. Alle Menschen sollen die gleichen Chancen haben im Zugang zu Bildung, Ausbildung und Arbeit.

Außerdem ist Emmanuel Macron ein bekennender Pro-Europäer. Mit einem wiederbelebten europäischen Projekt könne Frankreich die Globalisierung für sich nutzen und davon profitieren. Er fordert eine stärkere europäische Integration in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung, Energiewende und Digitales. Allen voran soll "le couple franco-allemand" diese Integration mit anderen bereitwilligen Staaten vorantreiben. Vor der Idee einer EU der zwei Geschwindigkeiten schreckt er nicht zurück.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Stephanie Reuter ist Projektassistentin im Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen der DGAP und zuständig für den Deutsch-französischen Zukunftsdialog.