Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Lionel Petit

Frankreich Wahlen in Frankreich 2022 Knapp davongekommen? Macrons Präsidentschaft Ein Klimapräsident? Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Wahlkampfthemen Immigration und Identität Kaufkraft und soziale Gerechtigkeit Innere Sicherheit Die Europäische Union Keine Diskussion der Klimafrage Wer stand zur Wahl? Emmanuel Macron Marine Le Pen Jean-Luc Mélenchon Éric Zemmour Valérie Pécresse Yannick Jadot Anne Hidalgo Deutsch-französische Beziehungen Außen- und Sicherheitspolitik Symmetrie Wirtschaftsbeziehungen Zivilgesellschaft Deutschlandbild Interview mit Jörn Bousselmi Porträt Julien Chiappone Porträt Flavie Labendzki Macht und Einfluss Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Die Intellektuellen in Frankreich Medien Bildung und Struktur der politischen Elite in Frankreich Interview mit Pierre-Yves Le Borgn’ Porträt Lenaig Bredoux Land und Gesellschaft Terrorismus und innere Sicherheit Paris Dezentralisierung "Ehe für alle" Freimaurer Problemgebiet Banlieue Demografie Französisches Bildungssystem Laizität Im Interview mit Pascale Hugues Porträt Hawa Coulibaly Porträt Lionel Petit Geschichte und Erinnerung Königtum und Revolutionsmythos Die Wunden des Weltkrieges Interpretationen des Ersten Weltkriegs Der Erste Weltkrieg und die deutsch-französische Aussöhnung Kollaboration und Widerstand Das Erbe de Gaulles Der Algerienkrieg Der französische Mai '68 Interview mit Alfred Grosser Porträt Karfa Diallo Porträt Jean-Pierre Laparra Wirtschaft und Soziales Wirtschaftsmodell Standort Frankreich Luxusindustrie Sozialsystem Streiken Haushaltspolitik Interview mit Ulrike Steinhorst Porträt Olivier Issaly Porträt Sophie Pinon-Mestelan Frankreich in einer globalisierten Welt Ambitionen auf der Weltbühne Globalisierung Nachbarschaftspolitik Abschied von der "Françafrique" Frankreichs Europapolitik Im Interview mit Sylvie Goulard Porträt Fawzia Baba-Aissa Porträt Pierre Bourgeois Kultur und Identität Theater Sprache Fußball Literaturpreise Kino Interview mit Ulrich Fuchs Porträt Jean-Paul Jeunet Porträt Céline Lebovitch Wahlen in Frankreich 2017 Kein Selbstläufer François Fillon Jean-Luc Mélenchon Marine Le Pen Emmanuel Macron Benoît Hamon Die Präsidentschaftswahl und die Eurozone Die Angst vor Verarmung lastet auf den französischen Wahlen Bildungspolitik Erste, Zweite, Dritte, … Sechste Republik? Ein Wahlkampf ohne Jugendarbeitslosigkeit Frankreichs Grüne: Zwischen Aktivismus und Politik Wie sich die Rolle des französischen Präsidenten entwickelt hat Landkarten Physische Übersicht Verwaltungsgliederung Außengebiete Bevölkerungsdichte Kolonien Zahlen und Fakten BIP-Entwicklung und Arbeitslosenquote Wertschöpfung Staatsverschuldung Energiemix Entwicklungszusammenarbeit Auslandseinsätze Handelspartner Hochschulkooperation Bevölkerungsstruktur Frankreich und Deutschland in der EU Freizeit- und Kulturausgaben Die größten Luxusunternehmen nach Umsatz Die wertvollsten Luxusmarken weltweit 2012 Öffentlicher Schuldenstand in Frankreich 1995-2014 Staatsdefizit in Frankreich und der Eurozone 1995-2011 Quiz Redaktion

Lionel Petit Der weltoffene Imker aus der Dordogne

Claire Demesmay

/ 3 Minuten zu lesen

Als Stadtmensch konnte sich Lionel Petit das Landleben ganz und gar nicht vorstellen - mittlerweile lebt Petit in einem kleinen Dorf der Dordogne. Er baute ein Haus im Wald, wurde Imker und organisiert heute Märkte und Events der regionalen Landwirte. Das Stadtleben? Das kann sich Petit schon längst nicht mehr vorstellen.

"Erst die Bienen haben mich angesiedelt", sagt Petit in der Rückschau. Der einstige Städter lebt heute mittem im Wald. (© privat)

An diesem heißen Sommerabend herrscht besondere Heiterkeit unter den alten Platanen von Coux. Auf dem Platz von diesem winzigen, sonst so ruhigen Dorf der Dordogne wimmelt es von Menschen. Touristen und Einheimische flanieren an den Ständen entlang und schauen sich die kulinarischen Spezialitäten aus der Region an, die da angeboten werden. Andere sitzen an langen Tischen. Auf den rotweiß karierten Decken stehen Honigmelone, Tomatentorten und Gänse-Confit. Eine Chansonniere untermalt die Heiterkeit mit bekannten französischen Liedern. Man kommt schnell ins Gespräch, teilt gern mit den Nachbarn eine Flasche Rosé oder einfach Tipps über die Sehenswürdigkeiten der Dordogne. Lebensfreude, Authentizität, Gastfreundlichkeit – So könnte das Motto des nächtlichen Naschmarkts von Coux lauten.

Die Idee stammt von Lionel Petit, 52. Wie jeden Dienstagabend im Sommer steht der Imker hinter seinem Stand und spricht mit Leidenschaft über seine Produkte – nicht nur Honig, sondern auch Lebkuchen, weißen Nougat oder eine Kreation aus Nusstorte und Vanilleeis, die er als Dessert vor Ort anbietet. Als er 2012 den Naschmarkt ins Leben rief, wollte Monsieur Petit einen geselligen Ort schaffen, wo sich Leute aus unterschiedlichen Regionen austauschen und wo Landwirte die Möglichkeit haben, Gäste von ihren Produkten zu überzeugen. Ausgerechnet er, der Stadtmensch, der nicht aus der Region stammt, möchte seine Begeisterung für die grüne Dordogne, dieses "zutiefst menschliche Land", mit anderen teilen.

Bis zu seinem 18. Lebensjahr wohnte Lionel Petit in La Courneuve, eine dichtgebaute Stadt in der Peripherie von Paris. Er kannte zwar die Dordogne, aber nur als Ferienort. Dass man auf dem Land richtig wohnen kann, war ihm damals fremd. Erst durch längere Aufenthalte im Ausland entdeckte er seine Vorliebe fürs Land. In Kopenhagen und in anderen nordeuropäischen Städten, wo er als junger Erwachsener in autonomen Gemeinden lebte, lernte er eine ganz andere "Kultur der Natur" kennen. Als er nach sieben Jahren nach Frankreich zurückzukehrte, ging er ohne groß zu zögern in die Dordogne, wo er mitten im Wald ein Haus baute. Über diesen persönlichen Wandel wundert er sich heute noch: "Ich musste mich an die Jahreszeiten anpassen und dadurch konnte ich meinen eigenen Weg in die Freiheit finden."

Lionel Petit ist Imker geworden, ohne es geplant zu haben. Bei seiner Rückkehr nach Frankreich waren zufällig Ausbildungsplätze in dem Bereich frei, einer wurde ihm angeboten, den er aus Neugierde annahm. Doch der Zufall meinte es gut mit ihm, denn es war Liebe auf den ersten Blick: "Vorher lief ich von Blume zu Blume, erst die Bienen haben mich angesiedelt." Einige Jahre später, nach weiteren Ausbildungen, etwa als Konditor, kann er von seiner Arbeit leben. Die Produkte, die er aus dem Honig seiner 200 Bienenkörbe herstellt, verkauft Monsieur Petit nicht nur auf dem Naschmarkt von Coux, sondern auch in den Kollektivläden, die er mit befreundeten Landwirten der Region gemeinsam betreibt. Wie in den Gemeinden, wo er früher als Jugendlicher lebte, gilt hier die Solidaritätsregel. Auch hier geht die Initiative auf ihn zurück.

Beim Wahllandmann hört man gelegentlich die Akzente des früheren Stadtmenschen wieder: Kulturelle Vielfalt ist ihm nach wie vor wichtig und über das kosmopolitische Flair, das Touristen und ausländische Ortsbewohner (darunter viele Briten) mit sich bringen, freut er sich ganz besonders. Trotz allem möchte er seine neue Heimat in einer intakten Umwelt nicht mehr verlassen. Seine Einstellung von damals hat sich einfach umgekehrt: In Paris zu wohnen, ist für ihn eine fremde Vorstellung geworden. Die Stadt sieht er inzwischen als "schönes Videospiel", wo sich gut Urlaub machen lässt.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Dr. phil. Claire Demesmay, geb. 1975, leitet das Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen im Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. Kontakt: E-Mail Link: demesmay@dgap.org