Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Olivier Issaly

Frankreich Wahlen in Frankreich 2022 Knapp davongekommen? Macrons Präsidentschaft Ein Klimapräsident? Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Wahlkampfthemen Immigration und Identität Kaufkraft und soziale Gerechtigkeit Innere Sicherheit Die Europäische Union Keine Diskussion der Klimafrage Wer stand zur Wahl? Emmanuel Macron Marine Le Pen Jean-Luc Mélenchon Éric Zemmour Valérie Pécresse Yannick Jadot Anne Hidalgo Deutsch-französische Beziehungen Außen- und Sicherheitspolitik Symmetrie Wirtschaftsbeziehungen Zivilgesellschaft Deutschlandbild Interview mit Jörn Bousselmi Porträt Julien Chiappone Porträt Flavie Labendzki Macht und Einfluss Der französische Präsident Parteiensystem im Umbruch Die Intellektuellen in Frankreich Medien Bildung und Struktur der politischen Elite in Frankreich Interview mit Pierre-Yves Le Borgn’ Porträt Lenaig Bredoux Land und Gesellschaft Terrorismus und innere Sicherheit Paris Dezentralisierung "Ehe für alle" Freimaurer Problemgebiet Banlieue Demografie Französisches Bildungssystem Laizität Im Interview mit Pascale Hugues Porträt Hawa Coulibaly Porträt Lionel Petit Geschichte und Erinnerung Königtum und Revolutionsmythos Die Wunden des Weltkrieges Interpretationen des Ersten Weltkriegs Der Erste Weltkrieg und die deutsch-französische Aussöhnung Kollaboration und Widerstand Das Erbe de Gaulles Der Algerienkrieg Der französische Mai '68 Interview mit Alfred Grosser Porträt Karfa Diallo Porträt Jean-Pierre Laparra Wirtschaft und Soziales Wirtschaftsmodell Standort Frankreich Luxusindustrie Sozialsystem Streiken Haushaltspolitik Interview mit Ulrike Steinhorst Porträt Olivier Issaly Porträt Sophie Pinon-Mestelan Frankreich in einer globalisierten Welt Ambitionen auf der Weltbühne Globalisierung Nachbarschaftspolitik Abschied von der "Françafrique" Frankreichs Europapolitik Im Interview mit Sylvie Goulard Porträt Fawzia Baba-Aissa Porträt Pierre Bourgeois Kultur und Identität Theater Sprache Fußball Literaturpreise Kino Interview mit Ulrich Fuchs Porträt Jean-Paul Jeunet Porträt Céline Lebovitch Wahlen in Frankreich 2017 Kein Selbstläufer François Fillon Jean-Luc Mélenchon Marine Le Pen Emmanuel Macron Benoît Hamon Die Präsidentschaftswahl und die Eurozone Die Angst vor Verarmung lastet auf den französischen Wahlen Bildungspolitik Erste, Zweite, Dritte, … Sechste Republik? Ein Wahlkampf ohne Jugendarbeitslosigkeit Frankreichs Grüne: Zwischen Aktivismus und Politik Wie sich die Rolle des französischen Präsidenten entwickelt hat Landkarten Physische Übersicht Verwaltungsgliederung Außengebiete Bevölkerungsdichte Kolonien Zahlen und Fakten BIP-Entwicklung und Arbeitslosenquote Wertschöpfung Staatsverschuldung Energiemix Entwicklungszusammenarbeit Auslandseinsätze Handelspartner Hochschulkooperation Bevölkerungsstruktur Frankreich und Deutschland in der EU Freizeit- und Kulturausgaben Die größten Luxusunternehmen nach Umsatz Die wertvollsten Luxusmarken weltweit 2012 Öffentlicher Schuldenstand in Frankreich 1995-2014 Staatsdefizit in Frankreich und der Eurozone 1995-2011 Quiz Redaktion

Olivier Issaly Der Pirat der Startups

Claire Demesmay

/ 3 Minuten zu lesen

Sein Informatikstudium brach er ab - und macht sich mit einem Start-Up selbstständig. Mittlerweile ist Olivier Issaly erfolgreicher Unternehmer in der Videospielbranche. Sein Traum: ein europäisches Google.

Olivier Issaly ist erfolgreicher Start-Up-Unternehmer. (© privat)

Am Flughafen von Paris-Charles de Gaulle pulsieren die Passagierströme im zügigen Takt. Mitten im Trubel des Flughafenalltags steigt eine Delegation aus französischen Unternehmern in die nächste Maschine nach Tokyo ein. Unter ihnen befindet sich Olivier Issaly, 31, ein junger und erfolgreicher Serial Entrepreneur (dt.: Serienunternehmer), der nach Japan fliegt, um dort mit der Kleingruppe die "unternehmerische Kultur" des Landes kennenzulernen. Wie in anderen Ländern, die die Unternehmer bereits besuchten, möchten sie erfahren wie dort Startups funktionieren und sich von bewährten Praktiken inspirieren lassen.

Olivier Issaly ist ein leidenschaftlicher Unternehmer, der sehr jung schon beruflichen Erfolg hatte. Das Abenteuer begann bereits während seines Informatikstudiums, als er mit einem Kommilitonen ein interaktives Videospiel für Pferdeliebhaber entwickelte. Die beiden wollten damals nur ein bisschen Taschengeld verdienen, machten sich aber keine Hoffnung auf das große Geschäft. Als sie mit minimalem Kapitaleinsatz ihr Unternehmen (mit dem Namen "Owlient") gründeten, wurden sie von ihren Freunden belächelt. Diese Reaktionen überraschen Issaly nicht: "Nur selten werden in Frankreich solche Initiativen ernst genommen, im schlimmsten Fall lösen sie sogar Schadenfreude aus."

Der Informatiker und sein Freund Vincent Guth ließen sich aber nicht einschüchtern und wussten bald, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hatten. Im Januar 2006, fünf Monate nach der Einführung ihres Spieles, erzielte ihre Firma den stolzen Umsatz von 25.000 EUR. In Rekordzeit verwandelten sich beide Studenten in Geschäftsmänner. Für Issaly, der plötzlich vor bis dato ungeahnten Herausforderungen stand, war dies eine genauso aufregende wie schwierige Zeit. Er beging damals Anfängerfehler, etwa im Personalmanagement, doch er lernte auch viel dabei. Und nach einem ersten Jahr "mit vielen Sorgen und schlaflosen Nächten", hatte er das Gefühl, einen beruflichen Alltag gefunden zu haben.

Bald musste der junge Franzose aber auch feststellen, dass die Zeit, die er nun seinen neuen Aufgaben widmete, fürs Studium fehlte. Sein Versuch, sein "doppeltes Leben" als Student und Geschäftsführer zu vereinbaren, scheiterte an der fehlenden Flexibilität der Universitätsverwaltung. Er brach also das Studium ab, was in seiner familiären Umgebung für Kopfschütteln sorgte, was er aber nie bereute. Und so wurde er zum Studienabbrecher, der aus Owlient ein dynamisches Startup mit 45 Mitarbeitern – viele davon sind ehemalige Kommilitonen – und einen Umsatz in Millionenhöhe machte. Inzwischen gehört die Firma dem Konzern Ubisoft Entertainment, einem der weltweit größten Spieleentwickler mit Sitz in Paris. Olivier Issaly und sein Freund verkauften sie 2011, als "Free-to-play-Spiele", wie sie Owlient anbietet, plötzlich sehr gefragt waren.

Der Informatiker, der 2014 die Firma verließ und ein neues Startup mit dem Namen "Wenuts" gründete, vergleicht sich gern mit den Piraten von damals: Seiner Freiheit zuliebe ist er bereit, wie sie auch, hart zu arbeiten und hohe Risiken einzugehen. "Startups sind wirklich nicht nur Hype. Sie bedeuten vor allem Fleiß und haben nicht viel Glamour in sich", warnt er. Auf seine Erfahrungen der letzten Jahre zurückschauend, plädiert er nun für eine neue Kultur des Unternehmens in Frankreich. Zwar gibt es dort immer mehr Erfolgsgeschichten wie die Firma Blablacar, die für die neue Generation als Vorbilder gelten können, aber es bleibt schwierig, für gute Ideen Geld zu finden. Deswegen investiert Olivier Issaly auch in Startkapitalfonds für Unternehmen, die sich in der Anlaufphase befinden – in der Hoffnung, dass sein Traum nach einem europäischen Google bald in Erfüllung gehen wird.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Dr. phil. Claire Demesmay, geb. 1975, leitet das Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen im Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. Kontakt: E-Mail Link: demesmay@dgap.org