Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Warum steigen Preise – und was kann man dagegen tun?

Europäische Wirtschaftspolitik Herausforderungen der Europäischen Wirtschaft Angriff auf Europas Werte Russland: Was können die EU-Sanktionen bewirken? Wie Europa von russischer Energie abhängig wurde Wie sieht die künftige Energieversorgung Europas aus? Was bedeutet der Green Deal für Europa? Macht der Green Deal Europa nachhaltiger und wettbewerbsfähiger? Nicht nur Chancen, sondern auch Risiken Jetzt erst recht Deutschlands und Europas Abhängigkeit von China Neue Gesetze für Europas "Digitale Dekade" Brexit: Für Großbritannien härter als für die EU Ist der Brexit Fluch oder Segen für Europa? Der ausgleichende Faktor wird fehlen Ein hoffentlich heilsamer Warnschuss Corona-Krise in Europas Wirtschaft Haben die Corona-Soforthilfen gewirkt? Die Corona-Hilfen waren situationsgerecht Unterstützung mit geringer Wirkung Europas neue Wege aus der Krise Europäische Solidarität aus der Not heraus Stürzt Corona Europa in eine neue "Große Depression"? Bedeutet Corona das Ende der Globalisierung? Weiterhin kein Exit der EZB Videos: 4x4 Fragen zur Corona-Krise Wie hat sich die EU in der Corona-Krise bis jetzt geschlagen? Wie wird sich die Pandemie auf Europas Wirtschaft auswirken? Sollte man die Krise nutzen, um die EU klimagerechter umzubauen? Gefährden die Rettungsmaßnahmen die Geldwertstabilität? Debatten zur Währungsunion Warum steigen Preise – und was kann man dagegen tun? Kann die EZB die Inflation eindämmen? Im Prinzip ja – aber es wird ihr nicht gelingen 2024 wird sich die Geldentwertung normalisieren Führt die Modern Monetary Theory in die Überschuldung? Das Ende der großen MMT-Illusion Staatsschulden sollten Staatsausgaben nicht begrenzen Braucht die Europäische Zentralbank ein neues Mandat? 20 Jahre Euro – eine Erfolgsgeschichte? Versprechen erfüllt, aber mit Konstruktionsfehlern Eine durchwachsene Bilanz Die EZB ist endgültig zum politischen Akteur geworden Ein gemeinsames Finanzministerium für die Eurozone? Es ist nicht die Zeit für einen Magier Das Ende des europäischen Dilemmas Soll der Euro auf alle Länder der EU ausgeweitet werden? Der Euro schafft größeren Wohlstand Ohne klare Richtung keine neuen Mitglieder Wann kommt die Zinswende in Europa? Es gibt kein Menschenrecht auf Zinsen Ein Lamento, das in die Irre führt Ist die Bankenunion ein Erfolg? Eine gute Idee – eigentlich Nur bedingt einsatzbereit Sparen oder Investieren? Ginge es Europa ohne den Euro besser? Es ist nicht der Euro, es ist der Binnenmarkt Eine Währungsunion ist einem System flexibler Wechselkurse überlegen Sollten unterschiedlich starke Volkswirtschaften eine Währungsgemeinschaft bilden? Ökonomische Zwänge und politische Illusionen der Währungsunion Auch die D-Mark galt von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern Ist das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank sinnvoll? Die Konstruktion der Währungsunion fördert Panikattacken Die EZB handelt gegen die Interessen der Bürger Kann eine Vermögensabgabe helfen, die Überschuldung von Staaten zu lindern? Nur eine Staatsinsolvenz ist moralisch vertretbar Die Politik muss es nur wollen Droht der Eurozone die Gefahr einer Deflation? Schon "Lowflation" ist problematisch Eine negative Inflationsrate ist noch lange keine Deflation Ist die Euro-Krise schon vorbei? Noch ist kein Normalzustand erreicht Falsche Medizin, falsche Symptome Zur Lage der Krisenländer (2014-2017) Kann sich Frankreich von der Krise erholen? Yes, he can Frankreichs europäische Aufgabe Vor der Generalüberholung Frankreich als Zivilisationsthermometer Wird Italien wieder auf die Beine kommen? Der Fall Italien(s) Volk der letzten Minute Je südlicher, desto schlimmer Solider als viele denken Gingen die Reformen in Griechenland zu weit? Ohne Strukturreformen ist alles nichts Der Aderlass hat Griechenland geschadet Was hat Portugal der Sparkurs gebracht? Die Leiden des lusitanischen Musterschülers Sparen unvermeidbar Zeigen Spanien, Irland und Portugal, dass die angebotsorientierte Politik sich auszahlt? Es schmerzt, aber die Reformen wirken Crash-Kurs mit jeder Menge Kollateralschäden Ist Spanien über den Berg? Von Gesundung kann keine Rede sein Rückkehr zum Normalzustand Hat die Sparpolitik Irland aus der Krise geholfen? Via Dolorosa ohne Alternative Die Generation der stillen Verzweiflung Hat die Politik der Troika Griechenland genutzt? Die Schrumpfpolitik ist gescheitert Griechenland hat alle Möglichkeiten Zur Rolle Deutschlands in der Schuldenkrise (2014) Ist Deutschland ein Modell für Europa? Die Mär vom gesunden Staat Marktkonform und doch sozial gerecht Hat Deutschlands Bilanzüberschuss die Krise beschleunigt? Die Eurokrise ist eine Zahlungsbilanzkrise Europa braucht Deutschland, Deutschland braucht Europa Bedrohen unterschiedliche Lohnkosten die Stabilität der Eurozone? Löhne und Produktivität müssen sich gleich entwickeln Konsum und Löhne in Deutschland müssen anziehen Videos: 6x6 Fragen zur Euro-Krise (2015) Hat die Eurozone in ihrer derzeitigen Form eine Zukunft? Sparen oder Investieren - wie sollte die Schuldenkrise überwunden werden? Wie kann Deutschland dazu beitragen, die Euro-Krise zu beenden? Handelt die EZB ohne demokratische Legitimation? In welchen Ländern lauern neue Gefahren für den Euro? Wie kann die Eurozone künftig Krisen besser vermeiden? Didaktische Materialien Einleitung: Ziele und Aufbau der didaktischen Materialien Ökonomische Theorien und gesamtwirtschaftliche Krisen Neoklassik und Keynesianismus Neoklassische Interpretation Keynesianische Interpretation Makroökonomische Grundlagen Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Sparen und Investieren I: Geschlossene Volkswirtschaft Sparen und Investieren II: Offene Volkswirtschaft Staatliche Haushaltsdefizite Staatsverschuldung und private Vermögen Außenbeitrag und Leistungsbilanzsaldo Löhne als Kostenfaktor und als Nachfragequelle Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik Geld- und Fiskalpolitik in einer Währungsunion Didaktische Anwendungen Nominales und reales BIP BIP Sparen und Investieren Ersparnis, Investitionen und Finanzierungssalden Staatsdefizit Staatsverschuldung Beispiel Spanien Löhne und Lohnstückkosten Geldpolitik und Inflation Arbeitsblätter Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) Sparen oder Investieren? Angebotsorientierte Politik Griechenland Spanien Italien Frankreich Deutschland Lohnkosten Deflation Anleihekaufprogramm Vermögensabgabe Infografiken: Schlüsseldaten zur Europäischen Schuldenkrise Glossar Redaktion

Warum steigen Preise – und was kann man dagegen tun?

Max Krahé

/ 9 Minuten zu lesen

Die aktuellen Preissteigerungen haben ihre Hauptursache in hohen Energiepreisen. Hohe Leitzinsen der Zentralbanken drohen mehr Schaden anzurichten, als Nutzen zu stiften, meint der Ökonom Max Krahé. Er rät zur gezielten Reduzierung der Energienachfrage und einer Ausweitung des Angebots.

Gemüse und Erdbeeren zum Verkauf auf einem Markt: Dass Energie als Vorleistung in Agrarprodukte einfließt, etwa beim Anbau und bei der Ernte sowie beim Transport, ist ein Grund dafür, dass viele Lebensmittel zuletzt aufgrund gestiegener Energiepreise teurer geworden sind. (© picture-alliance, Zoonar | elxeneize)

Anfang Mai beginnt in Deutschland die Saison für Erdbeeren, und die ersten sind dann auf den Wochenmärkten zu zunächst sehr hohen Preisen zu sehen. Ein geringes Angebot an Erdbeeren trifft auf erdbeersehnsüchtige Deutsche. Großmarkthändler zahlen den wenigen Bauern, die zu diesem Zeitpunkt schon Erdbeeren verkaufen können, sehr hohe Preise in der Gewissheit, die Erdbeeren zu hohen Preisen an Einzelhändler vertreiben zu können. Die Einzelhändler wiederum gehen davon aus, die wenigen Erdbeeren an Erdbeerfreunde mit hoher Zahlungsbereitschaft zu besonders hohen Preisen verkaufen zu können.

Von Anfang Juni bis etwa Mitte Juli reicht die Hauptsaison, in der das Angebot an Erdbeeren Ende Juni seine Höchstwerte erreicht. Gleichzeitig haben viele Erdbeerfans zu diesem Zeitpunkt bereits Erdbeeren gegessen. Da das dritte Vanilleeis mit Erdbeeren nicht mehr so gut schmeckt wie das erste, sinkt die Nachfrage nach Erdbeeren. Um das nun hohe Angebot bei gesunkener Nachfrage noch verkaufen zu können, senken die Händler die Preise so weit, dass auch die preissensiblere Kundschaft zugreift: Dann kaufen etwa auch Kantinen, Mensen und Marmeladenkocher Erdbeeren.

Preise sind in Märkten mit funktionierendem Wettbewerb (wie dem Erdbeermarkt) also das Ergebnis aus in Euro gemessenem Angebot und Nachfrage. Eine besonders gute Ernte kann das Angebot erhöhen und entsprechend die Preise senken. Aber auch die Nachfrage ist enorm wichtig für die Preisbildung. Sie kann aus erdbeerspezifischen Gründen variieren, zum Beispiel infolge einer erfolgreichen Werbekampagne der Anbauer anziehen.

Die in Euro gemessene Nachfrage kann aber auch ansteigen, weil die gesamtwirtschaftliche Nachfrage insgesamt ansteigt. Wenn etwa der Bundestag beschlösse, den Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer von aktuell 10.347 auf 20.000 Euro zu verdoppeln, würde jeder Single mit einem Einkommen von über 20.000 Euro etwa 940 Euro netto pro Jahr mehr erhalten. Wie sich eine solche Erhöhung der verfügbaren Einkommen auf die Preise auswirken würde, hinge davon ab, ob das Angebot kurzfristig erhöht werden könne, also ob ausreichend freie Produktionskapazitäten und Arbeitskräfte vorhanden wären, um die zusätzliche Nachfrage bei in etwa gleichen Preisen zu bedienen.

Bei hoher Arbeitslosigkeit oder gesamtwirtschaftlich hohen Inventarbeständen, die mangels Kaufkraft nicht abgesetzt werden können, muss eine Erhöhung der Nachfrage also nicht die Preise erhöhen, kann aber dafür unseren Wohlstand steigern, wenn wir ihn anhand der Waren und Dienstleistungen messen, die wir uns pro Jahr leisten können.

Sollte die Wirtschaft jedoch schon an ihren Kapazitätsgrenzen angelangt sein, führen nachfragestärkende Politikentscheidungen wie die oben beschriebene Steuersenkung zu Preissteigerungen nach Lehrbuch – das Angebot bleibt gleich, die Nachfrage steigt, also steigen die Preise. Im Unterschied zu einem Angebotsschock (zum Beispiel durch eine geringere Erdbeerernte) würden die Preise in diesem Fall durch Geldentwertung steigen: also durch Inflation im eigentlichen Sinne des Wortes.

Inflation ist durch Übernachfrage ausgelöste Geldentwertung


Wenn Geldentwertung droht, ist die Zentralbank gefordert. Zentralbanken legen die Zinsen fest, die Banken für ihr Guthaben bei der Zentralbank erhalten. Auf diese Weise definieren sie die Untergrenze für Zinsen am Interbankenmarkt – den Leitzins. Denn keine Bank würde niedrigere Zinsen für einen Kredit akzeptieren als die Zinsen, die sie von der Zentralbank bekommen könnte. Die Leitzinsen sind wiederum ein Bestandteil der Kreditzinsen, die Banken und andere Investoren bei der Kreditvergabe berechnen. Niedrigere Zinsen führen unter anderem zu günstigeren Investitionskrediten, reduzieren die Leasingraten für Autos bei gleichen Kaufpreisen und führen zu höheren Aktien- und Immobilienvermögen. Sie sorgen also für eine steigende Nachfrage, während steigende Zinsen dämpfend auf die Nachfrage wirken.

Die Geldpolitik sollte also immer dann die Zinsen erhöhen, wenn sie mit einem Nachfrageschub rechnet, der das Angebot übersteigt. Das könnte etwa dann der Fall sein, wenn Gewerkschaften mittels eines Generalstreiks extreme Lohnforderungen durchsetzen, denen keine zusätzliche Produktion gegenübersteht. Auch dann wäre es die Aufgabe der Zentralbank, einem inflationären Nachfrageschock mit Zinserhöhungen entgegenzuwirken.


Was bedeutet das für die aktuelle Situation?


Die Kombination aus pandemiebedingten Lieferengpässen und dem russischen Überfall auf die Ukraine mit den folgenden Gaslieferstopps ist der gravierendste Angebotsschock der Nachkriegsgeschichte. Insbesondere das Abstellen der Gaslieferungen hat zunächst die Großhandelspreise in die Höhe treiben lassen. Die Gas- und Strompreise an der Börse, die sich früher oder später auf die Endkundenpreise auswirken, verhalten sich dabei nicht grundlegend anders als die Erdbeerpreise: Wenn das Angebot plötzlich deutlich absinkt, dann steigt der Preis so lange an, bis Nachfrage wegbleibt. Grund für die steigenden Preise in Europa ist also in erster Linie ein Schock auf der Angebotsseite. Da Energie als Vorleistung in fast alle Waren einfließt, so etwa bei der Produktion bzw. beim Anbau und bei der Ernte sowie beim Transport, führt dieser Schock auch zu Preissteigerungen in Produktsegmenten außerhalb des Energiesektors. Dennoch handelt es sich dabei nicht um eine Geldentwertung, wie sie bei einem Nachfrageschock entstünde, der alle Waren und Dienstleistungen verteuert. Das zeigt sich etwa bei den sehr verhaltenen Preissteigerungen von Dienstleistungen, die im August 2022 "nur" 2,2 Prozent teurer ausfielen als im Vorjahr – gegenüber Preissteigerungen von über 35 Prozent bei Energie und etwa 15 Prozent bei Waren. Nicht unser Geld wurde weniger wert, sondern energieintensive Waren und Dienstleistungen wurden teurer.

Würde die Geldpolitik versuchen, die Nachfrage so weit zu drücken, dass trotz des Angebotsschocks die Preise nicht steigen, ginge das nur durch extreme Zinssteigerungen und die Zerstörung von Arbeitsplätzen und Einkommen. Denn die Energiepreise, um die es vorrangig geht, bilden sich am Weltmarkt und es ist unklar, in welchem Volumen Nachfrage in Europa zerstört werden müsste, um diese ausreichend zu dämpfen. Der spätere Präsident der US-Zentralbank Fed, Ben Bernanke, kam daher mit seinen Co-Autoren bereits 1997 zum Schluss, dass Wirtschaftskrisen nach Energiepreisschocks hauptsächlich durch die extremen Zinserhöhungen der Zentralbanken ausgelöst wurden, die noch mehr Wohlstand vernichteten als die Energiepreisschocks selbst. Statt in Aktionismus zu verfallen und Unternehmen durch hohe Zinsen in die Insolvenz zu schicken, sei nach Angebotsschocks eine geldpolitisch ruhige Hand und eine Konzentration auf die Nachfrage zu empfehlen.

Kritiker halten dem entgegen, dass eine straffe Zinserhöhung jetzt notwendig sei, um die Erwartungen fest verankert zu halten, ein Überspringen der Preisanstiege von Energie auf Dienstleistungen zu verhindern und eine mögliche Preis-Lohn-Spirale im Keim zu ersticken. Hier gilt es, die Daten eng im Auge zu behalten. Bei den Erwartungen sind zwar Anzeichen für eine Entankerung bei Privatpersonen und Firmen zu erkennen. Gleichzeitig sehen die Finanzmärkte die mittelfristige Inflationsrate stabil bei leicht über zwei Prozent und sowohl die Konjunkturerwartungen der Firmen als auch die Lohnentwicklung sind verhalten. Wie Fabio Panetta, Mitglied des EZB-Direktoriums, betont, ergibt es in einer solchen Situation Sinn, die Risiken einer verspäteten Bremsung gegen die "Vernarbungsrisiken" abzuwägen, die aus einer überhasteten Vollbremsung und der daraus folgenden Rezession folgen würden.

Welche Rolle können "Preisdeckel" spielen?


Medizinerinnen und Mediziner wissen, dass konservative Therapieansätze wie Physiotherapie oder eine Ernährungs- und Gewohnheitsumstellung oftmals unbeliebt bei Patientinnen und Patienten sind. Wer dagegen verspricht, mithilfe von Arzneimitteln oder einer Operation ein Problem direkt und ohne Gewohnheitsumstellung aus der Welt zu schaffen, darf häufig mit mehr Zustimmung rechnen.

Aus ähnlichen Gründen sind "Preisdeckel" bei Angebotsschocks auch populär: Den Verbraucherinnen und Verbrauchern wird signalisiert, dass sie ihr Verhalten nicht umstellen müssen. Wenn jedoch Privathaushalte von höheren Preisen verschont werden, wird ihre Nachfrage kaum abnehmen. Die Marktpreise werden also als Reaktion weiter steigen, bis ausreichend Nachfragende aus dem Markt ausscheiden, die den Preis nicht zahlen wollen oder können. Würden also einzelne Mitgliedsstaaten im europäischen Strom- und Gasmarkt Preise deckeln und die Differenz zu den Marktpreisen aus den öffentlichen Haushalten zahlen, würden die Preise so weit steigen, bis einige Mitgliedsstaaten sich die Hilfen nicht mehr leisten könnten. Allgemeine Preisdeckel (wie etwa für den Strompreis in Frankreich) führen nicht zu mehr Angebot, sondern können nur bestimmte Verbraucher auf Kosten anderer Verbraucher bevorteilen.

Anders sieht es aus bei Politikmaßnahmen, die explizit auf eine Reduktion der Nachfrage abzielen. Die Ökonomen Sebastian Dullien und Isabella Weber schlugen etwa einen "Gaspreisdeckel" vor, bei dem ein Grundbedarf staatlich subventioniert wird, den kaum jemand unterschreiten kann. Damit wäre sichergestellt, dass die Endrechnung für Gas zwar geringer ausfällt als ohne Deckel, jede zusätzliche Kilowattstunde aber sehr teuer würde – und sich Einsparungen daher noch stärker lohnen würden als bislang. Das Signal wäre: Wer beim Gassparen mithilft, wird mit niedrigen Preisen belohnt. Wer meint, der Gaspreisanstieg habe mit ihm nichts zu tun, würde kräftig zur Kasse gebeten.

In Anlehnung an Dullien und Webers Vorschlag für einen Gaspreisdeckel hat die Bundesregierung eine Expertenkommission eingesetzt, die neben einer Einmalzahlung in Höhe eines monatlichen Abschlags für Gas und Fernwärme vorschlägt, dass der Preis für 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs auf zwölf Cent pro Kilowattstunde reduziert wird. Das entspricht grob einer Verdoppelung des Preises im Vergleich zum Vorkrisenniveau. Die noch höheren Marktpreise sollen nur auf den darüberliegenden Verbrauch angesetzt werden. Ziel des Vorschlags ist also, die Nachfrage nach Gas deutlich zu reduzieren, aber durch eine Subventionierung des Grundbedarfs zu verhindern, dass die Nachfragereduktion alleine durch dann frierende Haushalte mit niedrigen Einkommen passiert.

Klar ist: Preise sinken nur durch Maßnahmen, die zu mehr Angebot oder mehr Nachfrage führen. Da ein größeres Angebot durch ausreichende Anlandekapazitäten für Flüssigerdgas (engl. Liquefied Natural Gas, LNG) in Deutschland frühestens für Ende 2023 zu erwarten ist, muss in der Übergangszeit die Gasnachfrage reduziert und Energie gespart werden.

Weitere Inhalte

Weitere Inhalte

Lexikon der Wirtschaft

Geldpolitik

alle Maßnahmen, mit denen vor allem die Zentralbank den Geldumlauf und die Geld- und Kreditversorgung der Wirtschaft steuert. Wichtigstes Ziel ist dabei die Sicherung der Währung, also die Erhaltung…

Debatte

20 Jahre Euro – eine Erfolgsgeschichte?

Der Euro ist eine der Leitwährungen der Welt – und hat sich in Krisen bewährt. Nun setzen der Krieg in der Ukraine und die Pandemiefolgen ihm zu. Kann er Garant für Stabilität in Europa bleiben?

Arbeitsblatt / Arbeitsheft

Die Inflationssteuerung durch die Geldpolitik

Im Folgenden werden die allgemeinen Prinzipien und die Grenzen der Inflationssteuerung durch die Geldpolitik beschrieben. Die besonderen Herausforderungen für die Geld- und Fiskalpolitik in einer…

Aus Politik und Zeitgeschichte
0,00 €

Inflation

0,00 €
  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub

Wie soll der Staat auf die hohen Preise reagieren? Zwar werden wir, wie Robert Habeck angekündigt hat, durch die Preisschocks alle ärmer. Wer aber genau wie arm wird, lässt sich politisch steuern.

  • Online lesen
  • Pdf
  • Epub
einfach POLITIK

Die Preise steigen

Viele Dinge sind in letzter Zeit teurer geworden: Ein Brötchen beim Bäcker, eine Packung Nudeln, aber auch Miete, Strom und Heizung für die Wohnung. Warum müssen wir dafür jetzt mehr bezahlen?…

Spicker
Nur als Download verfügbar

Inflation

Nur als Download verfügbar
  • Pdf

Was bedeutet eigentlich Inflation? Wozu braucht man den fiktiven Warenkorb? Und warum ist eine erhöhte Inflation gefährlich, während eine schleichende sogar erwünscht ist?

  • Pdf

Dr. Max Krahé ist politischer Ökonom und Forschungsdirektor des Dezernats Zukunft - Institut für Makrofinanzen und Makroökonomie in Berlin sowie Fellow am The New Institute in Hamburg. Nach einem BA in Philosophie, Politik und Ökonomie (Oxford) und einem MSc in politischer Theorie (LSE) promovierte er in Politikwissenschaft an der Yale University.