Krieg in den Medien

Glossar

Ego-Shooter

Ego-Shooter, der [Scheinanglizismus: lat. ego: ich, engl. Shooter: Schütze]; eine Kategorie der Computerspiele. Ego-Shooter, auch First-Person-Shooter – kurz: FPS – genannt, zeichnen sich dadurch aus, dass die Darstellung einer frei begehbaren, dreidimensionalen Spielwelt durch die Augen eines menschlichen oder menschenähnlichen Spielercharakters erfolgt und der Spielverlauf schwerpunktmäßig durch den Kampf mit verschiedenen Schusswaffen gegen eine Vielzahl von unterschiedlichen Gegnern geprägt ist. Ursprünglich wurden diese Spiele für Einzelspieler entwickelt, seit Anfang der 1990er Jahre gibt es sie auch im Mehrspieler-Modus, bei dem sich mehrere Spieler über das Internet beziehungsweise über ein Netzwerk zusammenfinden, um sich in Zwei- und Gruppenkämpfen oder in Mannschaftsspielen miteinander zu messen. An virtuellen Waffen stehen den Spielern zunächst Nahkampfwaffen, wie Pistole, Messer, Schlagring, Kettensäge oder Brecheisen, zur Verfügung, im weiteren Spielverlauf dann auch Maschinenpistolen und -gewehre, Schnellfeuerwaffen mit fliegenden Projektilen, Pumpguns, Scharfschützengewehre und Raketenwerfer.

Schon seit längerem wird in der Öffentlichkeit diskutiert, ob extreme mediale Gewaltdarstellung in Ego-Shooter-Spielen oder sogenannten Splatterfilmen eine Aggressionssteigerung und Verrohung bei Jugendlichen bewirkt. Wenn auch ein direkter, ursächlicher Zusammenhang bisher nicht nachgewiesen werden konnte, sind sich doch die Wissenschaftler darüber einig, dass diese Gewaltdarstellungen ein Wirkungsrisiko in sich bergen. In Verbindung mit anderen Faktoren, zum Beispiel Problemen im sozialen und familiären Umfeld oder auch psychischen Problemen, kann der Konsum solcher Darstellungen zu erhöhter Gewaltbereitschaft führen. Im Zusammenhang mit dem Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium im April 2002 und an der Geschwister-Scholl-Realschule in Emsdetten im November 2006 wurde von der Politik ein Verbot dieser Killerspiele gefordert.



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

Zum Shop