Krieg in den Medien

Glossar

Ideologie

Ideologie, die [griech. idèa: Gestalt, Beschaffenheit, auch Erscheinung, von idein: sehen, erkennen, wissen]; ursprünglich Wissenschaft von den Ideen, dann aber auch System oder Menge von Ideen. Für den Begriff Ideologie gibt es keine eindeutige Definition, das heißt, in den unterschiedlichen historischen und politischen Situationen hat dieser Begriff verschiedene Bedeutungen und vor allem Wertzuschreibungen erfahren. Auf jeden Fall zielt die Frage nach der Ideologie auf den Zusammenhang von Bewusstsein und Gesellschaft. Während sich im wissenschaftsorientierten und auch im politischen Gebrauch ein kritischer, ein neutraler und ein positiver Ideologie-Begriff unterscheiden lassen, ist der Begriff im allgemeinen Sprachgebrauch negativ gefärbt. Ideologie bezeichnet demnach eine Weltanschauung, die einseitig und oftmals verfälschend, von einem Standpunkt aus entwickelt ist. Sie beurteilt die realen Gegebenheiten danach, ob sie den eigenen Werten, Vorstellungen und Zielen gerecht werden. In diesem Sinn werden als Ideologie auch die weltanschaulichen Lehren bezeichnet, deren Anerkennung durch die Bevölkerung in totalitären Systemen erzwungen wird. Unter einer Ideologisierung versteht man dementsprechend eine Denk- und Handlungsweise, die vorgegebene weltanschauliche Positionen als Maßstab für alle Vorgänge auf politisch-gesellschaftlichem, wirtschaftlichem, kulturellem und wissenschaftlichem Gebiet betrachtet. Auch wenn in den Massenmedien einseitig, also nur von einem politischen Standpunkt aus, ein Phänomen betrachtet wird und gar Feindbilder aufgebaut werden, wirft man der Berichterstattung eine Ideologisierung vor.

Siehe auch: Objektivität



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

Zum Shop