Krieg in den Medien

Glossar

investigativ

investigativ [lat. investigare: aufspüren, erkunden]; nachforschend, aufdeckend, enthüllend. Der investigative Journalismus stützt sich auf eine umfangreiche journalistische Recherche und wird auch als Enthüllungsjournalismus bezeichnet. Diese sehr aufwendige Form der Berichterstattung, die nur von wenigen Journalisten praktiziert wird, erfordert höchst professionelles journalistisches Arbeiten, Beharrlichkeit, aber auch ein besonderes berufliches Moralverständnis. Zudem ist damit in der Regel ein hoher Kosten- und Zeitaufwand verbunden. Der investigativ arbeitende Journalist – umgangssprachlich manchmal ironisch als Spürhund oder Detektiv bezeichnet – enthüllt nicht nur skandalöses, sondern auch demokratiegefährdendes Fehlverhalten führender Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Diese Art von Journalismus – Seriosität vorausgesetzt – übernimmt so in modernen Demokratien eine wichtige Kontrollfunktion.

In den USA hat das investigative reporting – auch investigative journalism – eine lange Tradition und genießt in der Öffentlichkeit ein hohes Ansehen. Dient es allerdings einzig der Sensationshascherei, wird abwertend von muckraking – also von Im-Mist-Stochern, vom Schmutzaufwühlen oder Nestbeschmutzen – gesprochen. Zu den populärsten Beispielen für investigativen Journalismus gehört die Aufdeckung der Watergate-Affäre durch zwei Journalisten der Washington Post, die im Jahr 1974 zum Rücktritt von US-Präsident Richard Nixon (1913–1994) führte.

Siehe auch: Medien, Objektivität, Social Media



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Somme

Somme

Am 1. Juli 1916 begann an der Somme im Nordwesten Frankreichs eine der größten Schlachten des Erst...

Zum Shop