Krieg in den Medien

Glossar

Kriegsverbrechen

Kriegsverbrechen, das; strafbarer Verstoß gegen das Kriegsrecht. In dieser völkerrechtlichen Regelung der Kriegführung ist festgelegt, welche Regeln die Soldaten kriegführender Staaten einhalten müssen. Kriegsverbrechen sind Verstöße gegen das Völkerrecht, die von Angehörigen einer Armee an gegnerischen Soldaten oder gegenüber unbeteiligten Dritten begangen werden. Dazu zählen Angriffe auf die Zivilbevölkerung und auf zivile Ziele, die keinem militärischen Zweck dienen. Auch die Tötung sich ergebender gegnerischer Soldaten, Plünderungen, Vergewaltigungen, der Einsatz biologischer oder chemischer Waffen und jede Art von Folter sind verboten. Zu den grausamsten Verbrechen, die im Krieg begangen werden können, gehört der Völkermord.
Verfahren gegen Kriegsverbrechen wurden in großem Rahmen das erste Mal nach dem Zweiten Weltkrieg 1945/1946 von den alliierten Besatzungsmächten gegen Angehörige des Naziregimes geführt: Im Nürnberger Prozess wurden die Verbrechen gegen den Frieden, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit geahndet. Im Jahr 1993 wurde der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien einberufen. Hier musste sich beispielsweise der jugoslawische und serbische Staatspräsident Slobodan Milosevic wegen begangener Kriegsverbrechen verteidigen. Es kam allerdings zu keinem Urteilsspruch, denn Milosevic starb während des Prozesses im Jahr 2006.
Wer heute ein Kriegsverbrechen begeht, kann vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag angeklagt werden. Erster Beschuldigter des sogenannten Weltgerichts war im Jahr 2006 der kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga, der sich wegen der Rekrutierung von Kindersoldaten verantworten musste.
Siehe auch: Humanität, Massaker, Nationalsozialismus, Vereinte Nationen



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Somme

Somme

Am 1. Juli 1916 begann an der Somme im Nordwesten Frankreichs eine der größten Schlachten des Erst...

Zum Shop