Krieg in den Medien

Glossar

Prävention

Prävention, die [lat. praevenire: zuvorkommen]; Vorbeugung, besonders im Strafrecht häufig verwendeter Begriff für die Verhütung von Straftaten und zur Verhinderung von Kriminalität. Es wird zwischen Generalprävention und Spezialprävention unterschieden. Während Ersteres durch angedrohte oder vollzogene Strafen eine abschreckende Wirkung auf die Allgemeinheit beziehungsweise auf mögliche Täter anstrebt, versteht man unter Spezialprävention den tatsächlichen Strafvollzug, der zur Abschreckung und Besserung des straffällig gewordenen Täters führen soll, um so kriminellen Handlungen in Zukunft vorzubeugen. Darüber hinaus findet sich der Ausdruck Prävention häufig auch in Verbindung mit Maßnahmen der Aufklärung und Beratung oder der Hilfestellung und Behandlung, beispielsweise im Gesundheitsbereich, wo Prävention als Krankheitsverhütung oder Vorsorge verstanden wird.
Als Präventivkrieg bezeichnet man den militärischen Angriff eines Staates auf einen anderen Staat, der unter Berufung darauf geführt wird, man komme damit dem erwarteten – und militärisch absehbaren – Angriff des Gegners zuvor. Es wird mit einem Bedrohungsfaktor argumentiert, mit einer unmittelbaren militärischen Bedrohung, der man durch den Angriff einzig vorbeuge. Da reine Angriffskriege als klare Verstöße gegen das Völkerrecht gelten, die Charta der Vereinten Nationen allerdings den Einsatz militärischer Gewalt aus Gründen der Selbstverteidigung erlaubt, bleibt die so genannte präventive Selbstverteidigung politisch und völkerrechtlich umstritten. Schließlich stellt der Ersteinsatz militärischer Gewalt de facto immer eine Angriffshandlung dar, die im Präventivkrieg jedoch als außerordentliche Maßnahme der Selbstverteidigung gewertet wird.
Siehe auch: Krieg



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

Zum Shop