Krieg in den Medien

Glossar

Staat

Staat, der [spätmhd. sta(a)t: Stand, Zustand, Würde, Lebensweise von lat. status: das Stehen, Stand, Stellung, Verfassung]; die Vereinigung vieler Menschen innerhalb eines abgegrenzten geographischen Gebiets unter einer souveränen Herrschaftsgewalt. Der Begriff Staat für solch eine Ordnung erscheint zum ersten Mal im 16. Jahrhundert in Schriften des politischen Schriftstellers Niccolò Machiavelli (1469–1527). Seit Ende des 18. Jahrhunderts ist er auch im deutschen Sprachbereich üblich. Ein Staat definiert sich durch drei Merkmale: das Staatsvolk, das Staatsgebiet und die Staatsgewalt. Als Staatsvolk begreift man die gesamte Bevölkerung des Staates. Sie ist mit ihrem Staat durch das rechtliche Band der Staatsangehörigkeit verbunden. Das Staatsgebiet umfasst den geographischen Raum, auf den die Hoheit eines Staates begrenzt ist. Dazu wird auch der Luftraum über diesem Gebiet gerechnet, das Küstenmeer gehört im Umkreis von meist drei Seemeilen ebenfalls zum Staatsgebiet. Das dritte Grundelement, die Staatsgewalt, äußert sich darin, dass der Staat souverän, also von keiner anderen Macht rechtlich abhängig ist und ihm die höchste Herrschafts- und Befehlsgewalt obliegt. Im Völkerrecht ist der Staat der wichtigste Adressat der Völkerrechtsnormen. Um möglichst alle tatsächlichen Herrschaftsordnungen als Staat erfassen und damit ansprechen zu können, beschränkt sich die völkerrechtliche Definition des Staates auf die drei oben genannten Merkmale. Wie die staatliche Herrschaft organisiert ist und die Staatsgewalt ausgeübt wird, wird daher in Begriffen wie Staatsform, Herrschaftsform beziehungsweise Regierungsform definiert.
Siehe auch: Demokratie, Diktatur, Vereinte Nationen



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

Zum Shop