Krieg in den Medien

Glossar

Trauma

Trauma, das [griech. trauma: Wunde, Verletzung]; im medizinischen Sinne jede Form der Gewalteinwirkung auf den Körper und die damit verbundenen Schädigungen. So versteht man beispielsweise unter einem Schädel-Hirn-Trauma den Schädelbruch und eine damit einhergehende Verletzung des Gehirns.
In der Psychologie steht der Begriff Trauma für eine intensive seelische Verletzung und nicht verarbeitete Erschütterung. Diese kann hervorgerufen werden durch das bewusste Erleben oder Beobachten einer außergewöhnlichen Bedrohung, einer lebensgefährdenden Situation. Traumatische Ereignisse können ausgelöst werden durch Krankheit, Unfälle, Naturkatastrophen wie ein Erdbeben oder die Tsunami-Tragödie im Dezember 2004, aber auch durch Amokläufe, Kriege oder Terrorismus. Besonders dann, wenn direktes menschliches Handeln Auslöser für das Trauma war, sind die Folgen in der Regel schwerwiegend und offenbaren sich in einem grundsätzlichen Vertrauensverlust oder dem Gefühl absoluter Hilflosigkeit.
Eine mögliche Reaktion auf ein oder mehrere traumatische Erlebnisse ist die Posttraumatische Belastungsstörung, auch PTBS abgekürzt. Zu den Symptomen können Schlafstörungen und Alpträume, Panikattacken, Erinnerungslücken, Konzentrationsstörungen oder emotionale Abgestumpftheit und aggressive Verhaltensmuster gehören. Viele Betroffene werden noch Jahre und Jahrzehnte später von grausamsten Erinnerungen an das Erlebte heimgesucht, so beispielsweise Augenzeugen des Massakers von Srebrenica in Bosnien 1995 oder Soldaten des Vietnamkrieges, der Irakkriege und des Afghanistankrieges.
Siehe auch: Extremismus, Kriegsverbrechen, Massaker, Rekrutierung, Völkermord



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

Zum Shop