Krieg in den Medien

Glossar

Völkermord

Völkermord, der [auch Genozid, von griech. genos: Rasse, Stamm, Volk und lat.: caedere: töten]; geplante und vorsätzliche Ausrottung von Völkern oder Volksgruppen. Der Begriff Völkermord bezeichnet die systematische Auslöschung großer Bevölkerungsgruppen aufgrund ihrer rassischen, ethnischen, sozialen oder religiösen Zugehörigkeit. Diese Form des Massenmords unter meist grausamsten und brutalsten Umständen gehört spätestens seit dem Ersten Weltkrieg zur Realität kriegerischer Auseinandersetzungen.
Angesichts der nationalsozialistischen Verbrechen – im Besonderen des Holocaust, also der planmäßigen Ermordung von etwa sechs Millionen Juden in eigens dafür gebauten Vernichtungslagern – sprach der englische Politiker Winston Churchill (1874–1965) von dem Verbrechen ohne Namen. Die Vereinten Nationen nahmen die organisierten Massentötungen durch das Naziregime zum Anlass, im Jahr 1948 eine Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermords zu verabschieden. Auch der Internationale Gerichtshof in Den Haag stellt das Verbrechen Völkermord, das wie Mord nie verjährt, unter Strafe. Gemäß der UN-Konvention gelten die Übergriffe der Türken gegen die Armenier im Jahr 1915/1916, der Holocaust oder die brutalen Massentötungen unter dem Volk der Tutsi in Ruanda 1994 eindeutig als Völkermorde.
Siehe auch: Kriegsverbrechen, Massaker, Trauma



01.10.2011



Die neuen technischen und inhaltlichen Entwicklungen der digitalen Medien sind eine Herausforderung für Medienmacher, Publikum und Politik. Journalisten müssen beispielsweise immer mehr Informationskanäle beobachten und große Mengen an Daten auswerten. Für die Bürger können die Veränderungen in der Medienlandschaft zu einer stärkeren (politischen) Beteiligung führen und Medien werden genutzt, um für politische Belange Aufmerksamkeit zu erzeugen. Neue Entwicklungen wie soziale Medien oder das Internet der Dinge werden bezüglich des Daten- und Verbraucherschutzes kontrovers diskutiert. Das Dossier möchte Grundlagen zum Rundfunk- und Medienrecht vermitteln, die neuen Herausforderungen und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen und eine kritische Auseinandersetzung mit der sich ständig wandelnden Welt der Medien und der sie regulierenden Medienpolitik fördern.

Mehr lesen

Jeden Tag tragen Medien die Krisen in unsere Kinderzimmer. Wie gehen Jungen und Mädchen damit um? Kindernachrichten aus der ganzen Welt bieten Hilfe.

Mehr lesen

Was mit Graffiti auf Höhlenwänden begann, ist heute vom Bildschirm bis zur Litfaßsäule allgegenwärtig: Bilder bestimmen unser Leben. Das Dossier erklärt ihre Bedeutung in Geschichte und Politik und zeichnet die Entwicklung der Bildkultur nach.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 22-23/2014

Politik, Medien, Öffentlichkeit

Um zu einer gelingenden "deliberativen Demokratie" beizutragen und den Bürgerinnen und Bürgern die...

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Der Programmauftrag der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten lautet: Gewährleistung einer unabhä...

Medienfreiheit

Medienfreiheit

Wenn die Öffentlichkeit mit brutalen Bildern geschockt wird oder Maßstäbe ins Rutschen geraten, w...

Massenmedien

Massenmedien

Angebot und Vielfalt der Medien haben in den vergangenen Jahrzehnten einen dramatischen Wandel erfah...

Unterhaltungsrepublik Deutschland

Unterhaltungs-
republik Deutschland

Gute Unterhaltung versuche die Menschen von sich selbst abzulenken, so das Bonmot des Schauspielers ...

Coverbild Hate Radio

Hate Radio

Der Radiosender RTLM spielte 1994 eine wesentliche Rolle beim Völkermord in Ruanda. Als Sprachrohr ...

Zum Shop