Meine Merkliste Geteilte Merkliste

M 02.02 Definition Sozialisation

Wie bin ich geworden, wer ich bin? Didaktische Konzeption Sachanalyse Die Rollentheorie Der Symbolische Interaktionismus Sozialisation und Subjekt Sozialisation als Beziehungspraxis Strukturierte Urteilsbildung Hinweise zur Analyse Baustein 1: "Alles Zufall, oder was?" - Befragung zu Lebensverlauf und Einflussfaktoren Einstieg & Befragung (B1) M 01.01 Lebensspiel M 01.02 Empirische Sozialforschung M 01.03 Schriftliche Befragung M 01.04 Fragebogen erstellen M 01.05 Musterfragebogen M 01.06 Leitfaden-Interview M 01.07 Interview-Leitfragen M 01.08 Hypothesen & Auswertung M 01.09 Sechs-Punkte-Schema M 01.10 Auswertungshilfen M 01.11 Daten: „Ängste“ (1) M 01.12 Daten: „Ängste“ (2) M 01.13 Daten: "Krisen" M 01.14 Daten: „Benachteiligung“ M 01.15 Daten: „Diskriminierung“ M 01.16 Vergleichsdaten: „Verhältnis zu den Eltern“ M 01.17 Daten: „Wohlbefinden“ M 01.18 Daten: „Angestrebte Werte“ M 01.19 Daten: „Freizeit“ (1) M 01.20 Daten: „Freizeit“ (2) Info 01.01 Leitfaden-Interview Info 01.02 Infos zu Vergleichsdaten Baustein 2: Sozialisation im Kontext von Krise, Flucht und Vertreibung Einführung ins Thema M 02.01 Einstiegsfilm M 02.02 Definition Sozialisation M 02.03 Sozialisationsvideo M 02.04 Definition Krisen M 02.05 Definition Krieg M 02.06 Kinderzeichnung Flucht M 02.07 Kinderzeichnung Flucht M 02.08 Kinderzeichnung Flucht M 02.09 Kinderzeichnung Flucht M 02.10 Kinderzeichnung Flucht M 02.11 Krieg und Flucht M 02.12 Kriegsauswirkungen M 02.13 Flüchtlingslager M 02.14 Flüchtlingszahlen 2014/15 M 02.15 Psychische Auswirkungen M 02.16 Interview Grundmann (1) M 02.17 Interview Grundmann (2) Info 02.01 Entwicklungsaufgaben Info 02.02 Kinderzeichnung Flucht Info 02.03 Fish-Bowl Info 02.04 Flüchtlingslager Info 02.05 Migrationsgeschichte Baustein 3: Wie das Leben so spielt - Fallstudien Baustein 3: Didaktische Einführung M 03.01 Auswertungsplakat 03.01 Der Fall Erol (Credibil) M 03.01.00 Zur Person von Erol M 03.01.01 Erols Familie (1) M 03.01.02 Erols Familie (2) M 03.01.03 Erols Peer Group M 03.01.04 Erols Schulzeit M 03.01.05 Erols Sozialer Raum M 03.01.06 Erol: Lieder/Texte/Videos Info 03.01.01 Lösung Erols Kindheit Info 03.01.02 Lösung Erols Väter Info 03.01.03 Lösung Erols Freunde Info 03.01.04 Lösung Erols Schule Info 03.01.05 Lösung Erols Sozialer Raum 03.02 Der Fall Panić M 03.02.00 Zur Person von Dejan M 03.02.01 Dejans Familie M 03.02.02 Dejan Fußball M 03.02.03 Dejans Schulzeit M 03.02.04 Dejans Peer Group M 03.02.05 Dejans Sozialer Raum Info 03.02.01 Lösung Dejans Familie Info 03.02.02 Lösung Dejans Verein Info 03.02.03 Lösung Dejans Schule Info 03.02.04 Lösung Dejans Feunde Info 03.02.05 Lösung Dejans Sozialer Raum 03.03. Der Fall Dazer M 03.03.00 Zur Person von Dazer M 03.03.01 Dazers Familie M 03.03.02 Dazers Schulzeit M 03.03.03 Dazer und der Staat M 03.03.04 Dazers Freundeskreis M 03.03.05 Dazers Sozialer Raum M 03.03.06 Videos: Leben in der DDR Info 03.03.01 Lösung Dazers Familie Info 03.03.02 Lösung Dazers Schule Info 03.03.03 Lösung Dazer Staat Info 03.03.04 Lösung Dazers Freunde Info 03.03.05 Dazers Sozialer Raum 03.04 Der Fall Grün M 03.04.00 Zur Person von Grün M 03.04.01 Grüns Kindheit M 03.04.02 Grüns Vertreibung M 03.04.03 Grüns Neuanfang M 03.04.04. Grüns Berufswechsel M 03.04.05 Karte Vertreibung M 03.04.06 Grün Auswertung AG1 M 03.04.07 Grün Auswertung AG 2 M 03.04.08 Grün Auswertung AG 3 M 03.04.09 Grün Auswertung AG 4 Info 03.04.01 Grün Lösung AG 1 Info 03.04.02 Grün Lösung AG 2 Info 03.04.03 Grün Lösung AG 3 Info 03.04.04 Grün Lösung AG 4 Info 03.04.05 Literaturhinweise Info 03.06 Links zu Zusatzinfos Resilienz & Handlungsstrategien (B4) M 04.01 Resilienz M 04.02 Wortwolken M 04.03 Internetrecherche (GA) Redaktion

M 02.02 Definition Sozialisation Sozialisation und Entwicklung

/ 2 Minuten zu lesen

Anhand der Definitionen der Begriffe „Sozialisation“ und „Entwicklungsaufgaben“ erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler erste theoretische Grundlagen für eine tiefergehende Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex.

Alle Menschen setzen sich beobachtend und handelnd mit ihrer Umwelt auseinander. So entwickeln sie sich weiter und lernen. Sie bearbeiten dabei die „Entwicklungsaufgaben“ des Menschen (nach Havighurst). Den durch die Gesellschaft vermittelten Prozess dieser Entwicklung nennt man auch Sozialisation.

Durch die Sozialisation nehmen Kinder und Jugendliche Werte und Normen zuerst über das Miteinander (Interaktion) mit ihren Eltern und Geschwistern auf. Später werden auch von anderen Personen Werte aufgenommen. Diese Werte sind aber nur Orientierungen: Sie werden mit der Umwelt aktiv ausgehandelt und erst dann teilweise verinnerlicht (K. Hurrelmann).

Entwicklungsaufgaben sind dabei die Problemstellungen, die sich jeweils in bestimmten Phasen der Sozialisation zeigen. Eine der vielen Entwicklungsaufgaben unseres Lebens ist es zum Beispiel, sich für einen Beruf zu qualifizieren. Werden die Entwicklungsaufgaben bewältigt, macht das zufrieden oder auch glücklich. Das hilft, wenn es darum geht, die nächsten Entwicklungsaufgaben anzugehen. Wird eine Entwicklungsaufgabe nicht bewältigt, kann es zu einer Krise führen. Scheitern kann zwar auch die Person weiter entwickeln und voranbringen, wird aber das Scheitern an einer Aufgabe nicht von anderen aufgefangen, kann das auch das Selbstbild negativ beeinflussen. Manchmal kann zudem die Gesellschaft ablehnend reagieren. Dies kann später auch zu Schwierigkeiten mit anderen Entwicklungsaufgaben führen.

Aufgaben:

  1. Arbeitet in Tandems. Erarbeitet arbeitsteilig aus dem Text die Definitionen von Sozialisation und von Entwicklungsaufgaben.

  2. Erklärt euch gegenseitig die Definitionen.

  3. Sprecht darüber, welche Personen für euren Sozialisationsprozess am wichtigsten sind, und haltet eure Ergebnisse in Stichpunkten fest.

Das Arbeitsmaterial Interner Link: M 02.02 Definition Sozialisation ist als PDF-Dokument abrufbar.

Fussnoten

Weitere Inhalte