Dossierbild Geschichte im Fluss

30.4.2013 | Von:
Momir Turudić

Ein versunkenes Paradies

Chronologie

1717: Österreich errichtet auf der Ada Kaleh seine Festung Karolina. Am Ufer entstand das Fort Elisabeth. Beide Festungen gehörten zur so genannten Militärgrenze, mit der das Habsburgerreich seine Grenze gegen das Osmanische Reich sicherte.

1735: Österreich erobert Bosnien. Die Türken erobern Teile Serbiens.

1738: Die Türken erobern die Ada Kaleh und errichten eine Moschee.

1790: Österreich erobert die Donauinsel zurück.

1861: Nach der Gründung des Königreichs Rumänien ist Turnu Severin die Grenzstadt zu Österreich. Die Insel Ada Kaleh bleibt aber bis 1912 beim Osmanischen Reich.

1918: Nach dem Ersten Weltkrieg wird die Insel Rumänisch. Am südlichen Donauufer beginnt das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen, aus dem später das Königreich Jugoslawien wird.

1945: Die Donau markiert die Grenze zwischen dem kommunistischen Rumänien und Titos Jugoslawien.

1968: Beide Staaten beginnen mit dem Bau des Djerdap-Stausees und den Kraftwerken Eisernes Tor I und II

1970: Umsiedlung der 600 Bewohner der Ada Kaleh. Viele gehen in die Türkei.

1974: Gründung des Nationalparks Djerdap am Donaudurchbruch am Eisernen Tor.

1989: Demokratische Wende in Rumänien. Der Eiserne Vorhang verschwindet.

2011: Konferenz zwischen Serbien, Rumänien und Bulgarien im Dreiländereck an der Donau. Im Rahmen der Donaustrategie der EU soll der Tourismus gestärkt werden.


Zum Weiterlesen

Die Donau

  • Claudio Magris: Die Donau. Biografie eines Flusses. Zsolnay Verlag (1996). Eine intellektuelle Reise durch die Geistesgeschichte an der Donau von der Quelle bis zur Mündung. Der Klassiker unter den Flussgeschichten.

  • Michael W. Weithmann: Die Donau. Geschichte eines europäischen Flusses. Böhlau Verlag (2012). Eine fundierte Geschichte des Donauraums von der Antike bis zur Gegenwart. "Die wohl beste Neuerscheinung der letzten Jahre zur Geschichte und Gegenwart des Donauraums." (Siebenbürger Zeitung)

  • Frank Gauditz: Warten auf Europa. Begegnungen an der Donau. Deutsches Kulturforum östliches Europa (2006). Der Fotograf Frank Gauditz reiste die Donau entlang und legt ein biografisches Porträt der Donau am Beispiel ihrer Menschen vor.

  • Christian Fridrich (Hg.): Europa Erlesen. Donau. Wieser Verlag (2012). Auch der Wieser-Verlag hat sich der Donau angenommen. Auf mehr als 600 Seiten bietet die Anthologie bekannte und unbekannte Texte über die Donau.

  • Michal Hvorecky: Tod auf der Donau. Tropen Verlag (2010). Der Thriller des slowakischen Autors spielt auf einem Kreuzfahrtsschiff auf einer Fahrt von Regensburg zum Schwarzen Meer. "Porträt und Chronik eines paneuropäischen Flusses" (Frankfurter Allgemeine Zeitung)