Meine Merkliste

Die Deutschen und die Marne

Geschichte im Fluss Flüsse in der Geschichte Die besten Botschafter Europas Flüsse als europäische Erinnerungsorte Heimat Fluss Flüsse als religiöse Symbole Flüsse in den slawischen Literaturen Enzyklopädien des Lebens Flüsse als Wegmarken der Geschichte Kriegsflüsse, Friedensflüsse: das Beispiel Isonzo Die Memel Vom weinenden Schwesterchen Strom der Erinnerung Stadt der zwei Namen Der Kampf um die Kirchen Palimpsest an der Memel Das Thomas-Mann-Haus in Nida Russlands Suche nach der Memel Mit der Memel in den Westen Chronologie Der Rhein Historische Rheinkarte Die Rheinlandbesetzung Der Handelsstrom Der geopferte Rhein Deutscher Rhein, französischer Rhein Die Pariser Peripherie Europa aus Beton Das Tor zur Welt Straßburg entdeckt den Rhein Die Natur kehrt zurück Basel feiert den Rhein Chronologie Die Oder Die Wiederentdeckung der Oder Ein Fluss auf der Suche nach sich selbst Das Wunder an der Oder Die Zukunft des Oderbruchs Auf der Suche nach dem Oderland Geteilte Dörfer Zwei Städte, ein Fluss Zeit für die Oder Weite und Wasser Breslau. Oder. Wrocław Schifffahrt ohne Grenzen Das Theater am Rand Mit alten Flößen in die Zukunft Stadt am Wasser Chronologie Die Donau Der Donau entkommt man nicht Das kurze Glück der Donauschwaben Meine Donau Brücken der Erinnerung Ein versunkenes Paradies Donauland Bosnien Die Brücke von Bratislava Vukovar und die Serben Der kroatische Kampf um Vukovar Ein Fluss und seine Stadt Die Donaubrücke zwischen Giurgiu und Ruse Elias Canetti und Ruse Ulmer Donaugeschichten Amazonas an der Donau Chronologie Die Weichsel Die Deutschen an der Weichsel Fluss und Überfluss Wie ein Fluss zum Mythos wurde Quellen des Polentums Aus dem Weichseldelta Danzig und die Weichsel Danzig in der Literatur Wohlstandsgrenze Weichsel Warten auf die Metro Ein Fluss ohne Boden Eine Reise im Weichseldelta Die Weichsel im Lauf der Geschichte Die Elbe Geschichtsraum Elbe Deutscher Fluss, tschechischer Fluss Theresienstadt sucht seine Zukunft Warum Friedrich II. Dresden zerstörte Erinnern an die Deutschen Literaturort Dömitzer Brücke Das Glück der Elbe Elbfahrt vor Erinnerungslandschaft Hamburgs Sprung über die Elbe Happy End an der Elbe Brücke oder Fähre? Die Erfindung der Elbe Auf dem Wasser in die Freiheit Chronologie Die Marne 1914 und 1918 Mit dem Taxi an die Marne Die Deutschen und die Marne Die Franzosen und die Marne Eine Reise entlang der Marne Die Kraft des Ortes Die Wolga Auf der Wolga bis Astrachan Russlands mythischer Fluss Treidler an der Wolga Zurück an der Wolga Die andere Heimat Moskaus Weg zur Wolga Welterbe an der Wolga Ach, Germanski Chronologie Evros - Meriç - Maritsa An Europas Außengrenze Eine Brücke zwischen Orient und Okzident Plovdiv und die Maritsa In Enez Der Zaun am Fluss Der ungewöhnliche Fluss Links Literatur Herausgeber und Redaktion

Die Deutschen und die Marne

Gerd Krumeich

/ 5 Minuten zu lesen

Am Anfang war der deutsche Vorstoß auf Paris durchaus erfolgreich. Doch dann gelang Frankreich das "Wunder an der Marne". In Deutschland wiederum suchte man nach Schuldigen für den überraschenden Rückzug im September 1914.

Der Schlieffen-Plan von 1905 (Lvcvlvs, Furfur; Externer Link: Wikimedia Commons) Lizenz: cc by-sa/3.0/de

Anfängliche Erfolge

Der deutsche Aufmarschplan für die Westfront, der so genannte Schlieffenplan von 1905, sah vor, dass zwei deutsche Armeen von insgesamt über 350.000 Mann eine sichelförmige Bewegung um den Drehpunkt Köln-Aachen ausführen sollten. Innerhalb von vier Wochen sollten diese Riesenarmeen durch das neutrale Belgien und durch Nordfrankreich vorstoßen. Dabei sollte ihr rechter Flügel die französische Hauptstadt Paris umfassen.

Mit Kriegsbeginn am 4. August 1914 wurde dieser Plan zunächst exakt und auch sehr erfolgreich ausgeführt. Die beiden Flanken-Armeen unter Generaloberst von Kluck und General von Bülow stießen durch Belgien vor und hinterließen dabei eine Schneise der Verwüstung. Mehr noch: Gegen die Zivilbevölkerung wurden ungeheuerliche Verbrechen verübt. Der Widerstand der Belgier, den die Deutschen überhaupt nicht vorausgesehen hatten, betrachteten sie als einen quasi illegalen Krieg. Deutschland beschuldigte die Belgier, völkerrechtswidrig Zivilisten kämpfen zu lassen. Und diese vermeintlichen "Franc-Tireurs" (wie man sie noch aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870 in Erinnerung hatte) wurden unerbittlich hingerichtet, die betroffenen Ortschaften niedergebrannt. Insgesamt mehr als 6.500 Zivilisten sind diesem Wüten zum Opfer gefallen. Die Verbrechen in Belgien sind heute gut erforscht, dennoch fällt eine Erklärung schwer.

Trotz des erbitterten Widerstandes auch regulärer belgischer Bewaffneter kam der Vormarsch relativ gut voran. Die beiden deutschen Armeen waren schon in den letzten Augusttagen quasi in Sichtweite der Marne. Paris nach war nur noch 35 Kilometer entfernt.

Paris in Sichtweite

Da die Franzosen bei ihren sehr ungestümen Anfangsoffensiven im Elsass und in Lothringen schwere Verluste erlitten hatten und Ende August überall auf dem Rückzug waren, glaubte das deutsche Oberkommando, dem Wunsch der beiden Armeeführer nachkommen zu können, die Bewegung auf Paris zu und um Paris herum nicht fortzusetzen, sondern die vermeintlich fliehenden französischen Truppen geradewegs zu "verfolgen". Damit sollte ihnen der Gnadenstoß versetzt werden, wie es im militärischen Jargon hieß.

Am 2. September erteilte Helmuth von Moltke von seinem Hauptquartier in Luxemburg aus die Anordnung, die französischen Truppen in südöstlicher Richtung "von Paris abzudrängen". Der deutsche Generalstabschef forderte die Heerführer zwar auf, gestaffelt vorzugehen, so dass die 1. Armee den äußersten Flügel der 2. Armee abdeckte, aber das erschien den deutschen Generälen überflüssig. Sie wollten nun beide gleichermaßen auf Franzosenjagd gehen.

Da die 2. Armee unter Bülow am inneren Radius kürzere Wege zurückzulegen hatte, tat sich bald ein Spalt von 40 Kilometern Breite zwischen den beiden Armeen auf. In diesen drohten die Einheiten der "British Expeditionary Force" hineinzustoßen. Großbritannien hatte Deutschland nach dem Einmarsch in Belgien den Krieg erklärt. Schlimmer aber war, dass man auf deutscher Seite übersehen hatte, welche Gefahr von der Garnison Paris ausgehen konnte. Denn dort befanden sich 150.000 kampfbereite französische Soldaten, die unter ihrem Kommandanten Galliéni nur darauf warteten, die Deutschen angreifen zu können. Und diese Gefahr wurde um so größer, als die 1. Armee unter von Kluck, durch ihr Einschwenken nach links, nunmehr ihre ungeschützte Flanke dem Feind darbot – ein Wunschtraum für jeden Militärstrategen.

Kluck bemerkte diese Gefahr, von französischen Verbänden "flankiert" zu werden. Er bemühte sich, durch eine Art Drehbewegung seines Armeekorps von etwa 60.000 Mann, die Front gegen Paris wieder zu stabilisieren. Die Soldaten legten an einem einzigen Tag einen Strecke von 80 Kilometern durch das sumpfige Gelände am Ourcq-Fluss zurück – ein ungeheurer Marsch. Die Drehbewegung war sogar erfolgreich, aber dadurch wurde die ohnehin bestehende Kluft zwischen den beiden deutschen Angriffsarmeen noch erheblich erweitert, da Bülow von Klucks Not-Operation nichts mitbekam und sich auch nicht um Informationen gekümmert hatte.

All das wurde von Paris aus genau beobachtet, denn Aufklärungsflugzeuge lieferten neue Möglichkeiten der Feindbeobachtung und Schlachtenlenkung aus der Ferne. Die französische Armeeführung unter General Joffre, die es verstanden hatte, die anfänglichen katastrophalen Niederlagen nicht in eine allgemeine Flucht ausufern zu lassen, sondern in ein geordnete Rückzugsbewegung zu überführen, erkannte die neuen Möglichkeiten, die diese Situation bot. Joffre ließ eine neue Armee unter Führung des Generals Maunoury zusammenstellen, die aus den Truppen der Pariser Garnison und aus von Osten her herangeführten Einheiten bestand. 4.000 Mann wurden dabei auch mit beschlagnahmten Pariser Taxis an die Front gebracht, was in der französischen Erinnerung bis heute lebendig geblieben ist. Die "taxis de la Marne" sind ein starkes Symbol des gemeinsamen Widerstandes der Soldaten und der zivilen Welt gegen den eingedrungen Feind.

Der deutsche Rückzug

Der Chef des deutschen Generalstabs: Helmuth Johannes Ludwig von Moltke (Nicola Perscheid, 1970gemini; Externer Link: Wikimedia Commons) Lizenz: cc publicdomain/zero/1.0/deed.de

Es zeigte sich sehr bald, dass es den deutschen Armeen nicht gelang, angesichts der massiven Gefahr eines Durchbruchs durch die rechte Flanke eine neue gemeinsame Front zu bilden. Zu langsam erfolgte die Kommunikation zwischen den beiden Armeen, die eigentlich nicht von der Verfolgungsidee ablassen wollten. Zudem herrschte zwischen den beiden Armeeführern und ihren Stäben eine anhaltende Konkurrenz: Jeder wollte als erster die Franzosen "vernichten". Die Oberste Heeresleitung im Hauptquartier in Luxemburg erkannte die missliche Lage. Also entschied sich Generalstabschef von Moltke, einen mit Entscheidungen befugten persönlichen Gesandten, den Oberstleutnant Hentsch, zu den Armeeführern "vor Ort" zu schicken.

Hentsch suchte beide Heerführer getrennt voneinander auf und entschied schließlich, dass sich beide Armeen operativ auf den Aisne-Fluss zurückziehen sollten, da die Gefahr eines echten Durchbruchs der französischen und englischen Truppen inzwischen massiv war. Diese Rückzugsbewegung wurde ab dem 10. September 1914 auch ausgeführt. Gleichzeitig bewirkte der völlig unerwartete Rückzug zunächst eine große Enttäuschung und Ratlosigkeit in der deutschen Bevölkerung. Denn die Öffentlichkeit war über das Marne-Desaster genau informiert worden: Zu Beginn des Krieges war die Zeitungs-Zensur noch recht provisorisch.

Französisches Wunder, deutscher Rückzug

Auch die Berichte der Obersten Heeresleitung, die täglich publiziert wurden, waren noch offenherziger als in späteren Kriegszeiten. Nun müsse man halt "rückwärts zum Siege marschieren", folgerte die populäre Zeitschrift Das Kriegsecho. Und der Publizist Hermann Stegemann kritisierte in seinen weltweit beachteten Berichten in der Schweizer Zeitschrift Der Bund die mangelnde Führungskraft der Obersten Heeresleitung unter von Moltke. Diese habe es nicht verstanden, die vormarschierenden Armeen zu koordinieren. Auch sei es falsch gewesen, die Schlacht zu vermeiden und sich vorzeitig zurückzuziehen. In seiner höchst populären Geschichte des Krieges, deren erster Band bereits Anfang 1917 erschien, und die eine Auflage von mehr als einer halben Million erhielt, hat er diesen Vorwurf weiter ausgeführt. Das Pendant zum französischen "Wunder an der Marne" wurde in Deutschland der plötzliche Rückzug.

So wurde ab 1917 in der deutschen Öffentlichkeit und von Experten leidenschaftlich diskutiert, wer an diesem Rückzug Schuld gewesen sei. Jahrzehnte lang blieben von Moltke und Hentsch die schwarzen Schafe der nationalistischen deutschen Historiografie. Sogar von einer Verschwörung war die Rede und Ultra-Nationalisten wollten dann auch herausgefunden haben, dass Hentsch doch eigentlich ein Jude gewesen sei.

Das Interner Link: "Wunder an der Marne" stellte das Ende des "Bewegungskrieges" und der Hoffnung auf eine schnelle Entscheidung im "Großen Krieg" dar. Von nun an erstarrten die Fronten im Stellungskrieg. Es wurden Schützengräben ausgehoben, der Krieg verwandelte sich in kurzer Frist in einen gigantischen Materialkrieg, mit dem zuvor niemand gerechnet hatte.

Fussnoten

Weitere Inhalte

Gerd Krumeich ist emeritierter Professor für Geschichte. Er lehrte bis 2010 an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Einer seiner Schwerpunkte ist die Forschung zum Ersten Weltkrieg. Er ist Vize-Präsident des Comité Directeur du Centre de Recherche de l’Historial de la Grande Guerre. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zum Ersten Weltkrieg.